Tempo 80 auf Frankreichs Landstraßen

Brett-Pitt
Beiträge: 2586
Registriert: Fr 16. Mai 2014, 16:24
Fahrzeuge: Suzi Addrett, Kymco Nexxon, Moto Morini

Re: Tempo 80 auf Frankreichs Landstraßen

Beitrag von Brett-Pitt » Mo 22. Jan 2018, 20:41

Das EU-weite Tempolimit lag in Brüssel schon auf dem Tisch.
Und, wer hat es weggefegt? Ihr kommt nicht drauf. Fängt mit
M an und endet auf kel.
Stattdessen wurde, auch aus "Klimaschutzgründen", dann E-10
eingeführt. Zwei Fliegen mit einer Klappe: Deutsche Autoindustrie
UND deutsche Agrar-Lobby beglückt.

Schadstoffe? Schummelsoftware!
Klimaziel-2020? Nie versucht, also unerreichbar - gekippt!

40-80-120? Schnell genug für
9 Krad-PS und 50 Auto-Pferdchen.

Weiter Slow-Food

Smutje Pit

Harri
Beiträge: 961
Registriert: Fr 18. Nov 2016, 22:05
Fahrzeuge: blaue Innoven, eine rote Wave

Re: Tempo 80 auf Frankreichs Landstraßen

Beitrag von Harri » Mo 22. Jan 2018, 20:50

Ich bezweifle ja, daß es sich überhaupt lohnt, um die im Verhältnis doch relativ seltenen Fahrzeuge, die 250 km/h überschreitend unterwegs sind, einen solchen emotionalen Aufriß zu machen.
M.M gibt es andere Sachen, die mich mehr stören.
Ein aufmerksamer Fahrer, der ein Fahrzeug mit hoher Geschwindigkeit konzentriert bewegt, ist doch, wenn man ihm nett Platz macht (das geht fast überall ohne Probleme) schnell weg.
Langsamere Fahrzeuge in denen Anrufe erfolgen, kurze oder längere WhatsApps/SMS gelesen bzw beantwortet werden, Kinder per Rückspiegel bespasst und kontrolliert werden oder LKWs, die mit 4km/h Überschuß links den Verkehrsfluß blockieren, finde ich bedenklicher.

Benutzeravatar
thrifter
Beiträge: 1368
Registriert: So 29. Aug 2010, 14:16
Fahrzeuge: GENUG
Wohnort: Nicht mehr Dortmund / Nur noch Aurich

Re: Tempo 80 auf Frankreichs Landstraßen

Beitrag von thrifter » Di 23. Jan 2018, 06:28

LKW, die kilometerlange Elefantenrennnen veranstalten, sind nervig.

Aber von den genervten Verkehrsteilnehmern, die hinterherdackeln müssen,
sterben GANZ SELTEN nur welche.

Genervt und getötet sind immer noch zwei Paar Schuhe...

Gruß

Reinhard

Benutzeravatar
Trabbelju
Beiträge: 1122
Registriert: Mo 26. Jul 2010, 10:24
Fahrzeuge: Honda, BMW
Wohnort: Breisgau

Re: Tempo 80 auf Frankreichs Landstraßen

Beitrag von Trabbelju » Di 23. Jan 2018, 09:16

thrifter hat geschrieben:
Di 23. Jan 2018, 06:28
Aber von den genervten Verkehrsteilnehmern, die hinterherdackeln müssen, sterben GANZ SELTEN nur welche. Genervt und getötet sind immer noch zwei Paar Schuhe...
Da wäre ich mir nicht so sicher.
Nimmt man die gefahrenen Geschwindigkeiten bei tödlichen Unfällen als Maßstab, dann gibt es sehr viele tödliche Unfälle im Bereich zwischen 80 und 100 km/h und eben nicht bei hohen Geschwindigkeiten.
Baustellen und schlechte Fahrer sowie Auffahrunfälle von Lkw sind da in erster Linie zu nennen.
Für mich kommt auf der Autobahn die Gefahr von hinten.

