Kann nicht mehr runterschalten

Pingelfred

Re: Kann nicht mehr runterschalten

Beitrag von Pingelfred » Di 31. Jul 2012, 12:18

nö, dann such doch mal ohne Schaltplan, Messgerät und Diagnosestecker einen Fehler in der Anlage... Viel Freude.
Und sag mir jetzt bloß nicht, die Inno macht keine Mucken, auch die altert mit jeder Betriebstunde...

Gruß Frank

RunNRG
Beiträge: 211
Registriert: Di 17. Aug 2010, 12:40

Re: Kann nicht mehr runterschalten

Beitrag von RunNRG » Di 31. Jul 2012, 12:40

Und bei einem "mechanischen" Moped kannst du ohne Pläne und Werkzeuge durch Handauflegen den Fehler finden und heilen? 8-)

Man kann die "guten alten" Zeiten auch verklären. :hmm:

Früher habe ich mir einen Elch gesucht, wenn ein Motor wie ein Sack Nüsse lief, heute wird der CAN-Bus Diagnosetester angeschlossen und sagt mir in 5 Sekunden, welcher Sensor/Aktor spinnt.

Ist auch alles kein Allheilmittel, doch irgend einen Grund könnte man sich ja vorstellen, warum der "Fortschritt" zu den Fahrzeugen geführt hat, wie sie heute sind und ebe nicht mehr wie vor 20-30 Jahren. 8-)

Pingelfred

Re: Kann nicht mehr runterschalten

Beitrag von Pingelfred » Di 31. Jul 2012, 15:45

hat eben beides Vor-und Nachteile. Ein Diagnosestecker setzt eben auch vorraus, das die Werte gedeutet und korrekt interpretiert werden können. Manchmal liegt es eben nicht nur am Sensor, sondern auch an einer simplen Steckverbindung mit Oxididation, der Fehlerspeicher meldet aber eben nur den entsprechenden Sensor. Diesen kannste ja tauschen, aber daran lags eben in diesem Fall nicht. Durch den gelösten Verbindungsstecker ist der Leitungswiderstand auch erst mal geringfügig verändert, mit Glück im Sollbereich und Du freust Dich über Deine erfolgreiche Arbeit. auf der Kundenrechnung taucht dann die Position: Sensor XY erneuert, soundsowieve AW´s und einige Wochen später steht der Kunde wieder in der Werkstatt mit dem indentischen Problem...

Ich habe nie behauptet, Früher war alles besser, da hatte ich im Auto noch einen Ölpeilstab, dieser wurde wegrationalisiert und auf Kundendrängen wieder aktuell eingeführt. Oder lag es vielmehr an den defekten Ölstandssensoren ? Kann auch gewesen sein, die Qualität der Marke mit dem Stern hat auch mächtig Federn gelassen.

Einen getauchten Vergaser-Aussenborder ich mit eigenen Bordmitteln wieder entsalzen, konservieren und in Gang bringen, mach das mal mit einem Suzuki, Honda, Mercury oder YAMAHA Einspritzer. Dann kannst Du nur hoffen das die Kasko den Motor ersetzt , dieser nie, nie wieder das Licht der Welt erblickt, nicht am eigenen Boot.

Gruß Frank

Ich arbeite gerne mit beiden Techniken, privat bevorzuge ich allerdings Vergaser. Ist doch nichts schlimmes. So ein Mikuni Flachschieber, oder Bing´& Co. haben doch auch etwas fürs Herz. Die Beschäftigung mit Motorrädern, auch Rollern ist eben eine Herzenssache, keine sachliche Vernunftsebene. Wieviele der hiesigen Inno-Treiber können sich im Ernstfall um die Einspritzung und Fehlerbehebung kümmern, ich zähle mich selbst auch nicht 100% dazu.

