TV-TIP "Iran"

Brett-Pitt
Beiträge: 2586
Registriert: Fr 16. Mai 2014, 16:24
Fahrzeuge: Suzi Addrett, Kymco Nexxon, Moto Morini

TV-TIP "Iran"

Beitrag von Brett-Pitt » Di 24. Apr 2018, 12:57

Moin Jungs,

da hier ja einige Persien-Experten unterwegs sind
(Rob, Werner, ...), kleiner Hinweis auf Thementag in
arte-TV

15.05.2018 ab 20:15

Erschreckend: Der Urmia-See verschwindet von der
Landkarte, wie zuvor der Aral-See.
Vor 30 Jahren, im Bus von Diyarbekir nach Hakarri,
kamen wir an der Abfahrt dorthin vorbei. Wäre
gerne dorthin abgebogen.
Komme aktuell nicht dahin, und übermorgen ist er
schon weg ...

Weiter Fernweh,

Kara Ben Pit

Benutzeravatar
Fritten-Robert
Beiträge: 1225
Registriert: Mi 1. Feb 2012, 12:36
Wohnort: Aurich
Alter: 52

Re: TV-TIP "Iran"

Beitrag von Fritten-Robert » Di 24. Apr 2018, 14:02

Danke Pitt. Das muß ich sehen!

LG
Rob
Innova, EZ 2/12, Bild
XT600 2NF, EZ ´88, 55tkm
GB 500, EZ ´91, 9.000 mls
CB1, EZ ´88, 50tkm

teddy
Beiträge: 2701
Registriert: Mo 26. Jul 2010, 16:36
Fahrzeuge: ANF 125
Wohnort: Wien-Umgebung

Re: TV-TIP "Iran"

Beitrag von teddy » Di 24. Apr 2018, 19:15

Brett-Pitt hat geschrieben:
Di 24. Apr 2018, 12:57
Erschreckend: Der Urmia-See verschwindet von der
Landkarte, wie zuvor der Aral-See.
Fake news und in den Disney-Studios produziert wird da wohl der Allerweiseste der Weisen, Donald Duck mit Kosenamen Trump, dazu sagen. Denn einen Klimawandel gibt es nur in der chinesischen Parteipropaganda, sonstwo nirgends. Moege er doch vom 10-Meterbrett einen Doppelsalto vorwaerts mit 3facher Schraube und Kopf voran in diesen See machen. Fake ist halt Fake, gell:-)
Gruesse an Kassandra-Pit, Peter.

Brett-Pitt
Beiträge: 2586
Registriert: Fr 16. Mai 2014, 16:24
Fahrzeuge: Suzi Addrett, Kymco Nexxon, Moto Morini

Re: TV-TIP "Iran"

Beitrag von Brett-Pitt » Di 24. Apr 2018, 19:37

Ich habe ja auch dazu den Artikel im "arte-magazin" gelesen.
Bei der Wasserwirtschaft ist Schlamperei und Fehlplanung der
Hauptgrund. Der Klimawandel kommt nur noch obendrauf.
Wenn es so weitergeht, wird es den Iranern in 20 Jahren genauso
ergehen wie den Spaniern: 50% der Fläche unbewohnbar, Millionen
Flüchtlinge Richtung Mitteleuropa.

Die paar Syrer derzeit sind dagegen Kleinkram.

In der Tat: Kassandra-Rufe, aber un-erhört...

Orakel-Pit
( ... und die neue Mittelmacht in der Region?
Die Türkei, als Herrin über alles Wasser Anatoliens.
Wer braucht da Waffen oder Erdöl? Ein Wink mit dem
Wasserhahn reicht.)

Benutzeravatar
Innova-raser
Beiträge: 10500
Registriert: So 25. Jul 2010, 13:31
Fahrzeuge: Carb Underbones
Wohnort: on a lovely place
Alter: 56
Kontaktdaten:

Re: TV-TIP "Iran"

Beitrag von Innova-raser » Mi 25. Apr 2018, 03:29

Sorry Wahrsager Pit. Aber ihr schaut die Spitze der Nadel die ihr im Heuhaufen gefunden habt und meint nun die ganze Welt, ja sogar das Universum zu verstehen.

Denk mal in etwas grösseren Dimensionen. Geht mal 50 oder 100 Jahre zurück und schaut euch an was die Menschen damals bewegt hat und wie die Welt damals ausgesehen hat. Das zu den sozialpolitischen Parametern.

Und wenn es um die Umwelt geht, die ja alle schützen wollen, dann schaut mal etwas weiter zurück in der Geschichte. Ich habe zum Beispiel so gut wie mein ganzes bisheriges Leben zwischen zwei Moränenhügeln verbracht. Also da wo mal ein riesiger Gletscher sich breit machte. Der ist verschwunden. Aber nicht gestern und auch nicht vorgestern, sondern vor über 20'000 Jahren. Damals, also vor geschätzen 24K Jahren war im heutigen Konstanz die Eisschicht noch fast einen einen Kilometer!

Nun ist er weg und dort wo er mal war haben sich Menschen und Industrien, in der wunderschönen Seen- und Berglandschaft die er zurückgelassen hat, niedergelassen. Das ist der Lauf der Zeit. Die Menschheit erhebt den Anspruch alles zu regieren und zu regulieren und ebenso ehebt sie den Anspruch auf Alleinherrschaft. Sie macht sich doch keinen Deut Sorgen um die Natur sondern nur um sich selbst! Aber was kratzt es die Eiche wenn sich ein Schwein daran reibt.

Oder etwas formeller ausgedrückt: Die Menschen können tun und lassen was sie wollen. Sie werden schlussedlich nur die eigene Rasse auslöschen! Die Natur, also die Flora und Fauna wird immer überleben. Sie war in dern Vergangenheit stärker als alles jemals dagewesene.

Anstatt in Sorge zu trauern und sich zu ärgern über Dinge die wir so oder so nicht ändern könnt, LEBT! Gehr raus, kümmert euch um eure Familie, eure Nachbarn und eure Freunde! Seit gute Menschen und geniesst das Leben!

Ein Fernsehsender hat einen Youtube Kanal. Der nennt sich "classics" oder so. Ich weiss nicht genau. Dort werden alte Berichte, Reportagen und Interviews gezeigt. Man kann einen Einblick in die Welt von früher, in den 50iger, 60iger 70iger oder auch 80iger Jahre gewinnen. Ich schaue des öfteren mal dort rein. Speziell die Reportagen und Strasseninterviews von damals sind interessant. Man sieht dass sich die Welt massivst geändert hat aber der Mensch der gleiche geblieben ist. Es treiben ihn immer noch die gleichen Sorgen und Nöte wie heute.

Sorget euch nicht, LEBT!!!! Sorgt euch für die die euch brauchen und folgt euren Träumen. Solche Menschen machen einen besseren Morgen! :up2:
Nicht der Verstand schreibt die Postings sondern der Charakter!

http://www.thinkinghumanity.com

Bild

“Think for yourself and let others enjoy the privilege of doing so too.” - Voltaire

Brett-Pitt
Beiträge: 2586
Registriert: Fr 16. Mai 2014, 16:24
Fahrzeuge: Suzi Addrett, Kymco Nexxon, Moto Morini

Re: TV-TIP "Iran"

Beitrag von Brett-Pitt » Mi 25. Apr 2018, 08:16

Lieber Raser,

dein Problem ist, daß du Fakten ignorierst
und stattdessen auf Wunschdenken baust.
Du sagst, "Sorgt euch nicht, LEBT"

Und meinst "Ist mir egal, KONSUMIERT"

Einem Menschen, der nicht mehr an sauberes
Trinkwasser kommt, schlägst du also vor:
"Kein Wasser? Dann trink doch CHAMPAGNER"

Viel Spaß in deiner Wohlfühl-Blase,

Pit
(der hiermit die Diskussion über ernste
Themen mit dir beendet...)

Benutzeravatar
Fritten-Robert
Beiträge: 1225
Registriert: Mi 1. Feb 2012, 12:36
Wohnort: Aurich
Alter: 52

Re: TV-TIP "Iran"

Beitrag von Fritten-Robert » Mi 25. Apr 2018, 08:45

Es ist ja auch sooo mühsam, Wasser gezielt zu den Verbräuchern zu leiten. Wer schon mal wandern war auf den kanarischen Inseln der findet längs dieser Wanderwege häufig noch die Wasserrinnen, die das Wasser aus den Bergen ins Tal leiten. Diese Infrastruktur verfällt, und unten im Tal heulen alle rum, dass das Wasser knapp ist und der "arme" Tourist muss sich mit gechlortem Wasser die Zähne putzen... Dat lohnt sich doch nicht, die paar Liter. Was für ein Aufwand. Und unsere Zisternen sind auch nach 1000 Jahren nicht mehr die allerneuesten :stirn:

Ja Spanien - die Landwirtschaft in den unwegsamen Gebieten ist sowas von unatraktiv heutzutage, daß das keiner mehr machen will.

Welcher junge Mensch tut sich solch ein Leben an? Bestenfalls Aussteiger. Der ostfriesische Landwirtsohn hat die Landwirtschaft im Urin. Da kommt er nicht raus, aus der Nummer. Ich denke solche Leute gibt es auch in Spanien. Brett-Pitt kauft dort direkt ein für sein Food-Coop. Das lässt sich sicher noch steigern, geht aber leider nur mit lagerbarer Ware.

Schaut Euch mal die Landwirtschaft in den Alpen an. Brutal. Vielleicht Einstellungssache. Wahrscheinlich auch kräftig unterstützt durch Subventionen. Weiter so!

Nachdenkliche Grüße von
Rob
Innova, EZ 2/12, Bild
XT600 2NF, EZ ´88, 55tkm
GB 500, EZ ´91, 9.000 mls
CB1, EZ ´88, 50tkm

Benutzeravatar
Innova-raser
Beiträge: 10500
Registriert: So 25. Jul 2010, 13:31
Fahrzeuge: Carb Underbones
Wohnort: on a lovely place
Alter: 56
Kontaktdaten:

Re: TV-TIP "Iran"

Beitrag von Innova-raser » Mi 25. Apr 2018, 09:25

@ ending Pit

Schade, wenn du grad aufgibst.

Eine substanzielle Diskussion die auch einen Profit haben soll, besteht immer aus mindestens 2 Meinungen. Auch wenn die Meinungen kontrovers sind sollte man sich die Zeit nehmen mal darüber nachzudenken.

Ich will dir noch jemand anderem eine bestimmte Denkweise aufzwingen. Ich finde es nur wichtig sich mal zu überlegen was man tut und warum man es tut. Und das im Grundsatz. Denke mal darüber nach warum die Dinge so sind wie sie sind. Warum die Umwelt da ist wo sie zurzeit ist. Und wer diese Prozesse initialisiert hat. Mit hübschen Gutmenschtum ist weder ein Plastikbeutel weggeräumt noch ein Baum gepflanzt oder einen anderen Menschen geholfen.

Das du dich angegriffen fühlst kann ich nachvollziehen. Versuche mal die Dinge in einem grösseren Zusammenhang und Zeitrahmen zu sehen. Wie sieht es zum Beispiel in Tschernobyl aus? Da wo seit Jahrzenten kein Mensch wer ist, dieser aber vorher massivst in die Natur eingegriffen hat.

Das Schönredetum von (fühle dich nicht wieder angegriffen!) von Menschen nützt niemanden. Es müssen Taten folgen. Und zwar auf breiter Basis. Aber so lehrt die Geschichte; Die Chance, dass das passiert ist verschwindet klein bzw. nicht da. Weder du noch sonst ein paar eifrige Mitmenschen können das aufhalten was angerollt ist.

Jetzt kann man sich ein Leben lang grämen und über die ach so böse Welt predigen oder man kann konsequent Leben und das Leben geniessen. Letzteres ist das was ich tue und was ich auch meinte. Ich habe die Möglichkeit ziemlich eng im Verbund mit der Natur zu leben. Das war aber auch früher schon so. Eigentlich immer. Nur habe und werde ich das nicht missionieren.

