Woher soll der elektrische Strom kommen?

Über was man sonst noch redet
Benutzeravatar
werni883
Beiträge: 4424
Registriert: So 28. Dez 2014, 14:22
Fahrzeuge: SUBI = 130cc Wave + 3x WAVE schwarz, 1 Unfallwave + 2 x China CUB 110 die Babyblaue + Storch.
Wohnort: pannonische Tiefebene, 16 km oestlich von Wien
Alter: 65

Re: Woher soll l der elektrische Strom kommen?

Beitrag von werni883 » Fr 12. Okt 2018, 09:18

Servus,
...als hätte sich je ein Politiker/eine Politikerin für die Erderwärmung interessiert! Aber jetzt kann man Länge mal Breit Kohle/Geld abzocken. Jetzt haben sie uns soweit.

Ich fand da diesen Beitrag von IR sehr aufschlussreich und vernünftig. Wofür entschuldigen?
..
Die von PITT beschriebenen Anlagen kannte ich noch nicht. Der Raum Wien hat ja Fernwärme und Fernkälte im grossen Stil ..gewonnen durch Müllverbrennung/"thermische Behandlung."
Da lacht das Herz des Kommunalpolitikers.
.
Am el. Strom führt nix vorbei.
werni883
Konfuzius sagt: "Wenn die Sprache nicht stimmt, so ist das, was gesagt wird, nicht das, was gemeint ist."
.
Der "Klima GAU" - das ist gewiss,
weltgrößter Coup aller Zeiten ist.

Benutzeravatar
werni883
Beiträge: 4424
Registriert: So 28. Dez 2014, 14:22
Fahrzeuge: SUBI = 130cc Wave + 3x WAVE schwarz, 1 Unfallwave + 2 x China CUB 110 die Babyblaue + Storch.
Wohnort: pannonische Tiefebene, 16 km oestlich von Wien
Alter: 65

Re: Woher soll l der elektrische Strom kommen?

Beitrag von werni883 » Mo 15. Okt 2018, 07:51

Screenshot_20181015-072959.png
Servus,
vor 20 Jahren machten die marktreifen Windräder, z.B die E-40/500kW (41m DM) von Enercon im Binnenland ~ 1,2 Mio. kWh/a.
.
Jetzt, mit 3,1 - 3,4 MW und ca. 112m DM sind es jeweils 9 Mio. kWh/a.
.
Zum besseren Überblick: die stärkste Anlage im Binnenland ist die E-126 von Enercon (DM 127m) mit 7,58 MW. Im Burgenland stehen 2 auf der Parndorfer Platte, wo ausser Feldern und Strassen nix ist. Da erntet jede Anlage ~16 Mio. kWh/a.
.
Wenn also das schöne, reiche, teure, wasserreiche und (wie BAYERN) windarme Land Salzburg später oder gar nie Windräder hat - kein Problem für mich.
Sollen sie dort massenhaft PV zur Wasserkraft einsetzen (und natürlich mit Solarenergie Wärme) die Sonne melken.
.
Jetzt bin ich 20 Jahre Mitglied der NÖ-Grünen, fahre als Delegierter zu den Landeskongressen und habe absolut kein schlechtes Gewissen wegen zerstückelten Fischen und erschlagenen Vögeln und - ganz wichtig! Fledermäusen.
werni883

ps: Ich nehme mir eine schon lange fällige Auszeit.
Konfuzius sagt: "Wenn die Sprache nicht stimmt, so ist das, was gesagt wird, nicht das, was gemeint ist."
.
Der "Klima GAU" - das ist gewiss,
weltgrößter Coup aller Zeiten ist.

Benutzeravatar
werni883
Beiträge: 4424
Registriert: So 28. Dez 2014, 14:22
Fahrzeuge: SUBI = 130cc Wave + 3x WAVE schwarz, 1 Unfallwave + 2 x China CUB 110 die Babyblaue + Storch.
Wohnort: pannonische Tiefebene, 16 km oestlich von Wien
Alter: 65

Re: Woher soll l der elektrische Strom kommen?

Beitrag von werni883 » Mo 11. Feb 2019, 08:23

Servus - ein Nachschlag,
"DE ist der weltgrößte Erdgasimporteur."
Da wäre nix Schlechtes dran - aber Gaz von Gazprom? Trump will Sanktionen erlassen.
.
Schaumamal: 1. GuD - Gas und Dampf erzeugt unendlich viel CO2, ist aber ggü. Kohle vergleichsweise harmlos.
2. Kohle - schwer defizitär, schwer giftig, soll in 20 bis 50 Jahren abgeschafft sein - wer's glaubt!
3. Öl, das wird ja jetzt im Verkehr ausgebootet.
4. Atom - will das Wahlvolk nicht mehr - Endlager ungeklärt, neigt ...auch Ereignisse mit der Wahrscheinlichkeit null treten ein.
5.Atomfusion...in bzw. sei 50 Jahren theoretisch, aber auch nur so, möglich.
6. Gezeite-, Wellenkraftwerke, nur im Norden, reichen für die el. Zahnbürsten.
7. Windkraft = Zappelstrom, sehr sehr unbeliebt in DE. In AT sehr beliebt. Jedes Windrad schlägt 2 Vögel p.a. tot.
8. Offshore Windkraft - belästigt die Meeresbewohner. Schlecht beleumundet.
9. PV = grossartige Sache. In Bayern ist jedes Stadeldach verbaut!
10. Speicherseen - theoretisch super, aber wir müssen ja die Natur schützen!
.
Die totale Umstellung auch nur der PKW soll 20 % mehr Strom verbrauchen, bei 50 bis 60 Mio. PKW.
werni883

ps: US Erdgas ökologidch unsinnig, sehr sehr teuer, aber "ethisch unbedenklich," sagen Bush, Obama, Trump & Co.
Konfuzius sagt: "Wenn die Sprache nicht stimmt, so ist das, was gesagt wird, nicht das, was gemeint ist."
.
Der "Klima GAU" - das ist gewiss,
weltgrößter Coup aller Zeiten ist.

Benutzeravatar
Done #30
Beiträge: 7105
Registriert: Mi 26. Jun 2013, 12:16
Fahrzeuge: Peugeot: SC 50. Honda: Lead NH 80, Vision 50, Vision 110, 2xInnova 125i. Kawasaki: Z 750 GT
Wohnort: 89250 Senden
Alter: 53
Kontaktdaten:

Re: Woher soll l der elektrische Strom kommen?

Beitrag von Done #30 » Mo 11. Feb 2019, 11:01

Das ist ein so komplexes Problem im Kontext mit vielen anderen, denen man mit demokratischen Mitteln nicht Herr werden kann, weil zuviele kleingeistige Interessenkonflikte zu bewältigen sind.
Das Dumme ist, dass das Wahlvolk gar keine wirkliche Wahl hat. Aber die Demokratie deswegen aufs Spiel setzen, das kanns auch nicht sein.

In D neigt man dazu von einem Extrem ins andere zu springen. Einmal war Atomstrom das Allheilmittel, nach einem Hochwasser in Japan hat sich Wendehals-Mutti um 540 Grad gedreht. Selbst die Forschung, in der D jahrzehntelang führend war wurde (offiziell) eingestellt. Nennt man jetzt Materialforschung. Nur mit diesem, in diesem Fall harmlosen, Etikettenschweindel kann man dem Brain-Drain etwas entgegenwirken. Andere Wissenschaftsbereiche mit ihrer Spitzentechnologie sind längst abgewandert, weil dem dummen deutschen Michel Angst eingeflöst wurde: Genforschung, Biotechnologie, Stammzellforschung, etc Von der Abwirtschaftung des Bildungswesens fang ich erst gar nicht an. Jeder Dödel wird unterstützt und gehudert, Spitzenkräfte werden misstrauisch beäugt, schon in der Grundschule gemobbt. Wir haben inzwischen im Querschnitt ein derart dummes Volk, dem man Glauben machen kann, das alles was es nicht versteht, böse sein muss. Besonders wenns nicht gendergerecht ist, was ja unser wichtigste Sorge ist. Und Verschwörungen sind sowieso überall und jederzeit.

Nachhaltigen Strom zu erzeugen ist leider nicht zu der Zeit und an dem Ort möglich wo und wann er gebraucht wird. Also muss er gespeichert und verteilt werden. Beides ist böse.
Ich hab letzte Woche eine schicke Exkursion mitgemacht ins Pumpspeicherwerk Limmern. Faszinierend, dieser Irrsinn, was für ein Aufwand getrieben wird, um überflüssigen Strom zu speichern, aber immer noch die wirtschaftlichste Methode.
2019_02_07_-_15_53_02_Do_0193_1024.jpg
Eine Stromtrasse will keiner, ist ja gefährlich, aber Tanklastwagenkolonnen auf der Autobahn sind ok.
Die Kabel vergraben hilft in der Sache nicht, machts nur um ein Mehrfaches teurer und dann wird gejammert wegen den Kosten. Störungssuche und -behebung sind ein Irrsinnsaufwand.

