MONGOLEI - DEUTSCHLAND 2015...der Reisebericht!

Benutzeravatar
Böcki
Beiträge: 2865
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 08:47
Fahrzeuge: 3 x Honda Innova + SH150i + SH300i + Vision 50
Sommer Diesel 462 Nr. 36
BMW R 80 GS '93
Wohnort: Wilnsdorf/Siegerland
Alter: 54

MONGOLEI - DEUTSCHLAND 2015...der Reisebericht!

Beitrag von Böcki »

Vorwort:

So, lange hat es gedauert bis ich jetzt endlich mal mit dem Reisebericht anfange…ich habe gedacht, dass mir das Niederschreiben meiner Gedanken, Gefühle und Erlebnisse von unterwegs leichter fallen würde. Warum und weshalb ich es bisher nicht geschafft habe kann ich nicht mal genau sagen. Aber diese Reise, definitiv das Abenteuer meines bisherigen Lebens, hat einen Bericht für euch verdient. Für alle die, die uns Vieren von zuhause die Daumen gedrückt haben, uns in den schwierigen Momenten Mut gemacht und mit uns die fast 6 Wochen „long way home“ mitgefiebert haben.

Nun denn, was lange währt wird endlich gut – so hoffe ich jedenfalls. Als wir unterwegs waren habe ich jeden Abend ein paar Zeilen in mein Reisetagebuch geschrieben. So hoffe ich, jetzt die Tour noch Tag für Tag Revue passieren lassen zu können. Es wird daher sicher ein paar Tage dauern bis der Bericht fertig ist und ihr könnt in der Zwischenzeit auch gerne kommentieren, gerne würde ich aber zum Schluss nur einen reinen Bericht stehen lassen… mal schauen, was raus wird.

Für „Neueinsteiger“ die gerne auch alles von der ersten Idee, über die Vorbereitung der Mopeds bis hin zum Versand erfahren wollen empfehle ich folgende Threads:

"The long way home" - der Live-Thread

Technische Umbauten und Vorbereitung

Hier geht es los am Freitag, 17.07.2015, der Tag vor der Abreise…

Benutzeravatar
Böcki
Beiträge: 2865
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 08:47
Fahrzeuge: 3 x Honda Innova + SH150i + SH300i + Vision 50
Sommer Diesel 462 Nr. 36
BMW R 80 GS '93
Wohnort: Wilnsdorf/Siegerland
Alter: 54

Re: MONGOLEI - DEUTSCHLAND 2015...der Reisebericht!

Beitrag von Böcki »

Es ist Freitag, mein letzter Arbeitstag, ab jetzt habe ich 6 Wochen Urlaub :P Ich schreibe im Büro noch meine automatische Abwesenheitsmail und leite mein Telefon um...eigentlich Routine vor jedem Urlaub, doch heute ist alles irgendwie anders. In der Hektik der letzten Arbeitstage hatte ich kaum Zeit mich gedanklich auf mein großes Abenteuer vorzubereiten. Jetzt endlich, wo es am Freitag nachmittag allmählich ruhiger im Büro wird und die Kollegen schon zuhause sind, nehme ich mir ein paar Minuten Zeit um meine Gedanken zu sortieren. Ich schiebe den Kalender um genau 6 Wochen und 3 Tage vor und kann mir ein schmunzeln nicht verkneifen. Ja, bald ist es soweit und "The long way home" kann starten... :lol:

Zuhause fange ich an, meine längst bereit liegenden Sachen zu packen. Wochenlang überlegt man, was nimmt man mit, was lässt man daheim und hofft, nichts wichtiges vergessen zu haben. Jeder kennt das Gefühl vor einer großen Reise. Ich reduziere mein Hab&Gut für die nächsten 6 Wochen auf den Inhalt passend in eine XL-Ortliebtasche und den Rucksack für das Handgepäck und bin der Meinung damit gut vorbereitet zu sein. In der Kunst des Weglassens war ich schon immer gut. :mrgreen:

Ich schlafe sehr schlecht, die Nervösität steigt und um 4.30 Uhr stehe ich auf...

Benutzeravatar
Böcki
Beiträge: 2865
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 08:47
Fahrzeuge: 3 x Honda Innova + SH150i + SH300i + Vision 50
Sommer Diesel 462 Nr. 36
BMW R 80 GS '93
Wohnort: Wilnsdorf/Siegerland
Alter: 54

Re: MONGOLEI - DEUTSCHLAND 2015...der Reisebericht!

Beitrag von Böcki »

Tag 1 - der Tag der Abreise

Nach einem kurzen Frühstück packe ich meine Sachen ins Auto und um 5.30 Uhr fahren Karin & ich zu Reinhard nach Dortmund. Dort trinken wir noch einen Kaffee und starten dann zu viert (Reinhards Freundin kommt natürlich auch mit) Richtung Flughafen Düsseldorf. Im Auto überlegen wir noch, was uns dort wohl erwartet. Einige Forumskollegen wollen uns dort verabschieden und wir sind gespannt wer kommt und was dort los sein wird. Karin will natürlich bis zum Abflug dabei sein und muss daher im teuren Parkhaus parken, irgendwie 5 oder 6 Euro die Stunde *grrr* Ich denke mir aber: "DAS muss dann aber wahre Liebe sein..." und muss innerlich laut lachen :lol:

Das Abflugterminal ist schnell erreicht und dort warten schon 5 User auf uns und übergeben uns Pumpernickel und Löwensenf damit wir unterwegs nicht verhungern - eine wirklich sehr schöne Geste! Wir fachsimpeln viel und warten gespannt drauf dass Janni und Martin zu uns stoßen...sie kommen mit einem Zubringerflug von Hamburg.
Bild00005.jpg
Bild00003.jpg
Endlich kommt auch Martin...aber wo bleibt Janni?
Bild00006.jpg
Von Martin erfahren wir dann, dass Jannis Gepäck nicht im Flugzeug war. Es gab wohl ein größeres Problem am Hamburger Flughafen mit der Gepäckabwicklung und viele Gepäckstücke sind dort liegengeblieben. Große Ratlosigkeit macht sich breit...Janni kommt ein paar Minuten später dazu und ist aber optimistisch dass sie noch irgendwie an ihre Gepäckrolle kommt oder dass sie nachgeschickt wird. Ich stelle mir die Frage: so ganz ohne Ausrüstung nach Ulan Bator fliegen? Was ist, wenn man dort sein Gepäck nicht bekommt? Kann man da alles kaufen? Schließlich ist das kein Badeurlaub auf Mallorca sondern eine 6-wöchige Expedition ins Ungewisse. Aber wer Janni kennt weiß, daß sie sich davon nicht erschüttern läßt: "ach, da gibt es sicher auch einen Globetrotter-Laden und Tante Louis, dann kaufe ich das eben neu. Das Zelt war eh schon nicht mehr das beste..." :sonne: Typisch Janni, unser Chaosengel :P
Bild00007.jpg
Unser Flug wird aufgerufen und für mich kommt ein ganz schwerer Schritt: die Verabschiedung von meiner Frau Karin für wahrscheinlich 6 Wochen. Uns fließen die Tränen, wir umarmen uns ganz fest und wünschen uns gegenseitig viel Glück in der kommenden Zeit. Noch ein paar Fotos und es wird Zeit für den Zoll:
Bild00008.jpg
MONGOLEI, wir kommen...!!!
Bild00009.jpg
Der Flug verlief recht unspektakulär und mit etwas Verspätung landen wir zum Zwischenstop auf dem Flughafen Sheremetyevo in Moskau. Nach der Ankunft dort hat uns Janni die tolle Nachricht mitgeteilt, dass sie am Tag vor der Abreise erfahren hat dass sie jetzt mit festem Arbeitsvertrag in ihrem Job übernommen wurde. Wir haben uns alle riesig mit ihr gefreut und mussten das Ereignis natürlich erst mal mit 2 großen und mit umgerechnet 7,- Euro sündhaft teuren Bieren für jeden begießen...zum Glück war ihre Kreditkarte im Handgepäck und konnte daher dort das erste mal getestet werden :prost2:
109.jpg
Die Vorfreude steigt und es wird viel gelacht. Nun noch zum Flieger nach UB, wieder eine nervige Passkontrolle und langwieriges einchecken. Wir fliegen los in die Mongolei!!

bis 06.08..2015 007.jpg

Benutzeravatar
Böcki
Beiträge: 2865
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 08:47
Fahrzeuge: 3 x Honda Innova + SH150i + SH300i + Vision 50
Sommer Diesel 462 Nr. 36
BMW R 80 GS '93
Wohnort: Wilnsdorf/Siegerland
Alter: 54

Re: MONGOLEI - DEUTSCHLAND 2015...der Reisebericht!

