Hilfe beim Hauptständer

Allgemeines
teddy
Beiträge: 2703
Registriert: Mo 26. Jul 2010, 16:36
Fahrzeuge: ANF 125
Wohnort: Wien-Umgebung

Re: Hilfe beim Hauptständer

Beitrag von teddy » Di 28. Nov 2017, 20:00

thrifter hat geschrieben:
Di 28. Nov 2017, 11:12
Harri wiederum hat recht, wenn er sagt, daß ein einfach drangewürfelter Schmiernippel auch nix nützt.
Der bringt nämlich nur was, wenn er sein Fett über klug gestaltete Führungskanäle auch dahin bringen kann, wo es benötigt wird.
Das wiederum geht bei der dünnen Hohlwelle wahrscheinlich nicht.
Das Fett, wenn es nur mit genuegendem Druck reingepresst wird, sucht sich schon einen Ausweg ins Freie, gleich ob Kanaele da sind oder nicht. Nur muss der Schmiernippel halt grobweg in der Mitte sitzen, nicht gleich neben dem Ende der Welle.

Wie schaut es uebrigens aus mit dem uralten, stinkenden Rostloeser genannt Petroleum wenn schon was festgerostet ist?
Gruesse, Peter.

Benutzeravatar
thrifter
Beiträge: 1368
Registriert: So 29. Aug 2010, 14:16
Fahrzeuge: GENUG
Wohnort: Nicht mehr Dortmund / Nur noch Aurich

Re: Hilfe beim Hauptständer

Beitrag von thrifter » Di 28. Nov 2017, 20:36

Es dreht sich nicht darum, daß sich das Fett "irgendwie" einen Ausweg nach draußen suchen kann.
Das nützt nichts.
Es dreht sich darum, daß sich das Fett gleichmäßig und großflächig an den zu schmierenden Stellen verteilen muß.
Ansonsten hast Du einen festgegammelten Ständer, bei dem an irgendeiner Seite jede Menge gelangweiltes Fett draußen klebt.
Fett ist kein Öl, es kriecht nicht und verteilt sich nicht von selber. Es geht den Weg des geringsten Widerstandes.

Glaube mir, ich habe in 30 Jahren Industriepraxis jede Menge knallfester Wellen aus Fettklumpen ausgegraben.
Das war dann immer ein Zeichen dafür, daß der Konstrukteur sich darauf verlassen hatte, daß das Fett schon "irgendwie" dahin kommt,
wo er es gerne gehabt hätte....
Und das Wartungspersonal hat alle 6 Monate abgeschmiert, bis die Plocken draußen dranhingen, und sich darauf verlassen, daß dann alles ok wäre...
Konstrukteure müssen per Definition niemals festgegammelte Wellen austreiben; deswegen lernen sie auch leider selten aus ihren Fehlern...

Gruß

Reinhard

Tranberg
Beiträge: 1071
Registriert: Mi 9. Mär 2016, 13:38
Fahrzeuge: Honda Innova 125i
Zongshen ZS 125-47
Suzuki Burgman 650

Re: Hilfe beim Hauptständer

Beitrag von Tranberg » Di 28. Nov 2017, 21:14

Gab es nicht bei den MZ's etwas mit Schmieren mit GL80 Getriebeöl durch Schmiernippel?
Ich bin Däne und wohne in Dänemark

Harri
Beiträge: 963
Registriert: Fr 18. Nov 2016, 22:05
Fahrzeuge: blaue Innoven, eine rote Wave

Re: Hilfe beim Hauptständer

Beitrag von Harri » Di 28. Nov 2017, 23:29

thrifter hat geschrieben:
Di 28. Nov 2017, 11:12
Und Honda-Leute haben recht, wenn sie sagen: Schmiernippel werden von 95% aller Kunden sowieso ignoriert. Also weg damit!
Ich habe gar nichts gegen Schmiernippel, ganz im Gegenteil, sie müssen aber nicht nur drin sein, sondern funktionieren können.
Ganz weg sind sie wohl noch nicht. Zumindest im Bootsmotorenbau hat Honda noch lange Schmiernippel verwendet. Ich habe vor kurzem geholfen ein Segelboot ins Winterlager zu bringen und da ist mir an einem kleinen max 4 oder 5 Jahre alten Hilfsmotor von Honda ein Schmiernippel noch positiv aufgefallen.