Lass uns die Diskussion beenden, führt eh zu nix. Erklär einem Weinliebhaber die Vorzüge eines kühlen Bieres, ändern wird er seinen Geschmack daraufhin auch nicht. Das Vergaserthema war auch nur als Anmerkung gedacht, kein Diskussionsthread , es ging eben um Getriebeprobleme und deren Behebung mit selbstgerfertigtem Werkzeug. Davor und zu dieser Leistung habe ich Respekt. Kann die Situation gut nachempfinden, Hitze, schwitzen, Angst etwas u.U. verkehrt zu machen, das anschließende Gefühl, es geschafft zu haben.
Darauf ein König (o.K das war in der Werbung)

Ciao Frank

Benutzeravatar
Innova-raser
Beiträge: 9542
Registriert: So 25. Jul 2010, 13:31
Fahrzeuge: Carb CUB's
Alter: 56
Kontaktdaten:

Re: Kann nicht mehr runterschalten

Beitrag von Innova-raser » Di 31. Jul 2012, 20:35

RunNRG hat geschrieben:Früher habe ich mir einen Elch gesucht, wenn ein Motor wie ein Sack Nüsse lief, heute wird der CAN-Bus Diagnosetester angeschlossen und sagt mir in 5 Sekunden, welcher Sensor/Aktor spinnt
Und auf dem Diagnosetester ist sicher junk food (anbebrauchter Apfel) abgebildet!! :laugh2:

Selig sind die Technikgläubigen. :mrgreen:
Nicht der Verstand schreibt die Postings sondern der Charakter!

http://www.thinkinghumanity.com

Bild

“Think for yourself and let others enjoy the privilege of doing so too.” - Voltaire

Mauri
Beiträge: 1272
Registriert: So 25. Jul 2010, 12:41
Wohnort: SAARLAND

Re: Kann nicht mehr runterschalten

Beitrag von Mauri » Di 31. Jul 2012, 22:47

@ Pingelfred:Keihin FCR :mrgreen: is aber auch ok für dich oder :?:
Gruß Mauri !

Pingelfred

Re: Kann nicht mehr runterschalten

Beitrag von Pingelfred » Mi 1. Aug 2012, 09:26

Oberlecker :) Allererste Sahnestücke, leider haben diese sich bei mir noch nicht eingefunden, mir fehlt der passende Untersatz dafür, wobei die Mikunis von Topham und Service ja auch nicht gerade schlecht sind. Aber die FCR... die Rolex unter den Vergasern.

Gruß Frank

RunNRG
Beiträge: 211
Registriert: Di 17. Aug 2010, 12:40

Re: Kann nicht mehr runterschalten

Beitrag von RunNRG » Mi 1. Aug 2012, 09:43

Flachschieber mit Beschleunigerpumpe..einen solchen Keihin hatte ich serienmäßig an meiner KTM LC4. :smile:

Nur die Akrapovic Titan-Anlage mußte extra bezahlt werden. :oops:

Ich bin übrigens nicht technikgläubig (eher Skeptiker) allerdings auch Realist und Praktiker. (trotz Inschenör 8-) )

Und da gebe ich gerne meine Erfahrungen aus 35 Jahren Praxis und theorie mit KFZ-Technik und Mechatronik weiter. ;)

Beim Autochen meiner Frau (Scenic, Sauger, 12 Jahre alt) suche ich schon mal länger wenn das Räppelchen mal nicht mehr so will und zerlege ggf. den halben Motor. (aha, diesmal war die Drosselklappe verdreckt)

Bei meinem neumodischen Octavia kommt die Warnlampe, ich lese aus und habe den defekten Sensor schon ausgemacht.

Aber jeder wie er meint.

Am besten Zweitakter mit Schlitzsteuerung und Kontaktzündung. Ist nix dran und lässt sich alles selber kinderleicht reparieren.

Nur wie oft war da etwas im argen? 8-)

Meine Suzuki X7 habe ich in den 80er Jahren schon mal während einer Urlaubstour auf dem Bahnhofs-Parkplatz in Kufstein zerlegt, um neue KW-Simmerringe zu montieren. Werkzeug und sonstige E-Teile hatte ich alles dabei...genau wie Kolben u. Kolbenringe (wg. Sparbüchsengefährdung) .