Benutzeravatar
thrifter
Beiträge: 1368
Registriert: So 29. Aug 2010, 14:16
Fahrzeuge: GENUG
Wohnort: Nicht mehr Dortmund / Nur noch Aurich

Re: Tempo 80 auf Frankreichs Landstraßen

Beitrag von thrifter » Di 23. Jan 2018, 09:36

Hallo?
Hast Du vielleicht mal gelesen, was ich geschrieben habe?
Ich habe mich auf eine einzige, ganz spezifische Situation bezogen.
LKW überholt kilometerweit LKW, Dosen zockeln genervt auf der linken Spur mit 90 hinterher.

Was hat das mit den von Dir angeführten, ganz anderen Situationen zu tun?

fragt sich

Reinhard

Benutzeravatar
darkwing
Beiträge: 944
Registriert: Mo 4. Jul 2016, 10:01
Fahrzeuge: Honda Wave 110i

Golf Edition XC, Hilux

Re: Tempo 80 auf Frankreichs Landstraßen

Beitrag von darkwing » Di 23. Jan 2018, 09:50

Trabbelju hat geschrieben:
Di 23. Jan 2018, 09:16
...die Gefahr von hinten.
genau meine Meinung ... deshalb muss man vorausschauend fahren
und damit es flüssig bleibt, immer die Rückspiegel im Auge behalten

so kann ich mein Tempo fahren und rechtzeitig in die Lücken springen
(blocken und drängeln, Ausfahrten usw. muss man gelassen dann aussitzen)
Bild

Benutzeravatar
sivas
Beiträge: 1675
Registriert: Di 3. Apr 2012, 10:35
Wohnort: Südhessen

Re: Tempo 80 auf Frankreichs Landstraßen

Beitrag von sivas » Di 23. Jan 2018, 09:55

Jeder Tötung in Straßenverkehr geht normalerweise ein Unfall voraus. Es gilt also, Unfälle zu vermeiden.

Mit der gefahrenen Geschwindigkeit hat eine Tötung nur insofern etwas zu tun, als dass bei höheren Geschwindigkeiten dieses Ereignis leichter eintritt, der vorhandenen Energien wegen, deren Abbau auch noch recht ungeordnet verläuft.

Was sind die Gründe für Unfälle ?

Meiner Erkenntnis nach hauptsächlich die Abwesenheit des Fahrzeuglenkers vom Verkehrsgeschehen, bedingt durch Abgelenktsein. Wahrnehmungsausfälle oder ~Minderungen kommen auch noch dazu, sie haben meist körperliche Ursachen wie Müdigkeit oder der Genuss berauschender Mittel. Mangelnde oder nicht mehr vorhandene Fahrpraxis führt nur insofern zu Unfällen, als dass dies von den anderen Verkehrsteilnehmern nicht oder zu spät erkannt wird. Die entsprechenden Lenker fahren meist sehr vorsichtig, und verhalten sich berechenbar.

Wie kann das Abgelenktsein vermieden werden ?

Zum Beispiel durch das Errichten von Durchfahrtsschikanen. Ortseingangs werden immer öfter welche angelegt, wie auch Fußgänger-Mittelinseln solche darstellen. Kreisverkehre zähle ich gleichfalls dazu, auch ausserorts. Lichtsignalanlagen sollten nicht als Schikane missbraucht werden, kommt es dort zu einem Unfall, ist oft nicht mehr nachvollziehbar, wer wartepflichtig war. Tempomate erlauben das Beschäftigen mit anderen Dingen, deshalb können sie zu Unfällen und somit zu Tötungen führen > weg damit ! Sinnvoll ist ein Geschwindigkeitsbegrenzer, nicht nur der Blitzer wegen.

Allzuoft führt das Beharren auf vermeintlichen (Vorfahrts-) Rechten zu Unfällen und damit Tötungen.

