altes Licht , neues Licht , LED Licht Scheinwerfer

Benutzeravatar
sivas
Beiträge: 2395
Registriert: Di 3. Apr 2012, 10:35
Wohnort: Südhessen

Re: altes Licht , neues Licht , LED Licht Scheinwerfer

Beitrag von sivas » Mi 4. Sep 2019, 02:51

Noch besser: gar nicht mehr zum TÜV hinfahren !

Wer kontrolliert denn noch in Deutschland, die Polizei ? Hat doch kein ausreichendes Personal mehr ... früher gab's noch Fußstreifen, die sind schon längst abgeschafft.
Was stimmen muss, ist die Plakette ... visuell aus 2 Meter Entfernung.

Brett-Pitt
Beiträge: 3602
Registriert: Fr 16. Mai 2014, 16:24
Fahrzeuge: Suzi Addrett, Kymco Nexxon, Moto Morini

Re: altes Licht , neues Licht , LED Licht Scheinwerfer

Beitrag von Brett-Pitt » Mi 4. Sep 2019, 06:26

Radikaler Ansatz!
Ich denk grade drüber nach...

Doch ein 90er DDR-Mokick mit 60-kmh-Lizenz
zum Tüff-Töten?
Oder wie früher die Studenten in Aachen mit
WG-Wohnsitz in Eupen-Malmedy, mit
60-Studenten-Lizenz in einer 1-Zimmer-Kemenate?
Rot-Weisses Pommes-Kennzeichen rockt.
Oder irgendwas mit Honorarkonsulat für eine Pazifik-
Insel, die demnächst eh absäuft. Dazu als Zweitmöpp
dann zwingend ...
... NSU Konsul. Spässken.
Malta wiederum verkauft für eine Handvoll Rubels
ganze Staatsbürgerschaften.

Irgendwas geht immer.

Oh, ich bin radikal unterzuckert.
Jetzt erstmal Käffken, Sonnenaufgang,
und auf Erleuchtung hoffen.

Weiterleuchten!

Lux-Pit
(Watt NSU früher alles zu bieten hatte:
Fox, Lux, Konsul, Delphine, Blauwale.
Tschüss, und Danke für den Fisch.)

harryguenter
Beiträge: 302
Registriert: Di 6. Sep 2016, 14:13
Fahrzeuge: Wave 110i
Wohnort: Westmünsterland

Re: altes Licht , neues Licht , LED Licht Scheinwerfer

Beitrag von harryguenter » Mi 4. Sep 2019, 08:53

Ich seh schon, das führt zu nix. Alles Antworten auf nicht gestellte Fragen. Ich wollte da auch kein zweijährig wiederkehrendes Bastelprojekt bei zwischenzeitlicher "Illegalität" draus machen.
Ich werd die Osrams einfach selber testen.
Wave 2,2l/100km mit 1/3 Stadt und 2/3 Landstrasse mit 85km/h, 15er Ritzel, keine Scheibe, kein Träger/TC und ca. 100kg lebendgewicht

Tranberg
Beiträge: 1496
Registriert: Mi 9. Mär 2016, 13:38
Fahrzeuge: Honda Innova 125i
Zongshen ZS 125-47
Suzuki Burgman 650
Wohnort: Nordwestlich von Kopenhagen

Re: altes Licht , neues Licht , LED Licht Scheinwerfer

Beitrag von Tranberg » Mi 4. Sep 2019, 09:49

Viel Glück damit.

Sie bringen in etwa nullkommanix Verbesserung, wogegen LED's die Angst von dunkle Nasse Strassen fast ins Freude ändern.
Ich bin Däne und wohne in Dänemark

Benutzeravatar
Fritten-Robert
Beiträge: 1373
Registriert: Mi 1. Feb 2012, 12:36
Wohnort: Aurich
Alter: 53

Re: altes Licht , neues Licht , LED Licht Scheinwerfer

Beitrag von Fritten-Robert » Di 10. Sep 2019, 15:57

Nagut, ist sag mal was zu den von Osram und Co. versprochenen 50% mehr Licht.