Beitrag von Böcki »

Tag 2 - Ankunft in Ulan Bator

Ich bekomme im Flugzeug kein Auge zu und beneide wie in jedem Fernflug die Mitreisenden, die um mich herum alle tief und fest schlafen. Dazu bekomme ich wieder Probleme mit meinem Rücken, nur eine Woche vor meinem Urlaub war ich noch wegen einem Hexenschuß krangeschrieben und lag bewegungsunfähig im Bett und die Mongo-Tour rückte für mich plötzlich in weite Ferne. Jetzt hier im Flugzeug, seit Abflug in Düsseldorf in kompletten Motorradklamotten, zähle ich die Stunden und Minuten bis wir endlich landen und ich mich wieder frei bewegen kann. Mir ist schlecht und je länger wir fliegen desto mehr wird mir übel. Da ich sonst überhaupt keinen Alkohol trinke verfluche ich jetzt die 2 x 0,5 Liter Bier vom Moskauer Flughafen. Der Flug ist unruhig und nach gut 8 Stunden landen wir endlich auf dem "Chinggis Khaan International Airport" von Ulan Bator, der Hauptstadt der Mongolei. Es ist Sonntag morgen, 7.00 Uhr Ortszeit...
P7180001.jpg
Es ist sonnig und bei 25 Grad draußen spielt mein Kreislauf nun endgültig verrückt. Ich muss mich mehrmals festhalten um nicht umzufallen. Das Gepäck ist zum Glück komplett da und draußen wartet zu meiner Beruhigung schon das Taxi, welches ich schon von zuhause vorbestellt habe.
P7180002.jpg
Für die ersten beiden Nächte habe ich uns bereits Wochen vorher ein Zimmer im OASIS Guesthouse reserviert, DER Anlaufstelle in Ulan Bator für alle Mongolei-Epeditionen. Hier wollen wir den Sonntag relaxen und die Lage checken bevor es am Montag mit den Zollformalitäten weitergeht. Die Taxifahrt dahin dauert ca. 30 Minuten und führt durch eine fast leere, dafür aber schmuddelige Großstadt. Wir sind alle total erledigt, ich sehe mittlerweile nur noch Sterne und will so schnell wie möglich ins Bett.
117.jpg
119.jpg
123.jpg
P7190040.jpg
P7190031.jpg
P7190027.jpg
Das Oasis sieht von außen wenig einladend aus, ist von innen aber durchaus gemütlich und einigermaßen modern eingerichtet. Leider ist unser 4er-Zimmer noch nicht fertig, also heißt es erst mal warten und im Garten die dort abgestellten "Fernreise"-Mopeds der anderen Weltenbummler betrachten...
P7190016.jpg
P7190004.jpg
P7190005.jpg
Es ist recht viel los hier aber ich freue mich jetzt erst einmal auf ein paar Stunden im Bett. Das Zimmer wird wohl sonst als Abstellraum genutzt, aber das stört uns recht weinig. Jannis Laune ist blendend, trotz immer noch keiner Rückmeldung aus Hamburg wegen ihrem verlorenen Gepäck...

126.jpg
Nach ein paar Stunden koma-artigem Tiefschlaf bin ich auch wieder fit und da heute Sonntag ist können wir vorerst nichts weiter machen als chillen, etwas die Gegend rund ums OASIS erkunden, wir gehen was essen, machen Fotos, geben die ersten Infos ins Forum, albern rum und reden blödes Zeug...allmählich realisiere ich, dass wir tatsächlich in der Mongolei sind und unser Trip zur Wirklichkeit wird.
P7190021.jpg
P7190022.jpg
P7190019.jpg
Trotz des kleinen Mittagsschlaf sind wir relativ müde und gehen nach einem Schlummertrunk früh ins Bett. Für den Montag haben wir uns ein strammes Programm vorgenommen, wir wollen die Mongos aus dem Zoll holen und Janni will sich um ihre Ersatzausrüstung kümmen. Nach einigen SMS und emails mit dem Hamburger Flughafen wird es wohl nichts werden mit dem zeithahen Nachschicken ihres Gepäcks...wir fallen tot ins Bett, die Nacht ist lang und ich kann einigermaßen gut schlafen.

Benutzeravatar
Böcki
Beiträge: 2865
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 08:47
Fahrzeuge: 3 x Honda Innova + SH150i + SH300i + Vision 50
Sommer Diesel 462 Nr. 36
BMW R 80 GS '93
Wohnort: Wilnsdorf/Siegerland
Alter: 54

Re: MONGOLEI - DEUTSCHLAND 2015...der Reisebericht!

Beitrag von Böcki »

Tag 3 - wir versuchen an unsere Mopeds zu kommen

Wir gönnen uns heute erst um 8 Uhr aufzustehen denn wir haben viel vor: Besuch beim Zoll um unsere Mopeds auszulösen. Was uns genau erwartet und wie wir die Sache anpacken müssen wissen wir noch nicht. Nur soviel: es wird stressig. Nach einem eher schlechten Frühstück ( 2 Schnitten Brot, etwas Gelee und fast ungenießbarem Kaffee) geht für mich im Oasis das große faxen, mailen und telefonieren los. Urnaa, die Wirtin hier, ist dabei eine große Hilfe für mich. Da sie vor längerer Zeit für ein paar Monate in Berlin gewohnt hat kann sie sogar etwas Deutsch sprechen und bemüht sich nach Leibeskräften zwischen uns und der Spedition und Zoll zu vermitteln. Mal heißt es: vorbeikommen und abholen! Dann auf einmal: Stop, eine Verwechselung, Kommando zurück. Dann soll ich Unterlagen einscannen und mailen und auf einen Rückruf warten usw. usf. Da ich erreichbar bleiben muss teilen wir uns auf: die drei Männer bleiben im Oasis, Janni macht sich alleine auf den Weg Richtung "Naran Tuul Market", umgangsprachlich auch Black Market oder Schwarzmarkt genannt. Hier soll man wirklich alles bekommen...so sagt man 8-)

Hier hofft sie dann Zelt, Schlafsack, Helm usw. zu finden. Sie hat sich entschieden, hier nicht auf das Gepäck zu warten sondern sich neu einzudecken - eine richtige Entscheidung wie ich finde. Wer weiß, wieviele Tage wir noch sonst hätten warten müssen bis ihre verlorene Gepäckrolle in UB ankommt.

Auf dem Weg zum Black Market...ein krasser Gegensatz von neuen, modernen Hochhäusern und Jurten, mitten in der Großstadt:
P7190044.jpg
P7190049.jpg
P7190047.jpg
P7200056.jpg
In der Zwischenzeit kommt Urnaa noch zwei mal zu mir mit dem Handy in der Hand und der Spedition am anderen Ende, oder war es der Zoll? Jedenfalls werden weitere Papiere verlang und ich kann in ihrem Büro das Faxgerät und den Scanner benutzen...sie gibt wirklich alles. Trotzdem weiß ich nicht ob ich optimistisch bleiben soll. Letzter Stand: nach dem Mittag sollen wir in die Stadt fahren zum Zoll und dort ca. 1,5 Millionen Tugrik (ca. 700,- Euro) an Einfuhrsteuer zahlen, danach könnten wir dann zur Spedition um die Mopeds zu bekommen. Wir werden sehen...großes Ziel ist es auf unseren Mongos morgen früh UB zu verlassen und auf die Reise zu gehen.

Währenddessen auf dem Black Market:
P7200063.jpg
P7200065.jpg
P7200068.jpg
P7200071.jpg
P7200073.jpg
P7200076.jpg
P7200077.jpg
P7200080.jpg
Jannis erstes Schnäppchen, ihre neue Regenhose :mrgreen:
P7200082.jpg
erste Beweise, dass wir wirklich in der Mongolei sind ;)
P7200086.jpg
Im Mittag ging es auf einmal ganz schnell: wir sollen sofort mit einem Taxi zum Zoll fahren, dort wartet ein Mitarbeiter der Spedition auf uns. Wir dann sofort ins nächste Auto gesprungen und durch die Rush Hour von Ulan Bator zum Zollgebäude. Durch einen kurzen, aber heftigen Schauer ist die Straße leicht feucht geworden:
bis 06.08..2015 023.jpg
bis 06.08..2015 024.jpg
Nach der Ankunft beim Zoll die große Enttäuschung, vom versprochenen Mitarbeiter ist weit und breit nichts zu sehen. Unsere Enttäuschung ist allen ins Gesicht geschrieben. Also wieder zurück und morgen einen neuen Anlauf starten. Wieder im Oasis angekommen präsentiert uns Janni erst einmal ihren neuen Dekonterminationsanzug aus russischen Armeebeständen, damit übersteht sie garantiert auch den radioaktiven Niederschlag nach einem Atombombenabwurf :lol:


bis 06.08..2015 030.jpg
Den Frust über die nicht zu Gesicht bekommenen Mopeds haben wir dann beim nächsten Koreaner mit lecker Speis & Trank kompensiert, er war problemlos über gut ausgebaute Fußwege zu erreichen...
P7200087.jpg
P7200090.jpg
Bei leckerem, sehr scharfen Essen und ein paar Verdauungsschnäpsen ließen wir dann den Abend ausklingen.
P7200098.jpg

Benutzeravatar
Böcki
Beiträge: 2865
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 08:47
Fahrzeuge: 3 x Honda Innova + SH150i + SH300i + Vision 50
Sommer Diesel 462 Nr. 36
BMW R 80 GS '93
Wohnort: Wilnsdorf/Siegerland
Alter: 54

Re: MONGOLEI - DEUTSCHLAND 2015...der Reisebericht!