Egal, wir sind soo doof und so viele, da kann man mit Vernunft und Logik nichts bewegen.


PS: Schon mal aufgefallen? Trägt man im Google kalender einen Termin ein, in dem das Wort "Zahnarzt" vorkommt, dann wird der automatisch mit einem Bildchen von einem Zahnputzbecher hinterlegt.
Was passiert, wenn ich einen Termin eintrage mit "Amoklauf" "Massaker" "Kalaschnikov"
Zuletzt geändert von Done #30 am Mo 11. Feb 2019, 12:05, insgesamt 1-mal geändert.
Challenge accepted. 100.000km mit "Jayne", der Honda Innova ANF 125i! Zwischenstand hier klicken: Bild
Nichts ist schlimmer als Leute, die sich für normal halten und ihr Verhalten und Auftreten auch von anderen erwarten

Filstalwaver
Beiträge: 489
Registriert: Mo 25. Apr 2016, 18:05
Fahrzeuge: SOLO 713; Honda Wave 110 i
Wohnort: Mittleres Filstal

Re: Woher soll l der elektrische Strom kommen?

Beitrag von Filstalwaver » Mo 11. Feb 2019, 11:28

Probiers lieber nicht!
Gruß Hans, der nach den Algorithmen sucht.

Brett-Pitt
Beiträge: 3514
Registriert: Fr 16. Mai 2014, 16:24
Fahrzeuge: Suzi Addrett, Kymco Nexxon, Moto Morini

Re: Woher soll l der elektrische Strom kommen?

Beitrag von Brett-Pitt » Mo 11. Feb 2019, 12:12

Das Mittel der Wahl ist
a) Energie-Effizienz und
b) Einschränkung, nur ein bissken wengst.

80% ?
Wäre ein Maßstab.
1,5-Liter-CUB statt 7,5-Liter-Mini-SUV
3,0-Liter-Haus statt 15-Liter-Bunker
3 Wochen Malcesine (mit Cub) statt
3mal im Jahr 1 Woche Malediven.

Sind wir 2019 etwa glücklicher als 1979 ?
Ebend, schon damals fuhr der Mann von
Welt Honda-Dax.

Ich habe da eine Wette laufen mit einem
Handelsblatt-Redaktör (mit Cub und Brett
anne Algarve, statt mit Flieger und Brett
nach Agadir. Die Wellen kommen eh ausm
Island-Tief).

Apopo Winterdunkelflaute: Heute beginnt
die solare Übergangszeit. Backup-Kraftwerke
braucht es nur vom 02.11. bis 11.02.

Alle Techniken sind da, und die Finanzierung
gibt es (fast) zum Null-Tarif. Fragt mal bei der
GLS-Bank nach ("Bochumer Geldstopfen").
Das Ganze flankiert mit einer CO2-Steuer, in
3 Schritten und deshalb planbar: 40 Euro, 70
Euro und 100 Euro je Tonne binnen 3 Jahren.

Aufkommensneutral mit einem Grundeinkommen
aus besagter Steuer. Klar, RWE und VW wären
damit am Arsch. Naturstrom und Honda eher nicht.
Untergang des Abendlandes?
Nöö, bei 100 Euro je Tonne stiege der Spritpreis
um 20 Cent. Lächerlich ...

Weiter mittelfristige Finanzplanung mir überlassen.
Aber auf mich hört ja keiner.

Rechenschieber-Pit

Tranberg
Beiträge: 1460
Registriert: Mi 9. Mär 2016, 13:38
Fahrzeuge: Honda Innova 125i
Zongshen ZS 125-47
Suzuki Burgman 650
Wohnort: Nordwestlich von Kopenhagen

Re: Woher soll l der elektrische Strom kommen?

Beitrag von Tranberg » Mo 11. Feb 2019, 14:40

Von die schon gebaute, aber aus Tsunami-Angst stillgelegte Atomenkraftwerke.
Die Russengas og Braunkohle-Lobbyisten sind erfolgreich.
Ich bin Däne und wohne in Dänemark

Benutzeravatar
werni883
Beiträge: 4424
Registriert: So 28. Dez 2014, 14:22
Fahrzeuge: SUBI = 130cc Wave + 3x WAVE schwarz, 1 Unfallwave + 2 x China CUB 110 die Babyblaue + Storch.
Wohnort: pannonische Tiefebene, 16 km oestlich von Wien
Alter: 65

Re: Woher soll l der elektrische Strom kommen?