Mauri
Beiträge: 1272
Registriert: So 25. Jul 2010, 12:41
Wohnort: SAARLAND

Re: Kann nicht mehr runterschalten

Beitrag von Mauri » Mi 1. Aug 2012, 13:12

@ Pingelfred:Der Stephen Topham mit seinem Service und dem Knowhow incl. der Mikuni´(eben Japan-Qualität)sind schon erste Sahne.
@RunNRG:Kontaktlose Zündungen find ich schon super da genau und kommt fast nie was drann.Das war schon ne super Erfindung aber sonst kann ich mich nur Frank anschließen mit der Meinung das heut nicht alles besser geworden ist für den Nutzer und Mechaniker.Die Einzigen die bei der Sache nur Gewinnen sind die Hersteller :idea:
Gruß Mauri !

Benutzeravatar
GroßerKolben
Beiträge: 716
Registriert: Di 27. Dez 2011, 19:14

Re: Kann nicht mehr runterschalten

Beitrag von GroßerKolben » Do 2. Aug 2012, 21:03

Nie hatten Autos weniger Pannen als heute, deshalb stöhnen schon seit Jahren die Werkstätten. Wenn nicht künstlich irgendwelche im Grunde sinnlosen Serviceintervalle verlangt würden, bräuchte man sein Vehikel fast gar nicht mehr in die Werkstatt bringen. Ich kenne jedenfalls etliche Beispiele von Leuten, die mehr als hunderttausend Kilometer fahren, ehe sie mal was anderes als Benzin für ihre Kiste spendieren. Das war in der guten alten Zeit noch ganz anders gewesen!

Bei Motorrädern gilt das Selbe, und das, obwohl die Leistungen explodiert sind.
Brot für die Welt, Wurst für mich!

RunNRG
Beiträge: 211
Registriert: Di 17. Aug 2010, 12:40

Re: Kann nicht mehr runterschalten

Beitrag von RunNRG » Fr 3. Aug 2012, 10:46

Das ist ja mein Reden....kein Anfetten oder abmagern nötig (Vergaserbedüsung ändern) bzw. schlechter Motorlauf bis zu Aussetzern, nur weil man mal von Seehhöhe bis auf Alpenpässe geklettert ist.

Kein Vorwärmer, den man manuell zu- oder abschalten muss wg. Vergaservereisung im Winter.
Nix mehr mit Chokephase usw.
Überhaupt keine Problem mehr mit großen Ansaugquerschnitten bzw. überdimensionierten Vergasern, bloss weil wg. zu wenig Unterdruck bzw. Ansauggeschwindigkeit das Düsenrohr Schluckauf bekommt. 8-)

Was hatte ich nicht früher "Spass" mit meinen Fahrzeugen und das nicht nur, weil ich mir als Lehrling bzw. Student nicht das neueste leisten konnte. Immerhin hat man so die Grundlagen der Technik nicht nur aus dem Lehrbuch hautnah mitbekommen, sondern viele viel Stunden Motore und Perpherie zerschraubt und zumeist auch wieder gesundgebetet bekommen. :smile:

Mir macht offensichtlich im Gegensatz zu anderen auch die Beschäftigung mit der schönen neuen Elektronikwelt Freude.

So habe ich es früher gut sein lassen (müssen) wenn der neue Racer mit dem Dynojet-Kit (neue Düsen und Nadeln) halbwegs sorgsam auf den Luffi und den Endtopf abgestimmt war.

Mein letzten Racer war zwei Tage auf dem Prüfstand und wurde sorgsam und sehr erfolgreich per Power-Commander in allen möglichen Belastungszustände austariert.

Und per Lambda-Diagnostik und mittels mobil modifizierbarer Einspritz- und Zündparameter konnte ich das, was früher nur mit aufwändigen Testläufen und Vergaserzerschrauberei möglich war, mal eben per mitgeführtem Notebook bzw. Knopfdruck (diverse Modi vorgespeichert) anpassen. ;)

Wirlich eine schöne neue Welt. :D

Antworten