Ich finde deine Bestrebungen in Bezug auf Energiesparen spannend. Das ist offensichtlich das was dich im Leben antreibt. Das ist ja auch gut so. Aber wenn man sich dann einen Diskurs verschliesst, nur weil einem die Meinung eines anderen nicht in das persönliche Konzept passt, das ist dann doch schade. Aber irgendwie auch etwas typisch für das was um dich herum grad so passiert. Es gibt eine Meinung, meist die eigene, und alles andere ist nicht mal würdig darüber nachgedacht zu werden. Und akzeptieren, nope, das kommt schon gar nicht in Frage. :mrgreen:

Nu meinst ich ignoriere die Fakten? Welche? Die von deinem Haushalt? Nein, da stimmt vielleicht die eine oder andere Bilanz. Aber das ist nicht mein Business. Wenn es für dich und deine Lebensbilanz stimmt dann ist es OK. Ändern wirst du noch ich irgendwas. In welche Richtung auch immer. Auch wenn sich dein ganzes Land auf die Hinterbeine stellt und sich selbst kasteit, es wird sich auch dann nichts ändern.

Schau dir die Geschichte an. Sie ist überaus lehrreich. Mir beide, oder ich zumindest, bin weit weg der schlauste zu sein. Aber ich bin überaus interessiert was vor unserer Zeit passiert ist.

Aber dein fast letzter Satz habe ich nicht ganz verstanden. Kein Trinkwasser? Ja, stimmt, es gibt Regionen wo Trinkwasser Mangelware ist. Aber was das mit Champagner zu tun hat erschliesst sich mir nicht. (Trink)Wassermangel hat mannigfaltige Ursachen. Wasser ist Bestandteile eines Oekosystems. Dieses System verstehen aber noch lange nicht alle. Wenn man meint, wenn man den Klimawandel in den Griff bekommt sei alles gelöst. Und diesen kann man mit Elektromobilen und PVA abwenden?

Ich weiss es nicht. Klar. Aber was ich weiss und jeder wissen kann ist was gestern, vorgestern und vor noch viel längerer Zeit passiert ist. Dort liegen wohl auch ein grosser Teil der Antworten auf die grossen Fragen der heutigen Zeit. Wahrscheinlich für die meisten unbequem. Es fängt ja schon damit an das man selber lesen muss und dann das Ganze auch noch verstehen soll.

Egal, du willst nicht. Du bist überzeugt die die richtige und ultimative Sicher auf die Dinge zu haben. Das akzeptieren ich. Kein Problem. Und Spass habe ich, auch wenn ich weder im Teletubbie Land noch auf einem Ponyhof wohne. Aber ich wohne an einem Ort wo vieles noch abwendbar ist, wo man noch viel näher MIT der Natur lebt. Wo man nicht in den Conveniencefood Store gehen kann um convenience Lebensmittel zu kaufen. Wir gehen hier noch wirklich auf den Markt. Kaufen dort Fisch der in der Nacht im Meer, das hinter dem Markt anfängt, gefangen worden ist. Von eigenständigen Fischer die mit ganz kleinen Booten in der Nacht alleine rausfahren. Unser Reis pflanzen wir auf unseren Felder selber an und das Gemüse kommt entweder vom eigenen Garten oder vom Kleinbauern in der Region.

Keine multinationalen Transportwege, keine Flugzeuge oder LKW's die uns die Lebensmittel bringen müssen und auch keine Grossfabriken die alles mundgerecht vorbereiten und mit allen möglichen und unmöglichen Zutaten versehen.

Ja, wenn man es so sieht, dann ist es vielleicht für Menschen wie du eine Wohlfühloase. Für mich ist es schlicht Alltag. Und noch was. Manchmal sieht man die Dinge besser und klarer, wenn man etwas Distanz zu ihnen hat.

BTW, Hast du Olivenbäume und ein Reisfeld hinter dem Haus? :laugh2:

Sorry, nimm nicht immer alles so Ernst, auch wenn es Ernst ist. Humor ist wenn man trotzdem lacht. Und denke daran: Auch der grösste Narr kann mal Recht haben. :laugh2: :prost2:

Geh raus und geniesse dein Leben. Das macht dich Froh im Herzen und gibt dir die Kraft für neue Projekte. :sonne:

P.S.
Robert war schreibt schneller als ich. Er hat ein paar Dinge aufgenommen die ich sehr gut finden:
Fritten-Robert hat geschrieben:
Mi 25. Apr 2018, 08:45
Es ist ja auch sooo mühsam, Wasser gezielt zu den Verbräuchern zu leiten. Wer schon mal wandern war auf den kanarischen Inseln der findet längs dieser Wanderwege häufig noch die Wasserrinnen, die das Wasser aus den Bergen ins Tal leiten. Diese Infrastruktur verfällt, und unten im Tal heulen alle rum, dass das Wasser knapp ist und der "arme" Tourist muss sich mit gechlortem Wasser die Zähne putzen... Dat lohnt sich doch nicht, die paar Liter. Was für ein Aufwand. Und unsere Zisternen sind auch nach 1000 Jahren nicht mehr die allerneuesten :stirn:
Sehr gut bemerkt und geschrieben. Auf Madeira nennen sich diese Wasserkankanäle Levadas. Es ist leider schon etwas her das ich das letzte mal dort war und die offensichtlich üppig spriessenden Gelder der EU haben mehr geschadet als genützt, aber die Levadas wurden dort sehr gepflegt. Es gibt extra Angestellte die diese Kanäle, die sich über die ganze Insel ziehen, intankt halten. Sogenannt Levaderos. Diese Kanäle sind die Lebensader der Menschen dort.


Fritten-Robert hat geschrieben:
Mi 25. Apr 2018, 08:45
Welcher junge Mensch tut sich solch ein Leben an? Bestenfalls Aussteiger. Der ostfriesische Landwirtsohn hat die Landwirtschaft im Urin. Da kommt er nicht raus, aus der Nummer. Ich denke solche Leute gibt es auch in Spanien. Brett-Pitt kauft dort direkt ein für sein Food-Coop. Das lässt sich sicher noch steigern, geht aber leider nur mit lagerbarer Ware.
Spannend wie man das, als sehr engagierter Oekosensibler, dann mit sich selber vereinbahrt.
Fritten-Robert hat geschrieben:
Mi 25. Apr 2018, 08:45
Schaut Euch mal die Landwirtschaft in den Alpen an. Brutal. Vielleicht Einstellungssache. Wahrscheinlich auch kräftig unterstützt durch Subventionen.
Es gab, gibt und wird es wohl voraussichtlich immer geben, die Menschen die aus Ueberzeugung handeln und nicht alles dem Komerz unterwerfen. Ich kenne die Situation der Bergbauern in Spanien (Gibt es überhaupt solche die diesen Namen verdienen?) nicht, aber ich kenne die Situation der Bergbauern in der Schweiz sehr gut. Da ist nicht viel mit Subventionen! Da ist aber sehr viel mit Enthusiasmus, Mut, Heimatverbundenheit usw.

https://youtu.be/dUUPO9z-cQ4
Fritten-Robert hat geschrieben:
Mi 25. Apr 2018, 08:45
Weiter so!
Sicher?
Nicht der Verstand schreibt die Postings sondern der Charakter!

http://www.thinkinghumanity.com

Bild

“Think for yourself and let others enjoy the privilege of doing so too.” - Voltaire

Benutzeravatar
sholloman
Beiträge: 434
Registriert: Di 4. Jul 2017, 05:45
Fahrzeuge: Aprilia rs 250, Tph 182, Wave 110i, Prima 4s, Skr 125

Re: TV-TIP "Iran"

Beitrag von sholloman » Mi 25. Apr 2018, 09:46

Einen Olivenbaum hat doch jeder hinterm Haus, zumindest ich. Und Palmen, Bananen, alles da, außer Reis, den mag ich nicht :prost2:
Wave' d gerade... :inno2:
Gruß Steffen

Benutzeravatar
Innova-raser
Beiträge: 10500
Registriert: So 25. Jul 2010, 13:31
Fahrzeuge: Carb Underbones
Wohnort: on a lovely place
Alter: 56
Kontaktdaten:

Re: TV-TIP "Iran"

Beitrag von Innova-raser » Mi 25. Apr 2018, 09:53

@Scholloman
:laugh2: :up2: :prost2:
Nicht der Verstand schreibt die Postings sondern der Charakter!

http://www.thinkinghumanity.com

Bild

“Think for yourself and let others enjoy the privilege of doing so too.” - Voltaire

Antworten