Stottern im 4.Gang

Benutzeravatar
Done #30
Beiträge: 6814
Registriert: Mi 26. Jun 2013, 12:16
Fahrzeuge: Peugeot: SC 50. Honda: Lead NH 80, Vision 50, Vision 110, 2xInnova 125i. Kawasaki: Z 750 GT
Wohnort: 89250 Senden
Alter: 53
Kontaktdaten:

Re: Stottern im 4.Gang

Beitrag von Done #30 » So 9. Jun 2019, 11:55

Danke für die Rückmeldung.
Die Originalkette genießt nicht den besten Ruf. Wer weiß, was sie drumrum schon für Schäden angerichtet hat. Jetzt nicht an der falschen Stelle sparen.
Bestell dir einen ganzen Kettensatz, gleich ein größeres Ritzel 15er vorn dazu, dann kannst etwas mit der Übersetzung spielen, welche dann für dein Fahrprofil ideal sein könnte.
Das ganze ist dann mit haushaltübchem Werkzeug in einem gemütlichen Abend incl Bier etc erledigt *

Gruß Done

*: das schreit doch nach einer Garagenaktion incl Food-COOP, Energieberatung, Waldrettung etc .... :aetsch1:
Challenge accepted. 100.000km mit "Jayne", der Honda Innova ANF 125i! Zwischenstand hier klicken: Bild
Nichts ist schlimmer als Leute, die sich für normal halten und ihr Verhalten und Auftreten auch von anderen erwarten

teddy
Beiträge: 2971
Registriert: Mo 26. Jul 2010, 16:36
Fahrzeuge: ANF 125
Wohnort: Wien-Umgebung

Re: Stottern im 4.Gang

Beitrag von teddy » So 9. Jun 2019, 18:48

Inno-vation hat geschrieben:
So 9. Jun 2019, 10:47
Nee kein Fuß auf der schaltwippe, hab auch kleinere Füße.
Wenn sie Dich danach im dritten Gang weiterhin ruckelfrei nach Hause gebracht hat, dann, so leid es mir tut, zweifle ich daran, dass Du wirklich die Schaltwippe nicht beruehrt, jawohl beruehrt nicht getreten, hast. Das Ding reagiert schon bei 1 bis 2 Millimeter Druck.
Fahr noch einmal und wenn dann das Ruckeln im Vierten wieder auftritt, heb den linken Fuss ein Stueck ueber die Fussraste. Ruckelt es weiter ist wenigstens diese Ursache ausgeschlossen.
Noch eine moegliche Ursache waere, dass Du versehentlich beim Schalten in den Vierten, die Wippe vorne nicht ganz bis zum Anschlag durchgetreten hast, der Getriebemechanismus also nur halb eingerastet ist. Auch das ist leicht feststellbar.
Die Kette, wenn dieser Effekt nur alle 2 bis 3 Sekunden auftrat wie Du schriebst, ist, wie kaputt sie auch sein mag, hier unschuldig. Obendrein wuerde sie das dann in allen Gaengen machen!
Gruesse, Peter.

Benutzeravatar
werni883
Beiträge: 4183
Registriert: So 28. Dez 2014, 14:22
Fahrzeuge: 4 x WAVE schwarz, 1 Unfallwave + 2 x China CUB 110 die Babyblaue + Storch.
Wohnort: pannonische Tiefebene, 16 km oestlich von Wien
Alter: 65

Re: Stottern im 4.Gang

Beitrag von werni883 » Mo 10. Jun 2019, 10:25

Servus,
einmal ist keinmal - das möchte ich hier gesagt haben. Ausserdem habe ich bzgl. Condom nix gelesen (oder überlesen?)
Die Kette ist auch für 10Mm gut und ein 15er Ritzel hängt von Grösse und Gewicht des Fahrers bzw. Sozius und vom Gelände ab.
werni883
I hab nix geg'n SUV/SUFF, weil jedes barrel Öl und jeder qm GAS sowieso verbrannt werden wird.
Klima hin oder her!

ps: manchmal füge ich meinen Reiseposts Fotos (mit Beschreibung) nachträglich hinzu.

Inno-vation
Beiträge: 9
Registriert: Sa 8. Jun 2019, 09:26
Fahrzeuge: Innova 125 ANF

Re: Stottern im 4.Gang

Beitrag von Inno-vation » Mo 10. Jun 2019, 11:47

Komplettes Kettenkit auswechseln ist sicher sinnvoll. Aber wieso soll man eine Kette ohne O-Ringe nehmen?