Beitrag von Böcki »

Tag 4 - wir haben sie wieder!

Heute ist bereits Dienstag, der Tag an dem wir eigentlich schon unterwegs sein wollten. Wir scharren alle mit den Hufen und wollen endlich on-the road, im Hinterkopf läuft die Zeit mit und jeder Tag ohne Moped treibt an den Fahrtagen den zu leistenden Kilometerschnitt noch weiter nach oben. Als wenn er eh nicht schon sportlich genug wäre 8-)

Wir springen früh aus den Betten, denn es gibt eine neue Order: die Spedition hat sich bei Urnaa gemeldet, wir sollen um 9.30 Uhr am Zoll sein, dann soll der Tünnes der uns gestern noch versetzt hat wirklich da sein und alles weitere vor Ort in die Wege leiten. Wir sind aufgeregt, schlingen unser spärliches Frühstück runter und springen mit Helm, Werkzeug und allerlei Papierkram bewaffnet ins Taxi und kommen ohne Stau bereits um 9.00 Uhr beim Zoll an. Und tatsächlich: Punkt 9.30 Uhr kommt ein Mitarbeiter von MonEx und damit begann dann eine rund 7-stündige Odyssee an Behörden- und Bankenchaos. In dem großen Gebäude wurden wir von einem Schalter zum nächsten geschickt, dann mit weiterem Papierkram zur Bank, dann Geld wechseln, wieder zurück zum Zoll, dann ratlosiges Warten, dann war der Heini plötzlich verschwunden, zum 3. mal das Geld irgendwo vorzählen (jedes mal kam bei der Zählmaschine wohl ein anderes Ergebnis raus), wieder irgendwelche Stempel holen bis wir nach mehreren Stunden endlich die 2.041.743 Tugrik (ca. 900,- Euro) Einfuhrumsatzsteuer bezahlen durften. Der reine Wahnsinn für uns, aber wohl durchaus normal in solchen Ländern... :|

Nachdem wir also bei Bank und Zoll alles erledigt hatten ging es mit dem Speditionstünnes Richtung Containerterminal zu "unserem" Container.

(Besonderen Dank auch nochmal an dieser Stelle an Herrn König von der Firma PAN EUROPA über die wir die Kiste in die Mongolei verschickt haben. Perfekten Service dort von A bis Z :P )
P7210100.jpg
Unglaublich, zu Fuss mussten wir rund ein Dutzend Bahngleise der Mongolischen Eisenbahn überqueren...
P7210102.jpg
Dann durch ein paar verschlossene Tore als Abkürzung :mrgreen:
P7210104.jpg
Endlich waren wir am richtigen Container angekommen, vorher wurden wir aber alle noch mit Schutzhelmen ausgerüstet, weil: Sicherheit wird dort groß geschrieben (wenn man vorher nicht schon auf den Gleisen von einer Lok zermalmt wurde eine überaus sinnige Sache :lol: ). Die Spannung bei allen war zum Greifen nah...
P7210108.jpg
P7210110.jpg
Der Container wurde vom Chef dort geöffnet und endlich sahen wir unsere Kiste wieder, die wir vor rund 2 Monaten in Arle auf die Reise geschickt haben. Perfekte Maßarbeit von uns Vieren, sie passte saugend in den 40ft-Container:
P7210114.jpg
Scheinbar unversehrt, wir freuten uns wie die Schneekönige!! Mit einem Gabelstapler und gemeinsamer Hilfe von rund einem Dutzend Terminalarbeitern wurde sie wieder ans Tageslicht befördert. Wir hatten das richtige Werkzeug dabei, alle packten mit an und ruck-zuck war die Kiste offen und dann standen sie da, unversehrt wie erhofft: 4 Mongo-Mopeds, die uns den langen Weg nach Hause bringen sollen:
P7210126.jpg
P7210134.jpg
P7210136.jpg
P7210140.jpg
P7210144.jpg
Ein irres Gefühl, wir haben sie wieder!!
P7210147.jpg
Janni, Marin & Reinhard bleiben bei den Mopeds, das Material der Kiste haben wir schon vorher Urnaa vom OASIS versprochen die auch schnell eine Lieferwagen vorbeischickte um das dort sehr wertvolle weil seltene Holz abzuholen.
P7210143.jpg
Da die ganzen Versand- und Zollpapiere auf meinen Namen liefen musste ich nochmal mit zu Spedition, der Grund war mir bis dahin nicht bekannt. Aber was macht man nicht alles um endlich losfahren zu können.
P7210106.jpg
Von dem Büro aus ging es dann per Auto einmal quer durch die Stadt in ein anderes großes Gebäude und rund 3 Stunden, 4 weitere Büros, einigen Handytelefonaten und gefühlt 14 auszufüllende Formulare kam ich endlich dahinter was die ganze Aktion sollte: wegen der Vollmacht für den späteren Empfang der Einfuhrumsatzsteuer nach verlassen des Landes musste ich rauf bis zur Chefin der mongolischen Zollbehörde. Alles anscheinend nur deshalb, damit ich auch später wieder nach der Ausreise an das Geld komme. Echt unglaublich... (BTW, um die Rückerstattung der Steuer kämpfe ich übrigens heute immer noch, Stand Oktober 2016).

In der Zwischenzeit rösteten die anderen Drei bei über 30 Grad auf dem Terminalgelände vor sich hin, der Dehydration gefährlich nahe :shock: Da keiner von ihnen ein Handy dabei hatte konnte ich sie auch nicht informieren warum und weshalb ich so lange unterwegs bin. Sie dachten schon die hätten mich entführt :mrgreen:

Dann endlich, gegen 16 Uhr konnten wir das Zollgelände auf unseren Mongos verlassen...die ersten Kilometer auf mongolischem Boden, ein unbeschreibliches Gefühl für alle. Da wir nur einen Fingerhut voll Sprit in den Tanks hatten ging es erst einmal zur nächsten Tankstelle und wir mussten umgerechnet ca. 75 Cent für einen Liter 92er Sprit bezahlen, also direkt alle Kanister vollgemacht.
P7210149.jpg
Bei bestem Wetter ging es dann wieder quer durch die Stadt Richtung Oasis, natürlich wurde direkt beim ersten Chinesen-Moped-Händler ein Stop gemacht. Wir bestaunten die Chinesen, die bestaunten unsere Mongos, mit Händen und Füssen wurden die Details ausgetauscht, alles einfach nur geil in diesen Minuten :lol:


P7210154.jpg
"ahhh, Honda! Jappaaan??!"
"yes, nix Cabburattor...Injektion!!"
"ahhh...goood!!"
P7210155.jpg
Kaum im Oasis angekommen brach das große Staunen aus: "was? Damit wollt ihr hier eine Rundreise machen...?"
Wir: "NEIN, wir fahren damit nach hause, bis nach Germany!" :aetsch1: Ihr hättet dann die Gesichter sehen sollen, irre! :D

P7210156.jpg
Da wir jetzt unsere Mopeds hatten und der Papierkram erledigt war, war es an der Zeit am nächsten morgen das Oasis zu verlassen und endlich auf die Reise zu gehen. Ich habe mir Urnaa abgerechnet und großzügig aufgerundet. Sie war uns eine sehr große Hilfe, ohne sie hätte der Behördenwahnsinn dort unten sicher noch Tage länger gedauert. DANKE URNAA!! Und liebe Grüße in die Mongolei!
P7220157.jpg
Abends haben wir dann unsere Mopeds nochmal richtig durchgecheckt und aufgerödelt, nicht ohne wieder 1000 Fragen zu unsere Tour beantworten zu müssen.

Morgen ist es soweit, "the-long-way-home" kann starten!!
124.jpg

Benutzeravatar
Böcki
Beiträge: 2865
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 08:47
Fahrzeuge: 3 x Honda Innova + SH150i + SH300i + Vision 50
Sommer Diesel 462 Nr. 36
BMW R 80 GS '93
Wohnort: Wilnsdorf/Siegerland
Alter: 54

Re: MONGOLEI - DEUTSCHLAND 2015...der Reisebericht!

Beitrag von Böcki »

Tag 5 - wir verlassen Ulan Bator

Heute war endlich der große Augenblick gekommen: Abreise aus Ulan Bator!

Reinhard als Navigator vorneweg, wieder quer durch die Stadt, waren wir keine 20 km unterwegs und standen bereits gefühlt mitten in der mongolischen Steppe :mrgreen: Die ultra-kurze Übersetzung, deren Sinnhaftigkeit ich für die ersten Fahrtage in der Mongolei beim Roll-out in Arle noch angezweifelt habe, erwies sich als goldrichtig. Kaum den Dunstkreis von UB verlassen hörte der Asphalt auf und das Offroad-Abenteuer konnte beginnen.

