Gutes Werkzeug , schlechtes Werkzeug

Alles andere zum Thema Motorrad
Karl Retter
Beiträge: 1589
Registriert: So 22. Sep 2013, 10:20
Fahrzeuge: Innova Bj.2008, Deauville Bj.1998
Wohnort: Weil der Stadt
Alter: 67

Re: Gutes Werkzeug , schlechtes Werkzeug

Beitrag von Karl Retter » Fr 12. Mai 2017, 09:28

Auch bei den Schlagschraubernüssen gibt es Unterschiede. Ob eine Nuss gegossen oder geschmiedet wird ist für die Belastbarkeit entscheidend. Wer wie Tybrin einen Schlagschrauber mit 2000 Nm Losdrehmoment braucht der braucht auch eine vernünftige Schlagschraubernuss.
Der Ausspruch "schlechtes Werkzeug entsorgt sich von selbst" passt da ganz gut.
Kruscht wie wir Schwaben sagen macht sich letztendlich nicht bezahlt deshalb heißt das Forum ja Honda Forum und die Cub`s laufen bekanntlich über 150.000 km.
OK das Pleuel ist dieeee Schwachstelle aus Erfahrung aber auch die einzige.

Gruß Karl

Benutzeravatar
tybrin
Beiträge: 186
Registriert: Mi 3. Jun 2015, 08:37
Fahrzeuge: BMW K100, 2mal Honda Wave

Re: Gutes Werkzeug , schlechtes Werkzeug

Beitrag von tybrin » Fr 12. Mai 2017, 22:03

Hallo Karl,
naja, ob ich wirklich einen Schlagschrauber mit 2000 Nm benötige, wage ich zu bezweifeln. Aber ich möchte halt keinen zweiten rumliegen haben, der die Schrauben nicht aufbekommt. Daher mein Wunsch nach dieser enormen Schlagkraft. Da ich überhaupt nur selten einen Schlagschrauber benötige, ist der Neue auch kein High End Gerät. Für die paar sehr festsitzenden Schrauben, die ich in meinen Leben noch zu öffnen habe, reicht der. Wenn ich täglich damit arbeiten müsste, wäre was besseres angesagt.
Du schreibst das du ein Bosch Trennschleifer der grünen Serie hast. Der wär bei mir z.B. unterdimensioniert. Da benötige ich die blaue Serie. Bohrhämmer habe ich gleich 2, weil sie ständig im Gebrauch sind.
Bei Hand Blech Scheren schwöre ich übrigens auf Vorkriegs Modelle. Die sind oft aus feinstem Material gefertigt und gebraucht spottbillig. Leider nur nicht untersetzt.
Gruß
Tybrin

Karl Retter
Beiträge: 1589
Registriert: So 22. Sep 2013, 10:20
Fahrzeuge: Innova Bj.2008, Deauville Bj.1998
Wohnort: Weil der Stadt
Alter: 67

Re: Gutes Werkzeug , schlechtes Werkzeug

Beitrag von Karl Retter » Fr 12. Mai 2017, 22:16

tybrin hat geschrieben:
Fr 12. Mai 2017, 22:03
Du schreibst das du ein Bosch Trennschleifer der grünen Serie hast. Der wär bei mir z.B. unterdimensioniert. Da benötige ich die blaue Serie. Bohrhämmer habe ich gleich 2, weil sie ständig im Gebrauch sind.
Gruß
Tybrin
Da kann ich 100% zustimmen.
Als Rentner der gelegentlich mal die Flex benötigt reicht mir die grüne Ausführung. Auf eine Drehzahlregulierung möchte ich aber nicht verzichten.

Gruß Karl

Harri
Beiträge: 177
Registriert: Fr 18. Nov 2016, 22:05
Fahrzeuge: blaue Innova

Re: Gutes Werkzeug , schlechtes Werkzeug

Beitrag von Harri » Sa 13. Mai 2017, 09:06

Normalerweise schlägt man Bildernägel nicht mit einem Vorschlaghammer ein.
Ich kann ja den Wunsch nach einer großen Leistungsfähigkeit bei einem Schlagschrauber gut verstehen. Generell ist ein "großer Schlagschrauber" halt nur ab M14 aufwärts angebracht und wenn man nur einen Schlagschrauber und den möglichst groß haben möchte, verzichtet man halt auf die sinnvolle Nutzung bei den kleineren Größen.

