Hilfe beim Hauptständer

Allgemeines
kurvenparker
Beiträge: 428
Registriert: Fr 3. Nov 2017, 00:05
Fahrzeuge: Honda Wave 110i, Honda ST50 (Dax), Honda CB 750, Royal Enfield Bullet 500
Wohnort: 45239 Essen

Re: Hilfe beim Hauptständer

Beitrag von kurvenparker » Fr 10. Aug 2018, 11:57

Zusammenbau mit Rohr im Rohr ?

Weiche Hondawelle außen als Rahmenschoner, härteres Rohr innen als Verbiegeschutz :sonne:

teddy
Beiträge: 2603
Registriert: Mo 26. Jul 2010, 16:36
Fahrzeuge: ANF 125
Wohnort: Wien-Umgebung

Re: Hilfe beim Hauptständer

Beitrag von teddy » Fr 10. Aug 2018, 19:55

Bulli hat geschrieben:
Do 9. Aug 2018, 19:49
@Done: WD40 ist KEIN ordentlicher Rostlöser, sondern lediglich sauteures Petroleum + Treibgas in einer Dose...... :stirn:
In meiner Jugendzeit - und das ist schon etlichste Jahrzehnte her - habe ich von meinem Vater gelernt, dass das probateste Mittel um Rost auf/zwischen Metallen zu loesen, tuechtiges" Einweichen" mit Petroleum ueber einige Stunden hinweg waere. Und Recht hatte er und hat er noch immer. Diesel und Heizoel sind kein Petroleum, bitteschoen! Was der chemische Unterschied dabei ist mag der Geier oder der Chemiker genau wissen. Tagelang stinken tut aber die Petroleum-Behandlung schon, ueberall.
Dieses 'Stinken' vermisse ich aber beim WD40, sogar gleich beim Spruehen, was hat man denn nun in die Dose reingefuellt als Wunderzeugs??
Gruesse, Peter.

Benutzeravatar
Palü
Beiträge: 487
Registriert: Mo 9. Jan 2017, 14:46
Fahrzeuge: 4 mal Honda, 2 mal Honda Innova, Honda SH 300, Honda CR-V
Alter: 54

Re: Hilfe beim Hauptständer

Beitrag von Palü » Fr 10. Aug 2018, 21:11

Ich weiß, es ist schwer so eine verbogene Welle raus zu schlagen.
Nach 5 mm kommt die Biegung und dann geht nichts mehr.

So war das bei mir auch. Dann habe ich den Hammer gewechselt und den Fäustel genommen und die Inno mit Spanngurten auf der Bühne gesichert.
Dann ging es zur Sache, immer kräftige trockene Schläge.
Allerdings habe ich, ich glaube es war 12 mm dickes Buchenrundholz zum austreiben genommen, um nicht die Welle auf zu börteln.

Wenn Du im eingebauten Zustand, das Loch mit einer dicken Schraube zu schweißen kannst, könntest Du mit was anderen als einen 11 Steckschlüssel
die Welle rausschlagen.

Ich wünsch Dir viel Glück
Paul

Harri
Beiträge: 858
Registriert: Fr 18. Nov 2016, 22:05
Fahrzeuge: blaue Innoven, eine rote Wave

Re: Hilfe beim Hauptständer

Beitrag von Harri » Fr 10. Aug 2018, 21:43

mindestens genauso wichtig ist beim Rausschlagen der Gegenhalt.
wenn man mit einem 1000g Fäustel schlägt, dann ist es schön, wenn ein Helfer ein Gewicht von ca 5 kilo auf der anderen Seite den Rand hält. So bekommst Du wesentlich mehr Zug und es besteht weniger die Gefahr daß man den Rahmen sinnlos beschädigt/kaputtschlägt.

Bei dem Ersatz einer Welle ohne Bund mit beidseitiger Scheiben/Splintsicherung gegen die originale, die meinetwegen 10-15 Euro kostet, geht es mir mit Sicherheit nicht darum ein paar Cent zu sparen, sondern mehr um die Möglichkeit mir die Ausschlagrichtung auszusuchen. Das hat dann gerade bei einer krummen Welle deutliche Vorteile.