Hier einfach ein paar Impressionen, die ersten Stunden der Mongos auf dem langen Weg immer Richtung Westen...

die letzten Kilometer Asphalt
P7220163.jpg

P7220166.jpg
ab dann wurde es heiß & staubig
P7220161.jpg
P7220167.jpg
P7220168.jpg
P7220169.jpg
P7220173.jpg
P7220174.jpg
P7220180.jpg
CIMG3125.jpg
der Fahrtag wurde lang, ein erster Vorgeschmack welche Strapatzen auf uns noch in den nächsten Wochen zukommen werden:
CIMG3124.jpg
Da wir aus Ulan Bator kaum Wasservorräte mitgenommen hatten (weil: ja, gleich beim nächsten Stop gehen wir shoppen) wurde uns zum ersten mal die Weite dieses Landes mit all ihren Gefahren vor Augen geführt. Stundenlang waren wir unterwegs bis wir, wie immer mehr zufällig, in ein kleines Dorf kamen und das nötigste einkaufen konnten:

P7220181.jpg
P7220183.jpg
P7220184.jpg
P7220195.jpg
P7220196.jpg
Weiter ging die Reise...immer Richtung Westen:
P7220187.jpg
P7220189.jpg
P7220190.jpg
P7220192.jpg
Nach über 12 Stunden im Sattel und fast Sonnenuntergang wurde es Zeit das erste mal das Zelt aufzuschlagen. Wir alle waren überwältigt ob der Schönheit und Einsamkeit dieses Landes...
bis 06.08..2015 045.jpg
P7220200.jpg
P7220197.jpg
Nach 251 km Fahrt heute war allen die Anstrengung anzumerken. Wir saßen einfach nur noch da und konnten gar nicht genug bekommen von der Stille und der gigantischen Kulisse, wir schwiegen einfach und jeder versuchte irgendwie einzufangen in welcher atemberaubender Natur er war. Eine heiße Tütensuppe, ein gemeinsames Bier und in absoluter Einsamkeit kam schnell der Schlaf...

Benutzeravatar
Böcki
Beiträge: 2865
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 08:47
Fahrzeuge: 3 x Honda Innova + SH150i + SH300i + Vision 50
Sommer Diesel 462 Nr. 36
BMW R 80 GS '93
Wohnort: Wilnsdorf/Siegerland
Alter: 54

Re: MONGOLEI - DEUTSCHLAND 2015...der Reisebericht!

Beitrag von Böcki »

Tag 6 - Fahrt nach Bulgan

Nach dem anstrengenden Tag gestern habe ich sehr gut geschlafen. Wir sind auch ohne Wecker früh aufgestanden, trotzdem dauert es immer noch mindestens 1 Stunde wenn wir noch etwas vorm Zelt frühstücken wollen. Später, wenn wir in Russland und Kasachstan sind, sparen wir uns das selber kochen weil es doch immer relativ zeitaufwendig ist und es genügend Möglichkeiten gibt auch unterwegs was zu essen. Hier, in der mongolischen Einöde gibt es eben keine flächendeckende Versorgung mit Truck-Stops... ;)

Also ein schneller Kaffee und Brot mit Nutella müssen reichen und schon um 8 Uhr war alles wieder aufgerödelt, die Ketten geschmiert, das Öl kontrolliert und die staubige Piste hatte uns wieder:
bis 06.08..2015 046.jpg
Wieder nur Offroad, Schotter und materialmordene Wellblechpisten...stundenlang! Die Navigation erwies sich oft als recht schwierig. Wir hatten zwar ein Garmin-GPS dabei, aber die aus den Papierkarten übernommenen Koordinaten und Wegpunkte waren alles andere als genau. Hilfreich war zwar dabei auch noch die Google-Maps Karten auf Jannis Smartphone, trotzdem ging an jeder Abzweigung das große Raten los welcher Weg nun der richtige bzw. weniger falsche war und wir mussten oft wieder umkehren:

bis 06.08..2015 047.jpg
Die Nerven waren bei allen recht angespannt. Von unserem angepeilten Tagespensum waren wir Mittags noch weit entfernt und Janni musste auch schon die erste Bodenprobe nehmen, zum Glück aber ohne Schaden für sie oder der Inno 8-) Endlich, nach fast 12 Stunden im Sattel, sahen wir ein Ortsschild...
bis 06.08..2015 053.jpg
Wir waren kurz vor Bulgan. Dort angekommen eine große Überraschung: die kleine Stadt war komplett asphaltiert :lol: Da wir außer dem kargen Frühstück noch nichts gegessen hatten haben wir dort erst einmal nach einer Futterstelle Ausschau gehalten, uns hing der Magen in den Kniekehlen. Danach wurden auch die Vorräte wieder aufgefüllt:
bis 06.08..2015 054.jpg
bis 06.08..2015 056.jpg
Die Speisekarte zu entziffern war unmöglich. Also mit der Bedienung raus nach draußen und auf den dort angeschlagenen Bildern gezeigt was wir essen wollten :lol:
bis 06.08..2015 058.jpg
"ja genau, drei davon..."
bis 06.08..2015 062.jpg
Nachdem wir ordentlich abgefüttert waren enterten wir wieder unsere Mongos und weiter gehts, teilweise auf Asphalt, immer weiter Richtung Mörön.
bis 06.08..2015 065.jpg
bis 06.08..2015 067.jpg
Wir fuhren wieder bis zum Sonnenuntergang und fanden ein lauschiges Plätzchen, direkt an einem kleinen Fluss. Dort konnten wir uns endlich mal wieder etwas waschen und unsere staubigen Klamotten durchs Wasser ziehen.
bis 06.08..2015 073.jpg
bis 06.08..2015 079.jpg
Zum Abendbrot gab es die Reste einer Prinzenrolle und, natürlich nur zur Mund- und Rachendesinfektion 8-) , das mongolische Volksnahrungsmittel:
bis 06.08..2015 078.jpg
Mein Garmin sagte mir 256 km Wegstrecke und 2.200 Höhenmeter. Garnicht mal so schlecht.

Es zogen dunkle Wolken auf und wir krabbelten schnell in unsere Zelte.

Benutzeravatar
Böcki
Beiträge: 2865
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 08:47
Fahrzeuge: 3 x Honda Innova + SH150i + SH300i + Vision 50
Sommer Diesel 462 Nr. 36
BMW R 80 GS '93
Wohnort: Wilnsdorf/Siegerland
Alter: 54

Re: MONGOLEI - DEUTSCHLAND 2015...der Reisebericht!

Beitrag von Böcki »

Tag 7 - weiter geht die Fahrt nach Morön

Die Nacht war unruhig. Es gab Regen und viel Wind. Meine Bequemlichkeit abends beim Zelt aufbauen rächte sich bitterlich. Da ich das Überzelt nicht mit den Heringen abgespannt hatte musste ich daher mitten in der Nacht im Regen und Sturm raus und das Zelt sichern. Anschließend war natürlich an festem Schlaf bei mir nicht mehr zu denken und ich hoffte dass die anderen auch zeitig wach werden weil wir eigentlich früh los wollten um reichlich Kilometer zu machen. Aber selbst um 8 Uhr schliefen sie noch tief und fest :?

Wir einigten uns dann drauf gemütlich zu frühstücken und kamen daher erst gegen 11 Uhr wieder weg - viel zu spät, so schaffen wir es wohl nie pünktlich nach Deutschland zurück, das muss besser werden :mrgreen: Zu allem Übel hatte Reinhard auch noch seine Brille verloren, die wir dann nach gemeinsamer Suche im Fluss wiedergefunden haben...ob es an dem Wodka gestern abend gelgen hat? :laugh2:

Es war herrlichstes Moped-Wetter auf der Fahrt nach Morön auf perfektem Asphalt. Wir schafften es tatsächlich gut 150km an einem Stück zu fahren, komplett ohne anzuhalten, nur das dann nötige kanistern konnte uns dann stoppen ;)
CIMG3139.jpg
P7240207.jpg
P7240208.jpg
P7240209.jpg
Vor den Toren der Stadt 'Morön'. Schon ein paar Kilometer vorher immer imposant angezeigt:
P7240212.jpg
Mindestens 1 mal am Tag wurde auch der Ölstand kontrolliert. An Jannis Mongo musste schon regelmäßig was nachgefüllt werden...kein gutes Zeichen :?:
P7240217.jpg


In Morön dann der erste Weg wieder zum Supermarkt zum einkaufen. Die Regale dort geprägt hauptsächlich von Süßigkeiten und...natürlich dem mongolischem Volksnahrungsmittel :prost2:
P7240225.jpg
P7240220.jpg
"Janni, welchen der 27 Sorten nehmen wir denn jetzt...?" :lol:
bis 06.08..2015 092.jpg
Dann weiter zum tanken, ruck-zuck gab es immer einen kleinen Menschauflauf wenn wir die 8 Kanister zum befüllen aufgereiht haben. Sowas wie "Reservekanister" kennen die da garnicht, der Tankwart wusste nicht wie man den Deckel aufschraubt :idea:
bis 06.08..2015 100.jpg
Da wir ordentlich Kohldampf hatten musste natürlich auch dort nachgelegt werden. In Ermangelung einer geeigneten Truck-Bude zum futtern mussten wir im dortigen Hotel einkehren. Das Bestellen war überaus schwierig, irgendwie war alles ausverkauft was auf den Fotos zu sehen war und verstehen konnten wir auch nichts, also von dem was angeblich noch da war. Was wir dann bekommen haben waren so komische, lauwarme Teigtaschen. Wie sie schmecken kann man an Reinhards und Martins Gesichtszügen deutlich ablesen...
P7240226.jpg
Janni und ich waren anderer Meinung :up2:
P7240228.jpg
Wir wollten Cola bestellen, das war dann natürlich auch ausverkauft. Als er uns "ice-tea??" angeboten hat haben wir natürlich abgenickt. Was wir bekommen haben war dann tatsächlich Wasser mit Eiswürfeln drin und ein paar Teebeutel. Die lösten sich natürlich in dem Eiswasser nicht auf und wir schauten uns ratlos an. Ob die uns veräppeln wollten...? :mrgreen:

Nachdem wir dann die Teigtaschen runtergewürgt hatten war es an der Zeit endlich weiterzufahren. Reinhard machte den Vorschlag jetzt nicht weiter den direkten Weg nach Westen zu nehmen sondern nach Norden abzubiegen zum Chöwsgöl Nuur See und Nationalpark. Dieser liegt an der russischen Grenze und soll, wenn man auf der Nordroute unterwegs ist, ein echtes Highlight und quasi ein Pflichtbesuch sein. Nur mit "so mal eben dahin" ist es aber nicht getan, mindestens 2 Tage müssen wir für An- und Abreise einplanen. Für sowas war eigentlich zu dem Zeitpunkt der Reise noch kein Zeitpuffer vorhanden, wir standen ja praktisch erst am Anfang unserer Tour. Also was machen...?

Nach einigen Pro und Contras einigten wir uns drauf es zu riskieren. Müssen wir an den Fahrtagen eben nochmehr Kilometer als ursprünglich geplant fahren. Gut, dass ich mein Airhawk-Kissen dabei hatte :mrgreen: Also kurz mal checken wo wir sind und wohin es geht und wieder ab auf die Piste...
bis 06.08..2015 093.jpg
Der Tag wurde wieder lang...kurzes powernapping am Staßenrand war unumgänglich:
bis 06.08..2015 085.jpg
Wir schafften noch ordentlich ein paar Kilometer und fuhren wieder bis zum Sonnenuntergang. Kurz vor dem Ziel fanden wir einen sehr schönen Platz zum Zelten, leider etwas am Hang, dafür aber mit traumhafter Kulisse auf fast 1.800 Metern Höhe:
P7240234.jpg
bis 06.08..2015 110.jpg
Es war ein herrlicher (Fahr)tag mit 310 km, die Mongos laufen nach wie vor problemlos, wir in bester Laune und Gesundheit, dadrauf darf man sich dann auch ein kleines Bier gönnen :mrgreen:
bis 06.08..2015 113.jpg
Gute Nacht, ein letzter Blick aus dem Zelt:
bis 06.08..2015 116.jpg

Benutzeravatar
Böcki
Beiträge: 2865
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 08:47
Fahrzeuge: 3 x Honda Innova + SH150i + SH300i + Vision 50
Sommer Diesel 462 Nr. 36
BMW R 80 GS '93
Wohnort: Wilnsdorf/Siegerland
Alter: 54

Re: MONGOLEI - DEUTSCHLAND 2015...der Reisebericht!

Beitrag von Böcki »

Tag 8 - Badetag

Es war ein kalter Abend und eine noch kältere Nacht, vielleicht maximal 8 Grad oder so. In der Mongolei durchaus normal dass zwischen den Temperaturen tagsüber und Nachts 25-30 Grad liegen. Ich habe nicht gut geschlafen da das Zelt ja etwas schräg am Hang stand. Egal, die Location war aber coool... :lol:

Wir sind um 6.30 Uhr aufgestanden, das klappte von mal zu mal besser. Hatten wir uns vorher auf das "wer zuerst wach wird weckt dann die anderen" verlassen (und man dann bei aufwachen dachte "hmm...bin zwar wach, aber warum muss ich der erste sein der aus dem Schlafsack krabbelt?" und hat sich wieder umgedreht) war jetzt Aufstehen nach Wecker angesagt. Um 6 Uhr rappelten die Handys und dann war erst einmal Frühsport angesagt: die 4 Mongos zusammen beim Kette schmieren :mrgreen:

Ich ziehe sie auf den Seitenständer, Reinhard stabilisiert, Janni dreht am Rad :lol: und Martin ölt...wahre Teamarbeit :clap:
CIMG3154.jpg
Nach kurzem Frühstück ging die Fahrt weiter nach Norden Richtung Chöwsgöl Nuur. Es war eine schöne Fahrt, wieder Traumwetter, blauer Himmel und vor allem: auf Asphalt ;)
CIMG3157.jpg
Gegen Mittag erreichten wir die ersten Ausläufer vom See, hier ein paar Impressionen:
P7250247.jpg
173.jpg
CIMG3161.jpg
P7250251.jpg
Dort hat sich Martin einen seiner Spanngurte eingefangen der sich vom Moped gelöst hat. Wir mussten das erste mal unser Werkzeug auspacken. Das Problem war aber in 5 Minuten gelöst und wir waren wieder startklar:
CIMG3158.jpg
CIMG3159.jpg
Janni hat in der Reparaturpause vorgezogen etwas zu meditieren...immer noch besser als nur so dazuliegen und nichts zu tun :laugh2:
176.jpg
Meditieren macht hungrig, wir kehrten in das beste Restaurant am Platz ein:
P7250239.jpg
Weiter ging die Fahrt am Ufer entlang, dann aber nur noch Schotter und durch ausgetrocknete Flussbetten erreichten wir dann den "richtigen" See mit seiner atemberaubender Kulisse:
P7250242.jpg
CIMG3164.jpg
P7250257.jpg
P7250264.jpg
P7250255.jpg
Am See angekommen erst einmal großes Erstaunen bei den wenigen Mongolen dort:
P7250270.jpg
Ein riesiger See erwartete uns, super klares Wasser welches man problemlos trinken konnte und kaum Menschen weit und breit, echt paradiesisch und jeden Kilometer des Umweges wert!
P7250280.jpg
Die Sonne brannte vom Himmel, also nix wie raus aus den Klamotten und endlich den Staub der letzten 5 Tage loswerden...so der Plan, bis man den großen Zeh ins Wasser gehalten hat. Ja, wie kalt mag das Wasser wohl sein in einem See, der den größten Teil des Jahres mit bis zu 1,5 Meter dicken Eis zugefroren ist und nur im Sommer kurz abtaut? ARSCHKALT!!! :lolno:

Es hat einem fast der Schlag getroffen, aber jeder wollte und musste da rein, was hatten wir für einen Spaß dort am See!!
CIMG3165.jpg
P7250276.jpg
CIMG3167.jpg
Nach dem Baden, also kurz vor dem Erfrierungstod, relaxten wir noch in der Sonne, die mittlerweile gnadenlos vom Himmel brannte...

178.jpg
Dann wurde es Zeit weiterzuziehen, mittlerweile kamen immer mehr Schaulustige um unserem Waschtag beizuwohnen. Und warm wurde uns auch wieder:
CIMG3168.jpg
Wir fuhren also wieder zurück Richtung Möron, alles off-road, und fanden wieder einen herrlichen Platz zum zelten, an einem kleinen Salzsee:

Böcki: "ja genau HIER bleiben wir...!"
182.jpg
Eine gigantische Kulisse, mit Worten nicht zu beschreiben...
185.jpg
188.jpg
Martin hat sich fast bis zum Ufer herangetraut, so gerade schaffte er sich noch alleine wieder freizufahren:
bis 06.08..2015 135.jpg
bis 06.08..2015 134.jpg
Die Bilder können kaum herüberbringen wie schön es dort war:
bis 06.08..2015 136.jpg
P7250297.jpg
Wir haben es wieder geschafft, sind ein kleines Stück unserem großen Ziel nähergekommen, "the-long-way-home" in die Heimat zurück:
P7250299.jpg

Benutzeravatar
Böcki
Beiträge: 2865
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 08:47
Fahrzeuge: 3 x Honda Innova + SH150i + SH300i + Vision 50
Sommer Diesel 462 Nr. 36
BMW R 80 GS '93
Wohnort: Wilnsdorf/Siegerland
Alter: 54

Re: MONGOLEI - DEUTSCHLAND 2015...der Reisebericht!