Gerade die schwächsten Verkehrsteilnehmer sind davon übermässig betroffen. In Darmstadt stehen jetzt schon drei 'weisse Fahrräder'. Irgend so'ne verrückte Truppe stellt die seit kurzem auf, wenn Radfahrer getötet wurden. In allen Fällen wollte der Radfahrer es nicht wahrhaben, dass der rechtsabbiegende LKW stärker ist. Im Prozess wurde der erste Fahrer freigesprochen ! "es war nicht nachweisbar, dass er einen Fehler begangen hat". Die anderen Prozesse sind noch nicht eröffnet.
Link zum Avatar: Keltenfürst vom Glauberg

Benutzeravatar
Cpt. Kono
Beiträge: 4396
Registriert: Mi 4. Mai 2011, 17:35
Fahrzeuge: CT 110,Bj.81
SR250, Bj.81
Wohnort: Muttistadt
Alter: 54

Re: Tempo 80 auf Frankreichs Landstraßen

Beitrag von Cpt. Kono » Di 23. Jan 2018, 11:54

Ach ja. Schade das die Radfahrer nicht intelligenter sind.

Und die verrückten Truppen haben sich inzwischen so sehr verbreitet in der Republik das selbst Du in Darmstadt nun mitbekommen hast das es Menschen gibt die auf Unzulänglichkeiten aufmerksam machen, oder damit ihrer Trauer ausdruck verleien wollen.
Jeder reflektiert über die weißen Räder auf seine Weise. Manche denken an komische Truppen, wenn sie sowas sehen.

Es bringt niemanden weiter wenn ein Trucker, der die Problematik mit dem toten Winkel bestens kennt, im Knast verschwindet.
Das Gefühl mit Schrittgeschwindigkeit eine Person, die in der Regel auch Familie hat, überfahren zu haben wird bestimmt auch dann nicht besser wenn man die Gewissheit hat das der Andere Schuld war.

Tempomat finde ich gut. Die Dinger haben mich noch nie dazu veranlasst mich mit anderen Dingen zu befassen. Dafür entlasten sie aber hervorragend das rechte Bein auf Langstrecken.

Anstatt eines Geschwindigkeitsbegrenzers würde ich mir einen Handybenutzungsblocker wünschen, der die Benutzung des Handys verhindert wenn sich das Kfz bewegt.

Und wer braucht Schikanen im Verkehr? Gerade bei Frost sorgen die doch wieder vermehrt für Unfälle. Und genau das will doch niemand.
Allet Jute von der Spree
Cpt. Kono

"Menschen, Tiere und Pflanzen mag ich nicht. Steine sind ganz okay."

Harri
Beiträge: 961
Registriert: Fr 18. Nov 2016, 22:05
Fahrzeuge: blaue Innoven, eine rote Wave

Re: Tempo 80 auf Frankreichs Landstraßen

Beitrag von Harri » Di 23. Jan 2018, 12:16

Bei 250km/h wird einem nicht langweilig und die Wahrscheinlichkeit, daß da jemand mit dem Smartphone rumspielt, ist relativ gering.

Benutzeravatar
Trabbelju
Beiträge: 1122
Registriert: Mo 26. Jul 2010, 10:24
Fahrzeuge: Honda, BMW
Wohnort: Breisgau

Re: Tempo 80 auf Frankreichs Landstraßen

Beitrag von Trabbelju » Di 23. Jan 2018, 12:21

thrifter hat geschrieben:
Di 23. Jan 2018, 09:36
Ich habe mich auf eine einzige, ganz spezifische Situation bezogen. LKW überholt kilometerweit LKW, Dosen zockeln genervt auf der linken Spur mit 90 hinterher. Was hat das mit den von Dir angeführten, ganz anderen Situationen zu tun?
Hinter einem Elefantenrennen stauen sich bei dichtem Verkehr die schnelleren Pkw, irgendwann bricht dahinter bei den Wichtigen und Ungeduldigen der Krieg aus und es wird rechts überholt, sich wieder links reingedrückt und alle nachfolgenden Fahrzeuge gehen zwangsläufig in die Eisen, es kommt zum Phantomstau, weiter hinten stehen bei dichtem Verkehr irgendwann sogar die Pkw. Das ist eine oft erlebte Folgesituation eines Elefantenrennens und keine ganz andere Situation.

Antworten