@ Tranberg
Wir haben aus gutem Grund bisher ja nur von Fettschmierungen per Nippel gesprochen. Bei einer "Nippelschmierung mit Öl" (Öler heißen die Dinger dann) ist es besser, wenn man mit Öl in einer Kammer arbeitet. Ansonsten sind sehr sehr kurze Schmierintervalle erforderlich und ich weiß nicht ob das gewollt ist. Bei MZ fallen mir Öler zB spontan für Bowdenzüge ein, wo sie im Zeitalter von Teflonzügen aber auch nichts mehr verloren haben.
So nebenbei, mir ist gestern schon die von Dir verwendete VA Welle aufgefallen. Ich denke, daß Du es nur noch nicht erwähnt hast, aber natürlich klar ist, daß man damit bei deutlich härterem Wellenmaterial, das Risiko eingeht, daß man damit einen höheren Verschleiß im Rahmenauge in Kauf nimmt.

Tranberg
Beiträge: 1071
Registriert: Mi 9. Mär 2016, 13:38
Fahrzeuge: Honda Innova 125i
Zongshen ZS 125-47
Suzuki Burgman 650

Re: Hilfe beim Hauptständer

Beitrag von Tranberg » Mi 29. Nov 2017, 01:20

Deshalb auch mein Wunsch von einen Arrettierblech, damit kein Verdrehung stattfinden kann.
Ich bin Däne und wohne in Dänemark

Benutzeravatar
Mechanic
Beiträge: 1151
Registriert: Do 30. Dez 2010, 20:05
Fahrzeuge: C100,SMC107,C50,CT90
CB550F,CB400,Dax,..
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Hilfe beim Hauptständer

Beitrag von Mechanic » Do 30. Nov 2017, 12:02

Ich möchte aber meinen, das der Hauptständer schon ausreichend Spiel hat um das Fett innerhalb hin und her zu "gwaaatschen". Das dauernd dann schoein bisschen, bis es seitlich herauskommt.
Bei einer Maschinenbaukonstruktion sieht das sicherlich anders aus.
Wie auch immer, ich würde sagen hier rentiert sich ein mittlerer Schmiernippel durch das große Spiel schon.

Oder man kümmert ich einfach rechtzeitig darum, bevor alles festgerostet und in den Rahmen eingearbeitet ist.

Der Großteil wird ja eh keine Fettpresse besitzen, also egal.
Gruß Stefan

Benutzeravatar
Sachsenring
Beiträge: 2132
Registriert: So 3. Nov 2013, 21:26
Fahrzeuge: "Fahrzeuge" ist zu lang, es sind max. 100 Zeichen zulässig.
Wohnort: Rotenburg Wümme
Kontaktdaten:

Re: Hilfe beim Hauptständer

Beitrag von Sachsenring » Do 30. Nov 2017, 12:58

Ihr macht mich alle ganz wuschig! :aetsch1:

habe mich am Montag unter meine Wave gelegt und mal nachgesehen, was sich da dreht und was fest ist.

Die Welle dreht im Rahmen. Ausgeleiert ist nix, obwohl ich permanent auf dem HS rumhampele.

Das is auch alles irgendwie klar, da die Bohrung im HS der Welle mehr Widerstand bietet, als das Rahmenauge.
Das wurde schon erwähnt, meine ich. 3-4 mal im Jahr eine WD40 Dusche werden zeigen, ob es langfristig etwas gebracht hat.

Und wenn nicht, dann ist das eben so. Die coolen Kids parken eh aufm Seitenständer :laugh2: :prost2:

Da fällt mir ein: Schonmal drüber nachgedacht, ob ein erhöhter Verschleiß der HS-Aufnahme durch ermüdete Ständerfedern kommen kann?
Wenn diese nämlich nicht ordentlich stramm sind und der Ständer bei Erschütterungen anfängt zu "schlackern", ist der Verschleiß horrend höher.

LG
MM
Bild I´m on my Wave of life.

Harri
Beiträge: 963
Registriert: Fr 18. Nov 2016, 22:05
Fahrzeuge: blaue Innoven, eine rote Wave

Re: Hilfe beim Hauptständer

Beitrag von Harri » Do 30. Nov 2017, 13:10

Mechanic hat geschrieben:
Do 30. Nov 2017, 12:02
Ich möchte aber meinen, das der Hauptständer schon ausreichend Spiel hat um das Fett innerhalb hin und her zu "gwaaatschen". Das dauernd dann schoein bisschen, bis es seitlich herauskommt.
Bei einer Maschinenbaukonstruktion sieht das sicherlich anders aus.
Wie auch immer, ich würde sagen hier rentiert sich ein mittlerer Schmiernippel durch das große Spiel schon.

Oder man kümmert ich einfach rechtzeitig darum, bevor alles festgerostet und in den Rahmen eingearbeitet ist.

Der Großteil wird ja eh keine Fettpresse besitzen, also egal.
überlege doch nur, bzw beantworte Dir die locker in den Raum gestellte Annahme selber:
Du hast dort so wenig Spiel, daß die Welle sogar festgammelt.
Wie soll jetzt denn dann dort überhaupt Fett transportiert werden?

Wenn das Vorhandensein einer Fettpresse hinterfragt wird, dann ist es natürlich Blödsinn einen Nippel dort zu verbauen.

(Gute Fettpressen sind nicht teuer und m.M. die ideale Möglichkeit Fett zuhause zu lagern)

Benutzeravatar
mako
Beiträge: 193
Registriert: Fr 18. Aug 2017, 10:51
Fahrzeuge: Wave 110i, Forza 300i, KTM 520 ESX, Suzuki GN250;

Re: Hilfe beim Hauptständer

Beitrag von mako » Do 30. Nov 2017, 13:18

Das zu schmierende Teil ist an einem Billig-Moped verbaut, nicht an einem Schaufelradlader der 24/7 die Woche bewegt wird. Schmiernippel und so in der Art, perfektionieren ist nicht nötig, widerspricht dem Geist einer CUB. WD 40 wird genannt und gut, diese Fahrer sprechen aus Erfahrung.

Benutzeravatar
Innova-raser
Beiträge: 10510
Registriert: So 25. Jul 2010, 13:31
Fahrzeuge: Carb Underbones
Wohnort: on a lovely place
Alter: 56
Kontaktdaten:

Re: Hilfe beim Hauptständer

Beitrag von Innova-raser » Do 30. Nov 2017, 19:35

Ein Schmiernippel kostet etwas mehr als einen Euro. Die Fettpresse wurde ja oben schon erwähnt. Also sicher keine Kostenfrage und auch kein Luxus. Und was ist den "der Geist einer CUB"?

Ein Schmiernippel ist sicher kein HIgh Tech Zeugs. Sondern eher fast ein Relikt von vorgestern. Jedenfalls im modernen Fahrzugebau.

Es gibt sehr fähige und erfahrene Restauratoren wo an einen Scharnier an einem Fahrzeug erfolgreich einen Schmiernippel angebracht haben. Etwas das sich wirklich bewährt hat, auch wenn es original nie vorgesehen war.
Nicht der Verstand schreibt die Postings sondern der Charakter!

http://www.thinkinghumanity.com

Bild

“Think for yourself and let others enjoy the privilege of doing so too.” - Voltaire

Antworten