Vorderbremse HS100-11 zieht nicht

Benutzeravatar
IGN
Beiträge: 6025
Registriert: Fr 5. Jun 2015, 16:15
Fahrzeuge: Wave 110i , Hsun HS100-11

Re: Vorderbremse HS100-11 zieht nicht

Beitrag von IGN » Mo 11. Jun 2018, 20:53

Es ist ein einstellbarer hydraulischer Druckminderer...
IGN denkt da an einfache Baumaschinen, Bagger mit Lastbegrenzung usw.

Geh folgendermaßen vor nilex:

An dem dem Bremsattel vorgeschalteten Druckminderer,
der als ABS gekennzeichneten ungewöhnlichen chinesischen Baugruppe ist eine
werkzeuglos händisch verstellbare goldene Einstellschraube untergestellt wie an einem
Druckluft / Airbrush-Werkstatt Kompressor (Mao's Dampfrad).

Dreh es genau in die Gegenrichtung bis Anschlag,
dann müsste sich der maximale Bremsdruck an der kleinen Hsun aufbauen...
:prost2:

Der Verstellbereich reicht erfahrungsmäßig von Vollbremsung vorne auf Glatteis wie Du es beschreibst
also weniger bis goar nix,
bis Aaaahhhhh, lass aus Jayne, zieht bissig ordentlich bei trockenem Untergrund und weichen Reifen...

IGN geht bei der Überlegung natürlich davon aus das Du alles Original Hsun
an einem Stück, also Druckminderer, Bremssattel und Originalbeläge
als Plug and Play Einheit neuwertig bekommen hast, oder ?

Ansonsten alles Käse, sorry für den Beitrag.


---------------


Den Druckminderer nun einfach abbauen weil er "optisch" "gewichtsmäßig'" lästig ist, ist natürlich technisch einfach möglich,
du verlierst halt die Zulassung des Fahrzeugs im Fall der Fälle.
Staatsanwalt: Was ? Der hat das ABS ausgebaut :motzen:
würde Ihnen vermutlich sogar in China jede Menge Ärger einbringen...
das "Dampfrad" könnte ja auch von einem Servomotor oder noch was schlauerem
möglicherweise zum steuern eines hydraulischen Ruders in einer Rakete...

Du musst das so sehen,
das ist kein Fehler, sondern ein Feature an der Hsun
so wie die geniale fehlende Schaltsperre :up2:

Schade das Hsun heute nur noch kleine und große hochpreisige Quads fertigt,
der allererste CUB Motor mit Euro 4 wurde in Dänemark
von Tranberg in einem Hsun Quad gesichtet,
lange bevor in Griechenland die erste Euro 4 Cub aufschlug,
von der kommenden C125 Super Cub ganz zu schweigen.


---------------------


Na Ja:

IGN geht natürlich davon aus das die Bremse korrekt entlüftet ist,
einfaches DOT3 / DOT4 von z.B. Ferrodo nun seinen Dienst tut..
da findest aber hier Experten vom Feinsten.

Die Serienbeläge sind, sagen wir mal "Naserümpf" und ohne ABE Stempel
trotz Prüfung der EU. Diese hat damals scheinbar noch nicht so funktioniert wie sie heute arbeitet.
Der Salat wurde aber im "Nachfolger" KMS-125 schon 2007
von Hsun erkannt und abgestellt, habe mal die schnelle 125er KMS von MV Alex,
Motorradverückter kurz antesten dürfen, da trat das alte Problem schon nicht mehr auf
obwohl alle Bauteile bis auf die Bremsbeläge identisch waren.

Anyway, die Original Bremsbeläge der kleinen 97er / 100er erzeugen alt / uralt und auch noch in Mint Condition das "Wobbeln" das man
durchaus im ersten Moment für ein rudimentäres ABS bei der Probefahrt halten könnte... :laugh2:

Sozusagen ein Chinesischer Gag, das Gimmick ändert blitzartig mehrmals pro Sekunde seinen Reibungkoeffizienten...
Da aber kein pumpen im Hebel auftritt, Feedback ankommt kann es wohl doch kein ABS sein,
auch wenn es bei entsprechendem Dreh am Dampfrad blockieren zuverlässigst verhindert,
man so die Hsun kurzfristig einem extrem schreckhaften Grobmotoriker in die Hände drücken könnte wen man wollte...

IGN :motzen:
Sie treten sofort in die "Nicht ABS Gruppe" zurück ;)
kann sich ja jeder nen Aufkleber draufmachen...