Beitrag von Böcki »

Tag 9 - der Tag der Begegnungen

Nach einer erholsamen Nacht waren wir wieder sehr früh unterwegs. Das Wetter war eher mäßig, dunkle Wolken begleiteten uns die ersten Fahrstunden, nur vereinzelt kam die Sonne durch. Wir kamen in ein kleines Dorf, zum Glück mit einem kleinen Supermarkt. Mich dürstet es nach Obst, mal nen Joghurt und ein schönes Stück Fleisch...Fehlanzeige! Nur die üblichen Schokoriegel, Wodka- und Bierregale und ganz wenige Haushaltsartikel. Dazu ein paar Tütensuppen und Klopapier, damit war wenigstens das Überleben gesichert :?
P7260301.jpg
Es wurde wieder ein Tag komplett nur offroad, mit Wellblechpisten und Tiefsand, jeder Kilometer war sehr anstrengend. Dazu begann es auch noch heftig zu regnen...
P7260304.jpg
Dann, mitten in der Wildnis, kam uns ein Motorradfahrer entgegen. Ein Portugiese, der seit 4 Monaten alleine auf Tour war mit dem Ziel Ulan Bator. Es war der erste Nicht-Mongole, den wir seit Verlassen des OASIS getroffen haben. Wir haben uns riesig gefreut und er sich auch.
P7260307.jpg
Er hatte einen defekten Simmerring an der Gabel, alles war voll Öl. Reinhard versuchte etwas zu helfen, aber ohne passendes Ersatzteil konnte man nicht viel machen. Der Fahrer erzählte was von Tagesschnitten offroad von bis zu 500km, und das über mörderischem Wellblech. Kein Wunder, dass daher seine Gabel den Geist aufgegeben hat.
bis 06.08..2015 151.jpg
P7260308.jpg
Es entwickelte sich ein nettes Gespräch: "woher kommst Du? Wohin willst du noch? Wie lange bist du unterwegs...?" usw. Es wurden noch gegenseitig Tips für die Weiterfahrt ausgetauscht. Als wir so dastanden und schnackten und reparierten kam noch ein Mongole dazu auf seinem Chinakracher, auch er hatte was zu reparieren, irgendwie lief der Bock nicht richtig und Reinhard hat die Düse gereinigt oder sowas. Ob es was gebracht hat haben wir nicht erfahren, wichtiger war die gemeinsame Zigarette...Völkerverständigung der besonderen Art :mrgreen:
P7260311.jpg
P7260312.jpg
Wir alle wünschten uns gegenseitig viel Glück bei der weiteren Reise und jeder fuhr in seine Richtung davon. Mittlerweile finge es wieder heftig an zu regnen, die Wolken hingen fast bis auf dem Boden. Das fahren wurde immer mühsamer...
P7260320.jpg
P7260324.jpg
Dann gab es ein Malheur an Jannis Mongo, dessen Ausmaße wir zu dem Zeitpunkt noch nicht ahnen konnten und welches uns auf dem weiteren Verlauf der Reise noch manche stressige Stunde bereiten sollte. Es klemmte sich ein Stein zwischen Rad und Stoßdämpfer und drückte die spitze Ecke des Kettenschutzes genau auf die Kette zwischen den Rollen und den Laschen und zerstörte damit die dichtenden O-Ringe wie mit einem Cuttermesser:
bis 06.08..2015 160.jpg
Kurze Reparaturpause, Reinhard sägte das Ende vom Kettenschutz ab. Wir dachten zu dem Zeitpunkt: OK, kein Problem, ohne O-Ringe wird halt etwas häufiger geschmiert und damit soll es dann auch gut sein...aber weit gefehlt!
bis 06.08..2015 162.jpg
bis 06.08..2015 163.jpg
Wir konnten wieder weiterfahren und hakten die kleine Panne gedanklich bereits ab :shock:

Dann die nächste Begegnung: ein Fahrer aus Irland mit seiner DR650, auch mit dem Ziel Ulan Bator und dann weiter nach Russland und wieder nach Europa. Ein sehr netter Zeitgenosse, auch alleine unterwegs. Leider hatte er später ziemlich viel Pech, hat sich überschlagen und wurde dabei schwer verletzt. Sein Blog habe ich nach meiner Rückkehr gelesen, da war er noch gesund und unterwegs. Wir kamen da auch mit Bild drin vor "four crazy German with 125cc-bikes on the way home" :lol:

Dann gab es viele Wochen keinen Eintrag mehr und später dann wieder Bilder wie er im Krankenhaus eingegipst im Bett lag, hat sich wohl ein Dutzend Knochen gebrochen. Leider ist seine Seite seit ein paar Monaten offline...
P7260326.jpg
bis 06.08..2015 156.jpg
Auch er machte ein Foto von uns:
P7260331.jpg
Da er und wir noch einen weiten Weg vor uns hatten bleibt es leider immer nur beim kurzem Small-talk, dabei hätte man sich doch so viel zu erzählen. Aber das Wetter wurde immer schlechter, Janni musste sogar in ihren Dekontaminationsanzug springen um nicht abzusaufen:

P7260338.jpg
Es wurde immer dunkler und kälter. Wir waren über 2.000m hoch da kam dann auch noch Hagel und eisiger Wind hinzu. Trotzdem führen wir noch bis nach 21 Uhr weiter, dann ging nichts mehr:
P7260340.jpg
selbst die Schafe stellten sich unter Bäume unter:
P7260343.jpg
Die müssen es ja wissen, was man ich solchen Lagen macht...also reihten wir uns mit ein
P7260345.jpg
Es war kalt, ich war nass, es goss wie aus Kübeln und gleich würde es dunkel werden. Jetzt ein Zelt aufbauen zu müssen ist die Höchststrafe, meine Stimmung geht gegen Null. Da kam plötzlich aus dem nirgendwo ein junger Mongole angefahren (MIT Helm auf!!) der uns wohl von weitem beobachtet hat:
P7260348.jpg
Marin musste erst einmal probesitzen:
P7260353.jpg
Zu unserem Erstaunen konnte er ein paar Brocken englisch, super nett und echt pfiffig. Für ein paar Minuten hörte da sogar der Regen auf und ein paar Sonnenstrahlen kamen durch und wir machten uns schnell dran die Zelte aufzubauen. Der Himmel blieb aber pechschwarz, echt gespenstig. Der Mongole fuhr plötzlich weg, schade habe ich noch gedacht, war ja eine kurze Begegnung.

Aber nach einigen Minuten kam er zurück und hatte seine Mutter mit auf dem Moped. Sie hatte für uns in der Zwischenzeit heißen Tee mit Milch gemacht...wir waren echt überwältigt:
P7260366.jpg
P7260369.jpg
Der Tee tat sowas von gut, die mongolische Knabber-Spezialität war wohl nur was für einheimische Mägen uns schmeckte...ähhhm, ich habe es nicht runterbekommen. Habe ich mir natürlich nicht anmerken lassen 8-)
P7260368.jpg
Zum Abschied sprach seine Mutter noch zu uns und er übersetzte nur mit "breakfast, breakfast" und zeigte Richtung Berg, dahinter wohnten sie wohl. Wir guckten uns nur erstaunt an, war es tatsächlich eine Einladung zum Frühstück in deren Jurte? Wir bedankten uns sehr und sie fuhren dann davon.
P7260365.jpg
Die Nacht wurde stürmisch und sehr kalt, ich habe nur wenig geschlafen.

Fahrstrecke heute: 239 km, der anstrengendste Tag bisher!

Benutzeravatar
Böcki
Beiträge: 2865
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 08:47
Fahrzeuge: 3 x Honda Innova + SH150i + SH300i + Vision 50
Sommer Diesel 462 Nr. 36
BMW R 80 GS '93
Wohnort: Wilnsdorf/Siegerland
Alter: 54

Re: MONGOLEI - DEUTSCHLAND 2015...der Reisebericht!

Beitrag von Böcki »

Tag 10 - Frühstück in der Jurte

Nach einer stürmischen und kalten Nacht trieb uns die Neugier früh aus dem Schlafsack. Wir rödelten auf und fuhren in die Richtung welche uns der junge Mann angezeigt hat. Nach ein paar Kilometern kamen wir an seinem "zuhause" an, wir wurden anscheinend bereits erwartet:

(Eine Jurte der moderneren Art, mit Photovoltaik und Satellitenempfang :P )
P7270370.jpg
Die Mutter hatte bereits ein Frühstück für uns vorbereitet. Es ergaben sich kuriose und lustige Szenen: wir wußten nicht so recht, wie wir das essen sollten und was es überhaut ist. Unsere Gastgeber, immerhin wohnten hier 6 Personen aus 3 Generationen auf engstem Raume, schauten uns an und amüsierten sich anscheinend köstlich ob unserer Unsicherheit. Die Mutter zeigte uns dann aber lachend, dass wir diese Art Joghurt oder Kefir auf eine Scheibe Brot tun müssen und dann mit Zucker bestreuen sollten. Dazu heißen Tee frisch vom Ofen der die Jurte fast auf Sauna-Temperatur aufheizte:
P7270371.jpg
Man sieht es uns an, es schmeckt!
P7270373.jpg
Janni ließ sich auch von dem neben ihrem Kopf baumelnden 1/4 getrocknetem Schaf (oder war es eine Ziege?) den Appetit nicht verderben :mrgreen:
P7270374.jpg
Nachdem wir also unter den wachen Augen dieser super-lieben Mongolenfamilie reichlich abgefüttert wurden ging es natürlich dann gemeinsam an die Routenplanung. Wobei wir alle aber den Eindruck hatten, in Wirklichkeit haben die noch nie eine Landkarte gesehen geschweige denn sie konnten uns sagen wo wir sind oder in welche Richtung wir weiter fahren müssen :D Aber sie gaben alles und wir bedankten uns herzlich für die Tips :lol:
P7270378.jpg
Zum Schluß durften wir auch noch von allen gemeinsam ein Foto machen. Sie hatten sich anscheinend für uns besonders schick gemacht:
P7270380.jpg
Mittlerweile war es bereits nach 10 Uhr und die Zeit zum Abschied war gekommen. Ich schenkte dem jungen Mann noch ein Taschenmesser und alle winkten uns noch lange zu als wir losfuhren...ein wirklich sehr bewegendes und schönes Erlebnis welches ich nicht vergessen werde:
P7270381.jpg
Wir fuhren also wieder Richtung Westen, der Himmel klarte auf und es wurde wieder sonnig und heiß. Die Pisten wurden immer anstrengender zu fahren, stundenlang über knüppelhartes Wellblech oder Schotter, ich habe manches mal unterm Helm laut geflucht und mir dann eine dieser modernen Neo-Kühe gewünscht die mit 300kg Leergewicht, 100PS und Luftfahrwerk dann sänftenartig über diese brutalen Piste drübergleiten :mrgreen:

Es wurde Zeit zum Tanken, jede Möglichkeit zum Sprit bunkern sollte genutzt werden:
P7270383.jpg
Es gab nur 80 Oktan und mangels Strom in dem kleinen Nest musste noch gekurbelt werden :thumbup:
P7270384.jpg
Die Hauptstraße zur Rush-Hour
P7270386.jpg
Frisch getankt und gestärkt ging die Fahrt weiter, hier ein paar Bilder die Hoffentlich die Schönheit dieser Landschaft wiedergeben können:
P7270387.jpg
P7270390.jpg
P7270391.jpg
P7270392.jpg
Nach ein paar anstrengenden Fahrstunden hatten sie Mensch und Maschinen eine Pause verdient. Wir hatten es uns gerade etwas gemütlich gemacht da kam ein Auto voll Mongolen daher. Natürlich wird dann angehalten und wir wurden sofort auf ein Glas Wodka eingeladen und sollten unsere Becher holen:
P7270394.jpg
P7270396.jpg
Wir waren echt alle durch die Sonne und die Fahrerei mächtig platt und dann wurde die Wodkaflasche rumgereicht. Natürlich aus reiner Höflichkeit konnten wir nicht ablehnen und je leerer die Flasche wurde desto lustiger wurde das deutsch-mongolische Nachmittagspläuschchen :prost2:
bis 06.08..2015 180.jpg
bis 06.08..2015 182.jpg
bis 06.08..2015 183.jpg
Der Wodka stieg mir in den Kopf, Zeit weiterzufahren :lol: Gegen abend dann noch eine Tankstelle, 2 Stück an einem Tag und dann auch noch 92 Oktan, ein echter Glückstag und die Kanister wurden nochmal gefüllt:
P7270397.jpg
P7270399.jpg
Weiter ging die Fahrt, wir kamen wieder in ein kleines Gebirge mit traumhaften Kulissen:
P7270404.jpg
P7270405.jpg
P7270407.jpg
P7270409.jpg
Bis kurz vor Sonnenuntergang sind wir weitergefahren und fanden wieder einen herrlichen Platz für das Nachtlager, in der Nähe eines kleinen Flusses:
P7270410.jpg
P7270411.jpg
P7270414.jpg
Anschließend kredenzte uns Martin ein köstliches Abendmahl (dazu habe ich ein Video gemacht, versuche das noch hier sichtbar hinzubekommen)
bis 06.08..2015 205.jpg
CIMG3194.jpg
Ein wahnsinnig aufregender und schöner Tag ging zuende...

Benutzeravatar
Böcki
Beiträge: 2865
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 08:47
Fahrzeuge: 3 x Honda Innova + SH150i + SH300i + Vision 50
Sommer Diesel 462 Nr. 36
BMW R 80 GS '93
Wohnort: Wilnsdorf/Siegerland
Alter: 54

Re: MONGOLEI - DEUTSCHLAND 2015...der Reisebericht!

Beitrag von Böcki »

Tag 11 - ein brutaler Fahrtag!

Frisch ausgeruht ging es wieder zum Sonnenaufgang auf die Piste. Mittlerweile ist das Aufstehen und die morgendlichen Handgriffe zur Routine geworden und alles klappt schnell und reibungslos: gemeinsames Aufstehen, Zelt und Schlafsack zusammenpacken, Katzenwäsche :mrgreen: , Kette ölen, aufrödeln und los gehts...

Das Frühstück fiel wieder sehr mager aus, ein paar Brotkrümmel für jeden und etwas Dosenfleisch, dazu Kaffee:
bis 06.08..2015 208.jpg
Kaum waren wir aufgestanden, gab es schon einen interessierten Zuschauer:
P7280416.jpg

Wie so die meisten Mongolen bleiben die einfach so dabei stehen und schauen uns zu, mittlerweile für uns keine Überraschung mehr. Wir packten weiter unsere Sachen und sahen zu dass wir los kommen:
P7280418.jpg
Wir waren kaum 10 km unterwegs da sah ich wie an Jannis Mongo der rechte Stoßdämpfer unten lose umherbaumelte weil sich die Mutter der Aufnahme verabschiedet hatte. Wir stoppten und Reinhard machte erstmal eine Bestandsaufnahme des Schadens: Mutter weg und vor allem auch die Gummimuffe an dem unteren Stoßdämpferauge :o
P7280421.jpg
P7280422.jpg
Wir führen die letzten Kilometer langsam zurück, fanden aber keines der verloren Teile wieder. Mittlerweile brannte die Sonne gnadenlos vom Himmel und in sengender Sonne versuchte Reinhard zu improvisieren. Da die Mutter eine andere Steigung hat war die Suche in der Schraubendose erfolglos, die einzige Mutter, die passte musste vorher schon mal an der vorderen Schwingenaufnahme drangetüddelt werden weil die auch verloren ging. Jetzt war guter Rat teuer. Aber Mongo-Schrauber Reinhard hielt nur kurz inne, überlegte, setzte sich auf seine Inno und fuhr auf der Suche nach was passendem zum basteln die Gegend etwas ab, getreu seinem Motto: "die Straße nimmt es - die Straße gibt es..." :lol:

Und tatsächlich fand er ein Stück alte Hydraulikleitung und schnitzte daraus mit dem Taschenmesser eine Muffe, die mit WD40 in das Stoßdämpferauge reingequetscht werden konnte. Die Mutter nahmen wir dann wieder von der Schwinge, dort ging es wohl auch bis zum nächsten Dorf ohne...wir waren wieder startklar!

Die ganze Reparatur hat uns über 3 Stunden gekostet, jetzt aber wieder los!
bis 06.08..2015 194.jpg
Die Navigation erwies sich als äußerst schwierig, stundenlang irrten wir in der Gegend herum, haben uns verfahren, mussten umdrehen usw. Am Nachmittag hatten wir immer noch keinen Plan ob wir richtig sind und wie es zur nächsten Hauptstraße ging. Ein Auge für die schöne Gegend hatten wir alle nicht mehr, bei der brutalen Hitze wollten wir eigentlich nur noch irgendwie wieder "auf den richtigen Weg" und Kilometer machen.
bis 06.08..2015 210.jpg
Dann endlich fanden wir ein kleines Dorf, sofort machten wir uns auf die Suche nach einer Einkaufsmöglichkeit, möglichst auch mit Eisenwarenabteilung :D

Gefunden! Schöne Aussichten, oder...? :laugh2:
P7280424.jpg
Ich meine natürlich damit das breit gefächerte Angebot an Speis & Trank und sonstigem:
bis 06.08..2015 212.jpg
Tatsächlich gab es in dem Laden auch die passende Mutter mit der richtigen Steigung, alle waren begeistert:
P7280427.jpg
Nach weiterer kurzer Schrauberpause mussten wir aber jetzt Kilometer machen, wir waren vom Tagesziel (mind. 150 km) nach weit entfernt. Dazu war das Gelände sehr schwierig, bergig, und viel Geröll. Die Fahrerei verlangte uns alles ab:
P7280430.jpg
P7280431.jpg
P7280432.jpg
Weiter, immer weiter ging es dann in der sengenden Hitze. Am Abend sahen wir am Horizont wieder ein Dorf:
P7280435.jpg
Wir hatten Glück, es gab sogar eine Tankstelle an der uns ein Kind den begehrten 92 Oktan Sprit verkaufe:
P7280440.jpg
Der dortige Tankwagen:
P7280442.jpg
Wir alle waren nach den Anstrengungen und der Hitze fix und fertig, nur noch schnell das nötigste Einkaufen und dann raus aus dem Dorf zum zelten. Aber außer dem üblichen Süßkram und Wodka gab es dort:

EIS!!!
P7280443.jpg
Draußen hatte die dortige Dorfjugend schon mal Platz genommen 8-)
P7280444.jpg
Nach kurzer Zeit mussten wir aber los, immer mehr aus dem Dorf liefen zusammen, wahrscheinlich haben die noch nie vorher einen Europäer oder so gesehen. Die Sonne ging fast schon unter:
bis 06.08..2015 230.jpg
bis 06.08..2015 233.jpg
P7280446.jpg
Wir fuhren noch ein paar Kilometer und in absoluter Einsamkeit schlugen wir unsere Zelte auf:
P7280447.jpg
bis 06.08..2015 236.jpg
Martin bereitete uns noch eine Tütensuppe ein Abendessen:
bis 06.08..2015 243.jpg
Ein gemeinsamer Schlummertrunk, ein Blick in den Himmel und der bis dahin anstrengendste Fahrtag ging zuende. Tagesziel mit 153 km noch geschafft!