Ich bin ja der Meinung, dass die Innova nach meinem letzten Werkstattbesuch schon nicht mehr so sanft lief, wie zuvor. Die Kette war sehr locker und wurde wieder gespannt. Ich hab das darauf geschoben, dass ich es nicht mehr gewohnt war, mit einer gespannten Kette zufahren. Meine Idee war, das wird sich geben, wenn die Kette wieder lockerer wird. Ist aber bislang nicht so. Vielleicht hat derjenige, der die Kette gespannt hat ja nicht so genau gearbeitet und das Ding läuft schief. Zumal auch die Einstellungsschraube für die Hinterradbremse nicht in der nut war und das Hinterrad beim drehen mit der Hand schleifte. Eine halbe Drehung an der Schraube und alles war ok. Aus meiner Sicht schlechte Qualitätskontrolle und das in einer Honda Werkstatt. Ich denke, ich werde es mal mit einer anderen Werkstatt versuchen. Vielleicht finde ich ja eine, die sich besser auskennt als die vertragswerkstatt.
Meine alte Werkstatt fand ich besser und auch netter, aber die gibt es nicht mehr.
Alles kann und will ich eh nicht selbst machen, vor allem, wenn es um die Sicherheit geht.
Gruß Inno-vation :geek:

Brett-Pitt
Beiträge: 3311
Registriert: Fr 16. Mai 2014, 16:24
Fahrzeuge: Suzi Addrett, Kymco Nexxon, Moto Morini

Re: Stottern im 4.Gang

Beitrag von Brett-Pitt » Mo 10. Jun 2019, 11:56

Deine nächste Werkstatt ist zum Beispiel hier,
nahe der Benrather Linie. DOM-Alt wird besonders
gerne als Morgen-Gabe gesehen.

Kaufe bitte ein Kit von Keller-Harry plus 15er Ritzel.
RK-Kette MXZ, verstärkt, aber ohne O-Ring. Die Kette
läuft ja im Kettenkasten.
Man fettet mit Kettenfett (Grosse Schweinerei) oder
mit Kettensägenöl (Kleine Ferkelei). Danach fährt man
10.000 bis 30.000 Kilometer, hält aber eine Tauschkette
gleicher Qualität für plusminus 15,- Euro bereit. Fettich.

DIY beglückt. Und spart Geld.
Weiterselbermachen,

Pit-Stop-Pit

Benutzeravatar
werni883
Beiträge: 4183
Registriert: So 28. Dez 2014, 14:22
Fahrzeuge: 4 x WAVE schwarz, 1 Unfallwave + 2 x China CUB 110 die Babyblaue + Storch.
Wohnort: pannonische Tiefebene, 16 km oestlich von Wien
Alter: 65

Re: Stottern im 4.Gang

Beitrag von werni883 » Mo 10. Jun 2019, 12:18

Servus,
es bleibt das "einmal ist keinmal."
.
Die Babyblaue China CUB ist mir 1 x bei Starkregen in voller Fahrt ausgegangen. 1 x und nie wieder!
werni883
I hab nix geg'n SUV/SUFF, weil jedes barrel Öl und jeder qm GAS sowieso verbrannt werden wird.
Klima hin oder her!

ps: manchmal füge ich meinen Reiseposts Fotos (mit Beschreibung) nachträglich hinzu.

Benutzeravatar
sivas
Beiträge: 2154
Registriert: Di 3. Apr 2012, 10:35
Wohnort: Südhessen

Beitrag von sivas » Mo 10. Jun 2019, 12:48

nie wieder ... sprang sie gar nicht mehr an ? :o
Link zum Avatar: Keltenfürst vom Glauberg

Benutzeravatar
Done #30
Beiträge: 6814
Registriert: Mi 26. Jun 2013, 12:16
Fahrzeuge: Peugeot: SC 50. Honda: Lead NH 80, Vision 50, Vision 110, 2xInnova 125i. Kawasaki: Z 750 GT
Wohnort: 89250 Senden
Alter: 53
Kontaktdaten:

Re: Stottern im 4.Gang

Beitrag von Done #30 » Mo 10. Jun 2019, 18:25

Inno-vation hat geschrieben:
Mo 10. Jun 2019, 11:47
Die Kette war sehr locker und wurde wieder gespannt.
Wenn ich das so lese, ohne dass wir uns kennen und ohne dass wir uns gerade gegenüberstehen, schrillen da bei mir alle Alarmglocken. "Kette spannen" ist ein sehr schlechter Begriff, verwende lieber "Kettendurchhang einstellen". Die Kette darf nicht spannen, sie muss in einem gewissen Maß durchhängen, damit sie im eingefederten Zustand des Hinterrads nicht reißt oder gar den getriebeausgang zerstört.
Inno-vation hat geschrieben:
Mo 10. Jun 2019, 11:47
Alles kann und will ich eh nicht selbst machen, vor allem, wenn es um die Sicherheit geht.
Bei unserem Mopeds ist es leider andersrum. Die meisten Werkstätten kennen sich damit nicht wiurklich aus. Deshalb alles selbermachen, besonders wenns um sicherheitsrelevante Dinge geht. Wobei das ja eigentlich Standard und selbsterklärend ist, also Bremsbeläge, Bremsflüssigkeit, Lenkkopflager, Kettenspannung ,,, etc
Um dich rum sind sicher ein paar Forenmitglieder, die die notwendigen Handgriffe bei dem einen oder anderen Garagenbier gerne vermitteln.
Challenge accepted. 100.000km mit "Jayne", der Honda Innova ANF 125i! Zwischenstand hier klicken: Bild
Nichts ist schlimmer als Leute, die sich für normal halten und ihr Verhalten und Auftreten auch von anderen erwarten

teddy
Beiträge: 2971
Registriert: Mo 26. Jul 2010, 16:36
Fahrzeuge: ANF 125
Wohnort: Wien-Umgebung

Re: Stottern im 4.Gang

Beitrag von teddy » Mi 12. Jun 2019, 19:54

Inno-vation hat geschrieben:
Mo 10. Jun 2019, 11:47
Meine Idee war, das wird sich geben, wenn die Kette wieder lockerer wird. Ist aber bislang nicht so. Vielleicht hat derjenige, der die Kette gespannt hat ja nicht so genau gearbeitet und das Ding läuft schief....
Alles kann und will ich eh nicht selbst machen, vor allem, wenn es um die Sicherheit geht.
Eine Kette, die sich schon nach ein paar Handvoll Kilometern wieder laengt, ist absolut schrottreif. Oder sie hat, weil zu straff gespannt, schon Schaden am Getriebe-Ausgangslager angerichtet. Dann viel Vergnuegen.
Und das "alles kann und will ich eh nicht selbst machen" spricht Dir in obigen beiden Dingen schon absolut jegliches Interesse an der Inno-Mechanik ab. Wie soll das denn weitergehen?
Schiefe Kette: links und rechts bei den Kettenspannern sind werksseitig Nuten in der Halterung angebracht. Ein Blick links, ein Blick rechts und wenn die Abstaende zu den Nuten so auf den Zehntelmillimeter gleich sind, laeuft die Kette befriedigend gerade.
Straff gespannt: Stoepsel am Kettenkasten raus und mit einem Schraubenzieher die Kette rauf und runter bewegen. Es kommt nicht auf den Millimeter an, aber weniger als 2,5cm sollte es keinenfalls sein. 2,5cm ist Daumenbreite, Zollstock nicht noetig.
Beide Inspektionen dauern nicht einmal 5 Minuten insgesamt und sind watscheneinfach. Sogar im Sonntagsanzug zu erledigen!
Was kommt jetzt?
Gruesse, Peter.

Harri
Beiträge: 1466
Registriert: Fr 18. Nov 2016, 22:05
Fahrzeuge: blaue Innoven, eine rote Wave

Re: Stottern im 4.Gang

Beitrag von Harri » Mi 12. Jun 2019, 21:42

teddy hat geschrieben:
Mi 12. Jun 2019, 19:54
Schiefe Kette: links und rechts bei den Kettenspannern sind werksseitig Nuten in der Halterung angebracht. Ein Blick links, ein Blick rechts und wenn die Abstaende zu den Nuten so auf den Zehntelmillimeter gleich sind, laeuft die Kette befriedigend gerade.
Straff gespannt: Stoepsel am Kettenkasten raus und mit einem Schraubenzieher die Kette rauf und runter bewegen. Es kommt nicht auf den Millimeter an, aber weniger als 2,5cm sollte es keinenfalls sein. 2,5cm ist Daumenbreite, Zollstock nicht noetig.
Tut mir ja leid.
Die Markierungen sind nur sehr selten genau und deshalb kann man sich leider nicht darauf verlassen.

Es lohnt sich deshalb mal die Kettenflucht mit einem Laser zu kontrollieren.

Antworten

Zurück zu „Mängel“