Gedankenspiel:
- Ha,ha Chefin, Ich komme wieder, mit einer Super Cub... -

Such nach guten organischen Belägen made in USA oder Europa für Hsun, Kymco Nexxon und Dayang Cub's im Forum,
sind alle grundsätzlich kompatibel laut Vergleichsliste, aber je nach Hersteller gibts schon große Unterschiede
im kleinen in der Ausführung, z.B. mit Rillen oder Ohne... Belagstärke 5 oder 7mm, Pfeilung usw.
dann ist auch der Spuk vermutlich vorbei.
Da gibts zig renommierte Hersteller, jeder CUB Treiber hat da auch seinen persönlichen Favoriten, seine Marke.
Die gibts auch in Sintermetall, leider nicht von SBC Denmark für Braking Italy hergestellt,
natürlich eher zum doppelten Preis.

Merke: an den Bremsbelägen sollte man an seiner CUB nicht das sparen anfangen,
die organischen Kevlar SFA086 von EBC natürlich mit TÜV und Stempel kosten rund 7 Euro
und sind meiner Meinung nach TOP,
IGN wiegt aber auch verdammt wenig, Gepäck und Rödel macht die Masse...

Die Sintermetall ausführung SFA086HH käme auf rund 14 Euro,
hab ich aber leider noch nie probiert genau so wenig wie eine Stahlflex Bremsleitung
um dem ABS Druckminderer mal so richtig auf den Zahn zu fühlen...
Da gibts noch besseres z.B. Lucas / TRW, dann können aber auch 40 Euro nur für die Beläge fällig werden.


Matthias

nielex
Beiträge: 15
Registriert: Sa 2. Jun 2018, 15:40

Re: Vorderbremse HS100-11 zieht nicht

Beitrag von nielex » Mi 13. Jun 2018, 21:45


An dem dem Bremsattel vorgeschalteten Druckminderer,
der als ABS gekennzeichneten ungewöhnlichen chinesischen Baugruppe ist eine
werkzeuglos händisch verstellbare goldene Einstellschraube untergestellt wie an einem
Druckluft / Airbrush-Werkstatt Kompressor (Mao's Dampfrad).


Also:
Ich habe den Bremssattel neu eingesetzt.
Die ABS-Einheit habe ich wieder davor gesetzt, wie beim alten Teil.

An der ABS-Einheit habe ich unten einen goldenen Deckel, ungefähr Ringfingerdicke, den man entfernen kann.
Einstellen kann man damit nichts. Ich habe auch noch keine andere Schraube dort gefunden, aber:

Unter diesem goldenen Deckel befindet sich bei mir eine Inbus-Schraube.

Meinst Du, dass dies die Einstellschraube für den Bremsdruck ist?

Gruß
Nils

Benutzeravatar
Motorradverrückter
Beiträge: 1658
Registriert: Fr 12. Jun 2015, 01:01
Fahrzeuge: 100 Zeichen maximal, ändert sich ständig. Wenn ihr es wissen wollt. PN
Wohnort: München
Alter: 24

Re: Vorderbremse HS100-11 zieht nicht

Beitrag von Motorradverrückter » Di 19. Jun 2018, 18:33

das ABS lässt den Druckpunkt leicht schwammig werden, aber dadurch kann sehr genau auf den Punkt bremsen und genau im optimalen Bereich verzögern. Mit etwas Übung, kann man mit dem Vorderrad schwarze Streifen auf den Asphalt zaubern, ohne dass das Vorderrad zu 100% blockiert und man sich ablegt. Zumindest an der 125er habe ich das System für gut befunden und drin gelassen und auch einen Bremsflüssigkeitswechsel hat das Teil anstandslos überlebt
Bayrische Verfassung
Art.106
1)Jeder Bewohner Bayerns hat Anspruch auf eine angemessene Wohnung
2) Die Förderung des Baues billiger Volkswohnungen ist Aufgabe des Staates und der Gemeinden
3) Die Wohnung ist für jedermann eine Freistätte und unverletzlich

nielex
Beiträge: 15
Registriert: Sa 2. Jun 2018, 15:40

Re: Vorderbremse HS100-11 zieht nicht

Beitrag von nielex » Sa 30. Jun 2018, 21:33

Mmmh.

Ich habe jetzt einige Versuche mit dem ABS und der Stellschraube gemacht. Dreht man sie heraus, wird die Bremse noch lascher.
Dreht man sie rein bis zum Anschlag, dann bin ich wieder bei meiner (eingeschränkten) Normalbremsleistung.

