Schnatterndes Motorengeräusch

Benutzeravatar
Palü
Beiträge: 1552
Registriert: Mo 9. Jan 2017, 14:46
Fahrzeuge: 3 mal Honda: Innova, SH 300, Forza 300 mit Beiwagen
Opel Meriva A, 30 Jahre alte Herkules Saxonette
Alter: 57

Re: Schnatterndes Motorengeräusch

Beitrag von Palü »

Moin Robert,
deine Fotos wollen nicht so wie ich das möchte.
Was ist denn los mit die Bilder?

Anstatt die ville Arbeit mit die Schmiernippel,
schweiß lieber eine Schraube in/an die Ständerwelle an der Bremsenseite.
Das langt völlig. Du kannst am Sechskant eine feste Welle drehen und
von der anderen Seite die Welle mit ner passenden Eisenstange und nen Hammer raus treiben.
Gruß Paul
Einigkeit und Recht auf Freizeit - Cubisten aller Länder vereinigt euch :up2:

Benutzeravatar
sivas
Beiträge: 4403
Registriert: Di 3. Apr 2012, 10:35
Wohnort: Südhessen
Alter: 100

Re: Schnatterndes Motorengeräusch

Beitrag von sivas »

Hallo Rob,
säg' die Bördelung der Ständer-Hohl-Welle rechts ab und treib' sie nach links raus.
In die Welle passt 'ne lange 12'er Schraube.
Dann verbiegt sich nie mehr was und die Nippel kannst Du dir sparen.
Grüße
Die
Täter

Harri
Beiträge: 3683
Registriert: Fr 18. Nov 2016, 22:05
Fahrzeuge: eine rote Wave, mehrere blaue Innos und eine aussergewöhnliche schwarze Inno

Re: Schnatterndes Motorengeräusch

Beitrag von Harri »

Der Ständer war schon ein wirtschaftlicher Totalschaden, das heißt die Welle ist massivst festgerostet, weil das Ding arbeitstäglich 2x 55km und davon mehrere Monate im Jahr auf einer maximal gesalzenen Bundesstrasse bewegt wird. So eine Achse lässt sich auch nicht auch mit einer Presse austreiben und deshalb ist die Welle bereits knapp am Ständer durchgeschnitten um das Ding überhaupt rauszubekommen. Das Achse muß längere Zeit festgerostet gewesen sein und dementsprechend ist das Loch oval mehr als 3mm ausgearbeitet.
Eine Schraube dort reinzuschrauben ist übrigens vollkommen daneben, da das Gewinde sich in absehbarer Zeit in die Buchse einarbeitet. Das kann meinetwegen Jemand machen, der ein paar hundert Kilometer im Jahr fährt und nach 5 Jahren von einer mehrjährigen Erfahrung berichtet, aber nicht jemand der jährlich 10 000 und mehr Kilometer fährt und regelmäßig mit Beladung auf den Hauptständer aufbocken möchte.

Wenn man den Rahmen um die Buchse rum richtig mal richtig sauber macht, was wohl nur wenige gemacht haben, kann man sehen, daß das "Loch" im Rahmen schon original quasi eine Buchse mit ca 3mm Wandstärke ist, die von innen in der also 6mm Durchmesser größeren Bohrung des Rahmen eingepunktet ist. Nach Wegschleifen der Schleifpunkte ist die vollkommen ausgejackelte Buchse auch schon draussen und dafür muß wirklich wieder Ersatz rein und den dreht er sich gerade.

Vielleicht macht Robert dann mal Bilder wenn er wieder einbaut.
Heute ist es ist ja draussen nicht zu kalt.

Benutzeravatar
sivas
Beiträge: 4403
Registriert: Di 3. Apr 2012, 10:35
Wohnort: Südhessen
Alter: 100

Re: Schnatterndes Motorengeräusch

Beitrag von sivas »

Harri, die Schraube kommt mit der Buchse gar nicht in Berührung, die ist in die Hohlachse eingeschraubt.
Irgendwo hab' ich's beschrieben, aber dir erklär' Ich's gern nochmal:
- zuerst kommt die Verbiegung
- dann beginnt sie zu klemmen
- dann rostet sie fest.
Ohne Verbiegung dreht sie sich nicht, das tut da nur der Ständer.

:prost2:
Täter

Antworten

Zurück zu „Mängel“