DonS
Beiträge: 2308
Registriert: Mi 13. Jan 2016, 19:27
Fahrzeuge: Innova 125i
Wohnort: Wien

Re: Hilfe beim Hauptständer

Beitrag von DonS » Fr 10. Aug 2018, 21:47

teddy hat geschrieben:
Fr 10. Aug 2018, 19:55
Dieses 'Stinken' vermisse ich aber beim WD40, sogar gleich beim Spruehen, was hat man denn nun in die Dose reingefuellt als Wunderzeugs??
Waschbenzin

Harri
Beiträge: 858
Registriert: Fr 18. Nov 2016, 22:05
Fahrzeuge: blaue Innoven, eine rote Wave

Re: Hilfe beim Hauptständer

Beitrag von Harri » Fr 10. Aug 2018, 22:36

Zum Rostlösen nehme ich statt WD40 (kann manches, aber nicht alles) ganz gerne die klassischen Rostlöser. Vor 30 Jahren war zB Caramba Rasant das Mittel der Wahl bei den speziellen Fällen, das durften wir auch nicht für jeden Mist nehmen. Die anderen Hersteller haben da aber auch nachgezogen. Vor ca !0 Jahren ist mir zuerst bei den Loctite Produkten "Freeze and release" als Kombination mit einem Kältemittel als tauglich aufgefallen. Mittlerweile bieten die Mitbewerber auch solche Kombinationen an. Da ich das Zeug relativ sparsam verwende hält so eine Dose bei mir längere Zeit und deshalb lebe ich damit, daß eine Dose eben das doppelte bis dreifache der deutlich günstiger angebotenen Produkte kostet.

Benutzeravatar
Done #30
Beiträge: 5746
Registriert: Mi 26. Jun 2013, 12:16
Fahrzeuge: Peugeot: SC 50. Honda: Lead NH 80, Vision 50, Vision 110, Innova 125i. Kawasaki: Z 750 GT
Wohnort: 89250 Senden
Alter: 52
Kontaktdaten:

Re: Hilfe beim Hauptständer

Beitrag von Done #30 » Sa 11. Aug 2018, 23:51

Apropos gute Produkte. Hab heut den Hauptständer mit dem guten Ballistol geflutet. Da flutscht grad alles. Ich glaub, den brauch ich jetzt nicht mehr zerlegen.
Übersicht über meine bisherigen Beiträge. Neugierig geworden? Beim Anklicken meiner Bilder nach 5/2017 kommt man auf mein Fotoalbum
Nichts ist schlimmer als Leute, die sich für normal halten und ihr Verhalten und Auftreten auch von anderen erwarten

Benutzeravatar
sivas
Beiträge: 1568
Registriert: Di 3. Apr 2012, 10:35
Wohnort: Südhessen

Re: Hilfe beim Hauptständer

Beitrag von sivas » So 12. Aug 2018, 10:53

So, Hohlwelle ist draußen !

Allerdings nicht von links nach rechts, sondern in umgekehrter Richtung, nachdem ich den Bund abgesägt hatte. Das Ding flutschte, wie durch Butter.
'Ne neue Welle ist bestellt, 18 € mit Splint.
Link zum Avatar: Keltenfürst vom Glauberg

Benutzeravatar
Palü
Beiträge: 487
Registriert: Mo 9. Jan 2017, 14:46
Fahrzeuge: 4 mal Honda, 2 mal Honda Innova, Honda SH 300, Honda CR-V
Alter: 54

Re: Hilfe beim Hauptständer

Beitrag von Palü » So 12. Aug 2018, 11:12

:superfreu: egal wie, Hauptsache das Ding ist draußen.
Prima, hoch die tassen :prost2:
schönen Sonntag noch
Paul

Benutzeravatar
sivas
Beiträge: 1568
Registriert: Di 3. Apr 2012, 10:35
Wohnort: Südhessen

Re: Hilfe beim Hauptständer

Beitrag von sivas » So 12. Aug 2018, 11:48

Danke !

wenn sich jemand auf die Suche nach Wellenmaterial machen will:
der Wellen-Ø beträgt 16,75 mm
die Wandstärke misst 2,3 mm, es kann aber auch Vollmaterial sein.
die Länge sollte 155 mm betragen, mit Splintlöchern auf beiden Seiten.

will jemand 'ne Achse oder was auch immer innen reinstecken, sollte sie einen Außen-Ø von 12,15 mm haben. Vorher ist aber ein auf ganzer Länge vorhandener Grat zu entfernen. Oder man nimmt 'nen 12 mm-Stab und treibt ihn rein. Der Grat tut das Seine.
Link zum Avatar: Keltenfürst vom Glauberg

Antworten