Gute Nacht!
bis 06.08..2015 237.jpg

Benutzeravatar
Böcki
Beiträge: 2865
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 08:47
Fahrzeuge: 3 x Honda Innova + SH150i + SH300i + Vision 50
Sommer Diesel 462 Nr. 36
BMW R 80 GS '93
Wohnort: Wilnsdorf/Siegerland
Alter: 54

Re: MONGOLEI - DEUTSCHLAND 2015...der Reisebericht!

Beitrag von Böcki »

Tag 12 - es wird noch härter!

Wenn ich dachte, gestern war brutal dann wurden wir heute eines besseren belehrt...der Morgen begann aber erst einmal sehr freundlich mit den üblichen Begegnungen
P7290448.jpg
P7290449.jpg
Wir kamen in ein kleines Dorf, wieder liefen sie alle zusammen:
P7290455.jpg
P7290456.jpg
Siehe da, die fahren dort auch 'HONDA' :mrgreen:
P7290453.jpg
nur Gesundes wurde gekauft:
bis 06.08..2015 252.jpg
Was dann kam waren die härtesten Kilometer. Zu den nervtötenden Waschbrett-Buckeln kam noch kilometerlanger Tiefsand hinzu. Wir kommen nur sehr langsam vorran. Janni muss einige mal zu Boden und ihr schwinden die Kräfte. Wir geben alles, mir hängt es nur nur noch zum Halse raus :? Irgendwann müssen wir doch mal wieder auf eine richtige Straße kommen?
bis 06.08..2015 255.jpg
bis 06.08..2015 263.jpg
P7290460.jpg
Endlich mal wieder ein Straßenschild. Bis Ulaangom nur noch gut 100km...das baut einen wieder auf. Noch 2-3 Tage dann könnten wir an der Grenze zu Russland sein. :P
P7290457.jpg
Ob wir noch richtig sind :?:
bis 06.08..2015 268.jpg
Wir fahren wieder bis zum Einbruch der Dunkelheit.
P7290469.jpg
Abseits der Straße suchen wir uns wieder einen Platz zum zelten. Wohl aber nicht weit genug, kaum das Zelt aufgebaut bekamen wir Besuch von sechs Mongolen auf ihren Mopeds:
P7290479.jpg
Einen Reservekanister hatten die noch nie gesehen...
P7290481.jpg
P7290483.jpg
bis 06.08..2015 297.jpg
Nach so einen Tag will man abends nur noch Ruhe haben...als sich Reinhard seine Pfeife anzündetet gab es großes Erstaunen. Auch das hatten die wohl noch nie gesehen und mussten erst einmal den Tabak "probieren"
P7290487.jpg
Ich war froh als sie endlich fuhren...

Es wurde windig, es sollte eine unruhige Nacht für mich werden. Noch sah alles ruhig aus...
P7290469.jpg
Trotz der extrem schweren Piste heute haben wir wieder gut 150 km geschafft. Dieses erkauft man sich mit bis zu 16 Stunden "on the road", wahrlich keine Spaziergang die Mongolei-Durchquerung.

Benutzeravatar
Böcki
Beiträge: 2865
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 08:47
Fahrzeuge: 3 x Honda Innova + SH150i + SH300i + Vision 50
Sommer Diesel 462 Nr. 36
BMW R 80 GS '93
Wohnort: Wilnsdorf/Siegerland
Alter: 54

Re: MONGOLEI - DEUTSCHLAND 2015...der Reisebericht!

Beitrag von Böcki »

Tag 13 - Ulaangom und Uureg Nuur

Es gab Sturm in der Nacht. Ich musste mehrmals raus um das Zelt zu retten und habe kaum geschlafen. Wir haben erst einen Bruchteil der Kilometer geschafft, trotzdem brauchen wir immer häufiger eine Pause, die Strapazen sieht man den Innos und uns an. Das wechselhafte Wetter, eiskalter Wind, Sturm und Regen wechselt sich mit Staub und Hitze ab, fordert ihr übriges. Die Nerven sind angespannt und manches mal denke ich unterm Helm warum man sich diese Quälerei antut. Die über 1.500 km harter Offroad-Piste bisher und die langen Fahrtage lassen die Kräfte schwinden. Die atemberaubende Natur ist da nur ein schwacher Trost...

Wie immer brechen wir bei Sonnenaufgang auf. Nach Stunden auf den brutalen Wellblechpisten sehen wir am Horizont eine moderne Brücke und können unseren Augen kaum glauben:
P7300494.jpg
Tatsächlich, uns erwartete eine funkelnagelneue Straße die nach Ulaangom führt. Nach 6 oder 7 Tagen nur Gelände und Staub haben wir uns gefreut wie die Schneekönige. Janni hat den Asphalt geküsst und wir haben uns den Staub aus den Mopedklamotten geklopft :mrgreen: Ich habe gedacht: " Endlich Asphalt, NIE wieder offroad!!" Da konnte ich noch nicht wissen wie sehr ich mich da täusche :|
P7300496.jpg
Weiter ging die Fahrt nach Ulaangom, wie immer pompös schon viele Kilometer vorher angezeigt:
P7300497.jpg
Der gut sortierte Supermarkt hatte sogar Obst. Eine Wohltat mal wieder ein paar Vitamine aufzunehmen. Es gab ein paar Stücke Apfel und Paprika als Vorspeise:
P7300503.jpg
richtig Kalorien haben wir nebenan gebunkert. Dermaßen abgefüttert schafften wir es gerade noch so auf unsere Mongos zu klettern :lol:
P7300505.jpg
Draußen vor der Tür, ein schickes Paar auf ihrem Superbike:
bis 06.08..2015 305.jpg
Die Stadt hatte ein GSM-Netz, endlich konnten wir auch per SMS ein paar Grüße in die Heimat schicken. Es wurde aber Zeit weiterzufahren. Morgen wollten wir versuchen bis zur Grenze nach Tashanta zu kommen. Kaum waren wir aus der Stadt raus, hörte natürlich der Asphalt auf und das Wetter wurde wieder schlechter...
P7300530.jpg
Wir fuhren wieder in ein Gebirge und sahen auf fast jeden Hügel die für die Mongolei typischen blauen Mahnmale:
P7300518.jpg
Kalt wars:
P7300528.jpg
Die 'Mongolische Rennmaus' darf dort natürlich nicht fehlen :P
P7300523.jpg
Kann das mal einer übersetzen? 8-)
P7300521.jpg
Am Nachmittag kamen wir an einen See, der auf unserer spärlichen Karte nicht eingezeichnet war. Heute weiß ich, dass es der Uureg Nuur See war. Wir waren ziemlich von den Socken, die karge, krasse Landschaft hat uns echt sprachlos gemacht:
P7300535.jpg
bis 06.08..2015 321.jpg
Es gab da, mitten im nirgendwo, auch eine menschenleere Siedlung. Irgendwie wohl auch für Urlaub oder so gedacht.
P7300538.jpg
Am Ufer angekommen, es herrschte ein Wind wie an der Nordsee. Im Hintergrund der Gebirgszug liegt schon in Russland:
P7300540.jpg
P7300552.jpg
Janni musste erst einmal ein Bad nehmen, wegen dem kalten Wasser hat sie ihren ABC-Schutzanzug lieber angelassen :sonne:
bis 06.08..2015 334.jpg
Zig Kilometer nur Einöde, dann auf einmal ein 'lost place'
bis 06.08..2015 344.jpg
Wir fuhren nach kurzer Rast am Ufer weiter, außer uns keine Menschenseele. Dann plötzlich sahen wir, direkt auf den Steinen am Ufer, 2 junge Frauen und ein kleines Kinden am campen. OHNE ZELT, die dünnen Matten direkt auf den Steinen. Ein kleiner Kochtopf und ein Rucksack waren deren einziges Gepäck. Ich glaube es waren Engländerinnen oder Amerikanerinnen, ich weiß es nicht mehr. Unglaublich: sie warten dort bereits seit 3 Tagen auf jemanden, der sie ein Stück mitnimmt. Echt unfassbar für uns. Wir waren so perplex dass wir auch kein Foto gemacht haben. Echt irre, was es für Menschen gibt. Wohl die totalen Aussteiger...

Weiter ging es am Ufer entlang:
P7300565.jpg
Ein letzter Blick auf den See bevor es wieder ins Gebirge ging:
P7300568.jpg
Der Tag war anstrengend, morgen schaffen wir es vielleicht bis Tashanta border, dem Grenzübergang nach Russland. In Gedanken, dann den wahrscheinlich schwierigsten Teil der Reise überstanden zu haben, schlafe ich ein...
bis 06.08..2015 356.jpg

Antworten

Zurück zu „Reiseberichte“