Eure Motorraderfahrungen für mehr Sicherheit

teddy
Beiträge: 2366
Registriert: Mo 26. Jul 2010, 16:36
Fahrzeuge: ANF 125
Wohnort: Wien-Umgebung

Re: Eure Motorraderfahrungen für mehr Sicherheit

Beitrag von teddy » Di 2. Jan 2018, 19:40

Zweiventiler hat geschrieben:
Di 2. Jan 2018, 13:29
Was ich eigentlich mal einwerfen möchte, ist eine Uhr am Lenker oder Cockpit. Sie bringt Ruhe ins Geschehen.
Hallo Klaus,
Auch Dir ein pannenfreies und entspanntes Rumtuckern mit der CUB gewuenscht.
Wie waere es wenn Du/man das Angebot an sogenannten Fahrrad-Tachos einmal durchstoeberst nach Exemplaren, die auch die Uhrzeit deutlich und schoen lesbar anzeigen? Der Tacho-Anschluss braucht ja nicht unbedingt angeschlossen und aktiviert zu sein, also die Montage waere in wenigen Minuten erledigt.
Gruesse, Peter.

Zweiventiler
Beiträge: 8
Registriert: Fr 29. Dez 2017, 13:09
Fahrzeuge: BMW´s, NIMBUS, BSA, NSU OT, Bianchi, Magnat- Debon, Sommer- Diesel, Innova

Re: Eure Motorraderfahrungen für mehr Sicherheit

Beitrag von Zweiventiler » Mi 3. Jan 2018, 12:56

Hallo Teddy,
ich danke für Deine Antwort. Ja, okay- Fahrradtacho ist recht universal. Da ich auch mit Oldis oft unterwegs bin, passen die nicht so vom Anblick direkt.
Nehme da Analoguhren von Tante Louise o.ä. Anbietern. Kann man auch hin- und herbauen- je nach Einsatz des jeweiligen Kraftrades. Von den Chinesen gibt es da auch eine sehr gute und extrem preiswerte Variante für 1" und 22mm Lenker. Einfach nach Motorraduhr suchen.
Also dann auch Dir und Familie ein gesundes neues Jahr. :inno2:
Grüße vom
Klausi

Benutzeravatar
Done #30
Beiträge: 5047
Registriert: Mi 26. Jun 2013, 12:16
Fahrzeuge: Peugeot: SC 50. Honda: Lead NH 80, Vision 50, Vision 110, Innova 125i. Kawasaki: Z 750 GT
Wohnort: 89250 Senden
Alter: 52
Kontaktdaten:

Re: Eure Motorraderfahrungen für mehr Sicherheit

Beitrag von Done #30 » Mi 3. Jan 2018, 14:31

Anstatt Uhr für entspanntes Ankommen spare ich (bislang) nicht mit Navis.
Wenn ich irgendwo einen Termin habe, dann ist eines davon auf schnellste Anfahrt eingestellt. Auf diesem sehe ich die geschätzte Ankunftszeit. Wenn durch "frei Schnauze rumgondeln" die geschätzte Ankunftszeit immer mehr Richtung Termin wandert, dann höre ich doch irgendwann mal auf dieses Navi. Dadurch bin ich oft den ganzen Tag entspannt unterwegs und kann trotzdem eine Punktlandung hinlegen. Ich weiß zwar nie, wie spät es ist, aber ich weiß dass ich pünktich ankomme.
Meine bisherigen Beiträge beantworten u.U. viele Fragen
Liest eigentlich irgendjemand noch die FAQ-Beiträge?
Nichts ist schlimmer als Leute, die sich für normal halten und ihr Verhalten und Auftreten auch von anderen erwarten.

teddy
Beiträge: 2366
Registriert: Mo 26. Jul 2010, 16:36
Fahrzeuge: ANF 125
Wohnort: Wien-Umgebung

Re: Eure Motorraderfahrungen für mehr Sicherheit

Beitrag von teddy » Mi 3. Jan 2018, 20:07

Zweiventiler hat geschrieben:
Mi 3. Jan 2018, 12:56
Nehme da Analoguhren von Tante Louise o.ä. Anbietern.
Hallo Klaus,
Es kann natuerlich an meinem Alter liegen, aber ich bevorzuge wo immer moeglich das Analoge gegenueber dem Digitalen.
Bei der Uhr zu bleiben: ich sehe im Bruchteil einer Sekunde an den Zeigern dass es jetzt nicht ganz 20 vor 4 ist aber deutlich mehr als 25 vor 4. Ob es jetzt 21 oder 22 oder gar 23 ist, so genau brauch ich es gar nicht zu wissen im normalen Leben.
Die Digitaluhr zeigt: 15:38:22 und die letzten 2 Ziffern veraendern sich (logischerweise) im Sekundentakt. Wie lange brauche ich um die letzten 2 Ziffern im Hirn vollkommen auszublenden, die mittleren 2 Ziffern umzurechnen in 60 - 38 = 22 Minuten und die ersten 2 in 15 - 12 = 3 Stunden und dann halt eine 1 dazuzaehlen weil es ja Nachmittag ist. Jetzt haben wir es endlich: 22 vor 4 ists!
2 Sekundenbruchteile garantiert, wenn nicht noch mehr, braucht das Hirn dafuer beim normalen Sterblichen behaupte ich. Oder?
Was ist aber in dieser extra verbrauchten Hirn-Zeit passiert? In 99,9% der Faelle gar nichts Wichtiges, nur in den 0,1% des Restes...
Analoge Gruesse, Peter.

Antworten