DonS
Beiträge: 1059
Registriert: Mi 13. Jan 2016, 19:27
Fahrzeuge: Innova 125i, AT CRF 1000L
Wohnort: Wien

Re: Gutes Werkzeug , schlechtes Werkzeug

Beitrag von DonS » Sa 13. Mai 2017, 22:24

Habe mir vor ein paar Wochen den Steckschlüsselsatz von Rothewald (Louis) 92tlg um € 99,99 gekauft.
Qualität, erstaunlich gut.
3/8" und 1/4" Knarren top verarbeitet, Gabel/Ringschlüssel sauber, Gelenkadapter verschraubt, Oberflächen glatt und wertig.
Ich brauche in der Firma auch einen Neuen Satz, da der Proxxon, der brav gedient hat, erledigt ist, weil alle was ausborgen und nichts zurückbringen können.
Dabei fiel mir auf, unter der Louis-Eigenmarke Rothewald sind offenbar verschiedene Zulieferer am Werk.
Die Werkzeugsätze sind von gänzlich anderer Optik und Ausführung.
Auffällig an anderen Knarren und Kästen.
Die Sätze mit den Rot/Schwarzen bzw. nur schwarzen Knarren, macht einen weit weniger hochwertigen Eindruck als mein Schwarz/Grauer.
Montag hole ich mir noch den Multi-Steckschlüsselsatz 19tlg um €49,99.
Der ist offensichtlich vom gleichen guten Zulieferer wie meiner.
Don
PS: den CMX um € 22,22 hat mir heute mein Spezialist für Kaputtmachen Hr.Vlado abgekauft.
Gab keine Ruhe bis er ihn hatte.
Weiß der was?
Wenn der CMX Hrn.Vlado überlebt, dann ist er richtig gut!

teddy
Beiträge: 2065
Registriert: Mo 26. Jul 2010, 16:36
Fahrzeuge: ANF 125
Wohnort: Wien-Umgebung

Re: Gutes Werkzeug , schlechtes Werkzeug

Beitrag von teddy » Mo 15. Mai 2017, 19:36

DonS hat geschrieben:
Sa 13. Mai 2017, 22:24
Habe mir vor ein paar Wochen den Steckschlüsselsatz von Rothewald (Louis) 92tlg um € 99,99 gekauft.
Qualität, erstaunlich gut. 3/8" und 1/4" Knarren top verarbeitet, Gabel/Ringschlüssel sauber, Gelenkadapter verschraubt, Oberflächen glatt und wertig.
Nur zum Ueberdenken. kein Werturteil wie auch immer gegen wen oder was impliziert!
Das Aussehen ist Eines, inklusive der Verarbeitung und der Passform. Wesentlich wichtiger aber ist, welche Qualitaet das verwendete Material hat. Und diese spiegelt sich einigermassen nachvollziehbar am Verkaufspreis wider.
Der Arbeitslohn in "Billiglohnlaendern" kann von mir aus nur ein Zwanzigstel von dem "unseren" betragen; wieviel Arbeitszeit steckt jedoch in der Herstellung jedes einzelnen Unterteils? Und das alleine soll den signifikanten Unterschied im Verkaufspreis zu unseren normalen Produkten ausmachen?
What you pay for is what you get.
Gruesse, Peter.

DonS
Beiträge: 1059
Registriert: Mi 13. Jan 2016, 19:27
Fahrzeuge: Innova 125i, AT CRF 1000L
Wohnort: Wien

Re: Gutes Werkzeug , schlechtes Werkzeug

Beitrag von DonS » Mo 15. Mai 2017, 20:34

Stimmt!
Mezien gibt es nicht!
Stahlwille ist besser, aber für einen mager bestückten Steckschlüsselsatz €400.- bis €600.- ausgeben ist halt nicht jedermanns Sache.
Der Werkzeugsatz von Rothewald 92tlg um €99,99 (1/4" und 3/8") und der
Rothewald Multi-Steckschlüsselsatz 19tlg um €49,99 (3/8" Klasse) sind qualitative Ausreißer im positiven Sinne.
Die anderen Werkzeugsätze von dieser Louis Eigenmarke sehen anders und weit nicht so gut aus.
Meine Empfehlung gilt also nur für diese beiden Sätze.
Don
PS: was da oft über Proxxon gemeckert wird.
Proxxon steht bei mir im Betrieb im schweren Einsatz und ist absolut ok.

Benutzeravatar
tybrin
Beiträge: 186
Registriert: Mi 3. Jun 2015, 08:37
Fahrzeuge: BMW K100, 2mal Honda Wave

Re: Gutes Werkzeug , schlechtes Werkzeug

Beitrag von tybrin » Mo 22. Mai 2017, 22:23

Hallo zusammen,
so, heute hab ich mich an den Sharan begeben und den neuen Schlagschrauber an die 27 mm Schrauben angesetzt. Oh man, :stirn: warum muss ich erst so alt werden. Das Ding klopft 3 mal höflich an und die Schrauben sagen hallo. Der Kompressor schweigt dabei. Das geht alles aus dem Behälter. Also, der neue braucht deutlich weniger Luft und ist dabei exorbitant stärker. Jetzt suche ich nur noch jemanden, den ich nicht leiden kann, dem ich meinen alten Schrauber schenken kann. :laugh2:
Also im Ernst, nie wieder lange Hebel, nie wieder Schrauben mit denen ich mich abquälen muss.
Doof war heute nur, dass ein Radbremszylinder hinten fest sitzt (immer noch) und meine Frau den Wagen am Mittwoch benötigt. Ich frage mich, wie der Wagen vor 2 Wochen die Bremsprüfung beim Tüv bestanden hat?
Gruß
Tybrin

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast