Kette stark gelängt

Benutzeravatar
Fritten-Robert
Beiträge: 1132
Registriert: Mi 1. Feb 2012, 12:36
Wohnort: Aurich
Alter: 51

Re: Kette stark gelängt

Beitrag von Fritten-Robert » Mo 11. Apr 2016, 13:03

Moin Christian,

bist Du auch wieder zurück aus dem Winterschlaf? Ich bin seit letzter Woche Montag auch wieder im Sattel und hab auch schon den Kettensatz gewechselt...

Komisch, den ganzen Winter war Ruhe, und kaum braucht man das Moped und schon macht es ÄRger...

Ja, so ein Ritzel will sicher rundum kleine Schläge. So wie ich Dich kenne wird es einen Ultraleicht-Mörker sicherlich in Deinem Fundus geben. Vorher WD40, dann wie Pitt schon sagt den 5-Kilo-Hammer in Sichtweite und dann tickern.

Alternativ Universalabzieher, dann zieht man gleichmäßig.

Viel Erfolg!

Gruß
Robert
Innova, EZ 2/12, Bild
XT600 2NF, EZ ´88, 55tkm
GB 500, EZ ´91, 9.000 mls
CB1, EZ ´88, 50tkm

Benutzeravatar
Ultralight
Beiträge: 644
Registriert: Sa 4. Jul 2015, 10:03
Fahrzeuge: Kalkhoff Sahel Pro S11
Honda Wave 110i
Vespa Cosa 200 EBC
Yamaha XJ 600
Triumph Daytona 1200
Wohnort: Taunus

Re: Kette stark gelängt

Beitrag von Ultralight » Di 12. Apr 2016, 19:24

5 kg Hammer, Jungs ihr seid echt krass :laugh2:
Also seitliche Schläge mögen Lager gemeinhin nicht;)
Die Lösung war: ordentlich mit WD40 mehrfach zujauchen und einige Stunden wirken lassen,dann mit der 1/4" Knarre rundum leicht anpingen und mit der Hälfte der Wasserpumpenzange 60° versetzt in kleinen Stücken abhebeln.

Wußte nicht, daß ST34 für Antriebselemente an Mopeds verwendet wird.

Bei Neukauf eines Mopeds investiere ich gerne in vermutlich benötigte Ersatzteile.
Also hatte ich hier noch einen Kettensatz in 15/37er Übersetzung herumfliegen.
An dieser Stelle ein Lob an Mechanic von Kellerharrer: paßt perfekt das Ritzel.
Die Kundenbindung paßt auch :sonne:

Naja, jetzt habe ich einen Overdrive.
Nichts, was ich wirklich brauche, aber schön das mal ausprobiert zu haben;)
Bei Tacho 90 km/h in den 4. Gang schalten und dann gehts noch bis locker 110 Tacho auf der Geraden.
Sprtitspareffekt? Wag ich zu bezweifeln.

Da hätte ich auch gerne mit Norton drüber fachgesimpelt.
Fehlt mir sehr der Bursche!
Bild

Benutzeravatar
Bulli
Beiträge: 606
Registriert: Di 28. Jan 2014, 18:45
Fahrzeuge: HS-100 Super-CUB Fuhrpark, Royal Enfield 535 Sport 24 Kw Bj. 62, Derbi Mulhacen 659 Cafe
Alter: 59

Re: Kette stark gelängt

Beitrag von Bulli » Sa 5. Aug 2017, 17:22

....ich hole es nochmal hoch, weil ich mit solch Kettenkrams gerade durch bin. Also dann..., wie man ja nun weiß halten die Ketten bei den Chinäsen ca. 4.000 bevor Ritzel/Kettenrad in Mitleidenschaft im wahrsten Sinne "gezogen" werden. Bei der tollen Wave sicherlich 4.500 Kilometer..... stammt schließlich (im Zweifelsfall) aus der gleichen Fabrik :stirn: OK, nun habe ich inzwischen alle Serienketten, die ich so in neu hatte... genug gelängt..... und zwar ist das übliche Verschleißmaß bei Honda/Yamaha/Kawasaki usw. einer solch kleinen Kette bei 1% (maximal 1,5%) Längung. Das bedeutet also bei einer Teilung von 12,7mm und ca. 100 Zähnen "maximal 19mm" auf die ganze Kettenlänge = 9,5mm am Spanner. Da ich in solchen Dingen eher pragmatisch vorgehe, habe ich sie nun bereits bei 13mm Gesamtlängung (1%) an dem Mopped meines Sohns gewechselt..... und zwar gegen eine verstärkte DID-Kette. Diese hatte ich (da "eigentlich" neuwertig) mal von einem seit Jahren an der gleichen Stelle draußen gestandenen Mopped rumliegen. Sie war zu 90% super und zu 10% festgerostet... :oops: ich habe sie also gereinigt und 3 Monate in Altöl gelegt. Brachte fast nix. Dann mittels Lötlampe erhitzt und mit viel Caramba usw. alle Glieder gängig gemacht (dachte ich) und wieder in Öl gelagert. OK, nun draufgetüddelt und siehe da...: 1 Glied war doch noch fest....(man konnte an einem Punkt das Hinterrad nur sehr schwer übers Ritzel drehen)...., aber da war sie ja nun schon drauf.... und der Sohn wollte am nächsten Tag 120 Kilometer zu einem Leeergang fahren. Also dann: Test the best.... 8-) Viel Kettensägeöl drauf und Probefahrt mit Vollgas. Ergebnis: Nur noch ein gaaanz kleiner Widerstand am Ritzel...., also nochmal Sägeöl und dann am nächsten Morgen den Sohn losfahren lassen..... Als er dann am Wochenende fröhlich (nach ca. 250 Kilometern Fahrt) zurückkam...., gleich mal die Kette gecheckt. Ergebnis: Läuft absolut gleichmäßig und leicht, ich musste die Kette auch nur einen winzigen Tick nachspannen.... Man KANN also so eine "ernsthaft rostige" Kette wieder gängig bekommen und verwenden....., aber angesichts der Arbeit und dem Geschmiere..., mach ICH das nicht nochmal..... :motzen:
1 Zylinder rules.....im Auto dürfen es auch 3 oder 4 sein.....

teddy
Beiträge: 2366
Registriert: Mo 26. Jul 2010, 16:36
Fahrzeuge: ANF 125
Wohnort: Wien-Umgebung

Re: Kette stark gelängt

Beitrag von teddy » Sa 5. Aug 2017, 19:33

Bulli hat geschrieben:
Sa 5. Aug 2017, 17:22
DID-Kette. Diese hatte ich (da "eigentlich" neuwertig) mal von einem seit Jahren an der gleichen Stelle draußen gestandenen Mopped rumliegen. Sie war zu 90% super und zu 10% festgerostet... :oops: ich habe sie also gereinigt und 3 Monate in Altöl gelegt. Brachte fast nix.
Petroleum ist der allerbeste Rostloeser, kein (Alt)Oel oder so was!
Gruesse, Peter.

Antworten