Ich habe übrigens den Eindruck, dass eigentlch der goldene Deckel eine Verbindung mit der Schraube haben müsste und so die Verstellung darstellen soll; ist bei mir nicht so.


Das ABS-Teil lasse ich erst mal drin. Aber so aus Eurer Erfahrung:

Bringt eine Stahlflex-Bremsleitung eine Verbesserung? Kann ich da die originale von der Innova nehmen?

Gruß
Nils

Harri
Beiträge: 1044
Registriert: Fr 18. Nov 2016, 22:05
Fahrzeuge: blaue Innoven, eine rote Wave

Re: Vorderbremse HS100-11 zieht nicht

Beitrag von Harri » So 1. Jul 2018, 01:22

Erwarte am besten vom reinen Leitungstausch nicht so richtig viel, wie meistens betont wird.
Ich sag jetzt nicht alle, aber bei fast allen die äusserlich unauffällige "Gummi"bremsleitung gegen eine Stahlflex getauscht haben, war vorher die Bremse schon "faul". Natürlich funktioniert eine Bremse nach dem Tausch hinterher besser, wenn, wie es üblich ist, beim Wechsel der Leitungen, in einem Zug Beläge, evtl Scheiben getauscht werden, Sättel gängig gemacht werden und selbstverständlich frische Bremsflüssigkeit richtig entlüftet werden,

nielex
Beiträge: 15
Registriert: Sa 2. Jun 2018, 15:40

Re: Vorderbremse HS100-11 zieht nicht

Beitrag von nielex » Mo 2. Jul 2018, 22:15

Harri hat geschrieben:
So 1. Jul 2018, 01:22
Erwarte am besten vom reinen Leitungstausch nicht so richtig viel, wie meistens betont wird.
Ich sag jetzt nicht alle, aber bei fast allen die äusserlich unauffällige "Gummi"bremsleitung gegen eine Stahlflex getauscht haben, war vorher die Bremse schon "faul". Natürlich funktioniert eine Bremse nach dem Tausch hinterher besser, wenn, wie es üblich ist, beim Wechsel der Leitungen, in einem Zug Beläge, evtl Scheiben getauscht werden, Sättel gängig gemacht werden und selbstverständlich frische Bremsflüssigkeit richtig entlüftet werden,
Ich habe mal drüber nachgedacht.

Dann bin ich rausgegangen, habe die Bremsscheibe noch mal richtig schön gereinigt und dem Moped ein paar neue Bremsbeläge verpasst.
Im Stand schien die Bremswirkung schon besser zu werden.
Probefahrt gibts morgen früh.

Wäre ja cool, wenn damit tatsächlich das Problem gelöst wird.

nielex
Beiträge: 15
Registriert: Sa 2. Jun 2018, 15:40

Re: Vorderbremse HS100-11 zieht nicht

Beitrag von nielex » Do 5. Jul 2018, 21:32

Hurra!!!

Die Probefahrt war genial. Nachdem sich die Kolben etwas nachgestellt hatten, zeigte sich wieder richtige Bremsleistung.

Ich habe nach einigen kurzen Versuchen, dann auch mal fester zugepackt:

Es ist wieder wie früher: Man fliegt fast über den Lenker, wenn man es nicht erwartet.

Offensichtlich waren die alten Beläge trotz Behandlung mit Bremsenreiniger und Schleifpapier irgendwie verölt, oder "faul".


Danke Euch allen für die Tipps und Anteilnahme; und natürlich insbesondere Harri für das entscheidende "Anstupsen".


Gruß
Nils

Harri
Beiträge: 1044
Registriert: Fr 18. Nov 2016, 22:05
Fahrzeuge: blaue Innoven, eine rote Wave

Re: Vorderbremse HS100-11 zieht nicht

Beitrag von Harri » Do 5. Jul 2018, 22:03

Nur so nebenbei und der Vollständigkeit halber, das mit den Bildern von den zugeqollenen Gummibremsleitungen ist m.M. in der Regel eine Fehleinschätzung der Ursache.
Das Problem bei Gummibremsleitungen ist, daß sie vierlagig sind
-eine innere Leitung,
-eine Gewebeschicht darum,
-wieder eine dichte äussere Schicht
-und dann abschließend eine Schutzschicht gegen mechanische Beschädigungen)

und der Defekt normalerweise hausgemacht ist.