Beitrag von werni883 » Di 12. Feb 2019, 11:52

Servus,
die Industrie braucht größte Mengen an Strom und Gas. Eine EU-weite oder auch rein deutsche CO-2 Steuer passt keiner Regierung! Richtig!
.
Mein Kraftwerks- und Sportsfreund Hans sagt, dass eine Verlegung von 110kVA Leitungen oder gar 330ern im Boden einen grossen Seitenabstand brauchen würden. Darum wäre es unendlich teurer als Freileitungen.
.
Eine deutsche NGO macht grad in AT Furore gegen Windkraft im Wald. Die wissen, was für uns gut ist. Screenshot bzw. Link folgt.
werni883
Konfuzius sagt: "Wenn die Sprache nicht stimmt, so ist das, was gesagt wird, nicht das, was gemeint ist."
.
Der "Klima GAU" - das ist gewiss,
weltgrößter Coup aller Zeiten ist.

Brett-Pitt
Beiträge: 3514
Registriert: Fr 16. Mai 2014, 16:24
Fahrzeuge: Suzi Addrett, Kymco Nexxon, Moto Morini

Re: Woher soll l der elektrische Strom kommen?

Beitrag von Brett-Pitt » Di 12. Feb 2019, 13:13

Natürlich ist die Groß-Industrie ein
Extra-Thema.

Henkel (Düsseldorf) oder Bayer
(Rheinschiene LEV-KR) haben ja
auch ihre eigenen Kraftwerke.
Strom, Prozeßwärme, Abwärme.
Im Paket mit Wirkungsgraden von
rund 90 Prozent.
IKEA-Düsseldorf wird zB. beheizt durch
"thermischen Abfall" von Henkels unterm
Sofa, direkt nebenan...
Da kommt die erzeugte KWH auf runde
300 Gramm CO2

Gegenbeispiel? Gerne!
Oft wiederholt, immer noch tauglich
als schlechtes Beispiel: Die Aluhütte
in Neuss-Norf.
Hier gibt es weder Bauxit zum Verhütten,
noch ökologisch günstigen Strom. Und
vermutlich wird der fertige Alublock dann
nach China verschifft.
Die Fabrik steht hier also nur, weil RWE
aus Uralt-Braunkacke-Blöcken den Strom
für unter 5 Cent je KWH anbietet. Es ist
wohlgemerkt Strom, der nur deshalb erzeugt
wird, weil sich ein Abnehmer findet.
Eine klassische Loose-Loose-Situation.
DIESER STROM KOMMT AUF RUNDE 1.200
GRAMM CO2 JE KILOWATTSTUNDE.

Bei Industriestrom reden wir also über
einen Effizienzfaktor von 4. In Worten:
FAKTOR VIER ! ! ! !

Es kommt also darauf an, über welche
Industrie wir hier reden, und wieviel
Wertschöpfung da pro Tonne CO2 rauskommt.

Henkel-Waschpulver? SAUBER!
Alu-Bierdosen? DRECKIG!

WeiterWäscheWaschen,

Waschbrett-Bauchpitt
("Persil. Da weiss man,
was man hat. Guten Abend")
https://www.bing.com/videos/search?q=pe ... ORM=VDRVRV

Benutzeravatar
Ramon Zerano
Beiträge: 1033
Registriert: Mo 28. Apr 2014, 20:55
Fahrzeuge: Honda Shadow 125

Re: Woher soll l der elektrische Strom kommen?

Beitrag von Ramon Zerano » Di 12. Feb 2019, 13:54

Werni vielleicht hattest du es in meinem Kommentar vom 6. Nov. 2018 im Fred "gibt es einen menschengemachten Klimawandel?" übersehen.

Diese Technologie ist nicht vergleichbar mit den teuren, unzuverlässigen "Ernereuerbaren" die zudem noch umweltschädlich sind "solarparks" "windparks" ->waldrodung, ->tiervernichtung

Dort riss ich kurz an, dass die Stromversorgung "theoretisch" kein Problem wäre, wenn es gewollt wäre:

DFR-Kern.jpg
https://dual-fluid-reaktor.de/

https://dual-fluid-reaktor.de/faq/

Antworten

Zurück zu „Talk“