Die innere Schicht ist im Anschlußbereich relativ empfindlich und wenn jetzt beim Abbauen des Sattels, der Sattel einfach an der Bremsleitung hängengelassen wird, dann wird (je schwerer der Sattel ist, desto mehr Zugkräfte wirken rechtwinklig im Anschlußbereich) zuerst die Innere Schicht dort beschädigt. Es läuft dann keine Bremsflüssigkeit aus, da die äussere dichte Schicht ja noch dicht ist. Beim nächsten Druckaufbau wird aber durch die Leckstelle der inneren Schicht Bremsflüssigkeit in den Gewebebereich zwischen die nicht mehr dichte innere und noch dichte äussere Schicht gedrückt und dadurch entsteht der Eindruck, als ob die Leitung auf quillt. Das ganze kann man aber weitgehendst vermeiden, wenn man sich konsequent angewöhnt, niemals die Sättel an der Leitung hängenzulassen, sondern sie im abgebauten Zustand immer zB an einem Draht aufhängt. Ich nehme zB einen alten "Autogen" Schweißdraht, den ich passend zurechtbiege, aber es ist eigentlich egal womit man das macht, entscheidend ist die Zugentlastung.

Benutzeravatar
IGN
Beiträge: 6025
Registriert: Fr 5. Jun 2015, 16:15
Fahrzeuge: Wave 110i , Hsun HS100-11

Re: Vorderbremse HS100-11 zieht nicht

Beitrag von IGN » Fr 6. Jul 2018, 06:56

Shit Happens nilex...


Scherz, Harri hat das noch besser beschrieben :respekt:


Alex (Motorradverückter) ist fast noch besser,

vor allem ist der junge Mann
der schnellste bekannte auf einer Hsun in Europa,
was ja nun auch nicht so ganz unwichtig ist...

Anyway, hau rein Alter :prost2:


PS: Wer kennt sich wirklich mit Hsun aus ?
IGN würde da unter umständen einen Profi kennen
... Ich geb Dir mal ein B wie ... :superfreu: :up2: :inno2:
deine 1 muss noch warten...


Matthias

Benutzeravatar
Bulli
Beiträge: 726
Registriert: Di 28. Jan 2014, 18:45
Fahrzeuge: HS-100 Super-CUB Fuhrpark, Royal Enfield 535 Sport 24 Kw Bj. 62, diverse andere Moppeds
Alter: 60

Re: Vorderbremse HS100-11 zieht nicht

Beitrag von Bulli » Mo 9. Jul 2018, 01:13

...hmmm..., nunja. Waren gerade mit 2x Hisun (selbstverständlich auf Hänger transportiert) im Urlaub. Dort ist mein Sohn dann eines Tages mal mit seinem Kracher so 50 Kilometer ins Kino gefahren.... und meinte später, wir sollten mal die Moppeds tauschen, da wäre son komisches Schleifen vorn.....er würde sich kaum über 70-80 trauen zu fahren.... OK, am nächsten Tag habe ich mich dann mal hammerharte 200 Meter weit getraut......, bis ich gaanz langsam ins Feriendomizil zurückgefahren bin....:
Radlager_defekt.jpg
Im Nachherein, meinte er allerdings, er habe schon seit längerer Zeit ein komisches Geräusch gehört..... Da ich dort kein Lager wechseln wollte/konnte, habe ich dann mein Vorderradl bei ihm eingebaut, weil der Filius am übernächsten Tag doch allein vorzeitig mit "seinem" Mopped (wegen etwas größerem TopCase) nach Hause wollte. Tolle Idee, nach 20 Kilometern am nächsten Tag riss nämlich der Krümmer (komplett) ab....., also wieder mein Radl in Maos Rache eingebaut und ihm großzügig das ganze Gefährt geliehen....... Eigentlich eine tolle Aktion, so hatte ich wenigstens heute morgen zuhause was "gaaanz Wichtiges" in der Garage zu tun, während irgendjemand anderes die Klamotten aus dem Auto holte, alles wieder an seinen Platz brachte, die Wäsche wusch usw. usw. Kaum war ich fertig, waren auch die sonstigen (mir nicht sooo genehmen) Arbeiten bereits erledigt. :prost2:
Interessante Qualität bei Hisun auch beim Gießen und Bohren der Radnabe. Es ergeben sich da tolle Einblicke, wenn mal son Lager entfernt ist. Nicht gaaanz mittig, aber sonst OK halt...... :up2:
Vorder_Radlagersitz.jpg
1 Zylinder rules.....im Auto dürfen es auch 3 oder 4 sein.....

Antworten

Zurück zu „Weitere Derivate“