1. Harri hat Recht, die Wendel ist empfindlicher weil dünner. Dafür "brennt" sie heller und nimmt trotzdem "nur" 35W auf, bezogen auf 12 Volt vermutlich. Nachteil: Lebensdauer. Aber für den Notfall hat man noch Fernlicht und Standlicht. Damit kommt man noch nach Hause. Meine Osram hat ein paar Jahre (ca. 40000km) gehalten. Den Helligkeitsunterschied sieht man vermutlich nur im direkten Vergleich.
2. Gebe ich da 14V drauf steigt auch der Strom wie Reinhard schon anmerkte. Das kann schon zuviel sein für die kleine Lichtmaschine. Warum in unseren Cubs keine H4-"Birne" im Einsatz ist? Tja...
Den Unterschied sieht man im direkten Vergleich deutlich!

Faustformel: 10% Überspannung verdoppelt die Lichtausbeute bei Halogen!

Nebenbei: Ich habe an der Inno nen parallel geschalteten Zusatz-Fernscheinwerfer. Der wird über ein Extra-Relais direkt von der Batterie gespeist. Das schont auch die Lichtmaschine. Aber eigentlich hatte ich andere Gründe...

LG
Rob
Innova, EZ 2/12, Bild
XT600 2NF, EZ ´88, 55tkm
GB 500, EZ ´91, 9.000 mls
CB1, EZ ´88, 50tkm
CBR125R JC50 ´13, 15tkm

Brett-Pitt
Beiträge: 3602
Registriert: Fr 16. Mai 2014, 16:24
Fahrzeuge: Suzi Addrett, Kymco Nexxon, Moto Morini

Re: altes Licht , neues Licht , LED Licht Scheinwerfer

Beitrag von Brett-Pitt » Di 10. Sep 2019, 16:24

Moin Rob,

das Extra-Licht aus der Batterie war ja immer mein Hintergedanke.
Die Fahrradfraktion zapft ja 3 Watt ausm Dynamo (bei 6 Volt?) und
bekommt dank B+M ordentlich Licht auf den LED-Spot.

Was würde die Batterie denn auf Dauer (v)ertragen?
Was ist die Dauer-Ladeleistung bei 4.000 Revs?
Und wieviel Licht bekommt man dann bei
Ladungsgleichstand in der Batterie?

Ist das dann nur zum Besser-gesehen-werden ?
Oder hilft das auch bei Nachtfahrten zum Sehen ?

Weiterstrahlen,

Flakhelfer-Pit

Benutzeravatar
Done #30
Beiträge: 7192
Registriert: Mi 26. Jun 2013, 12:16
Fahrzeuge: Peugeot: SC 50. Honda: Lead NH 80, Vision 50, Vision 110, 2xInnova 125i. Kawasaki: Z 750 GT
Wohnort: 89250 Senden
Alter: 53
Kontaktdaten:

Re: altes Licht , neues Licht , LED Licht Scheinwerfer

Beitrag von Done #30 » Di 10. Sep 2019, 17:04

Fritten-Robert hat geschrieben:
Di 10. Sep 2019, 15:57
2. Gebe ich da 14V drauf steigt auch der Strom wie Reinhard schon anmerkte. Das kann schon zuviel sein für die kleine Lichtmaschine. Warum in unseren Cubs keine H4-"Birne" im Einsatz ist? Tja...
Die kleine Lichtmaschine ist nicht grundlos so klein. Das schützt sie.
Warum? Da kommt auf der Lichtstromseite bei mittleren Drehzahlen ohne Last deutlich über 14 V raus, bei Belastung im Serientrimm (Abblend- oder Fernlicht plus Rücklicht) pendelt sich die Sache auf gesunde 12,5 - 13,5V ein. Bei mehr Last bricht die Spannung deutlich zusammen, mit 60W H4 Fernlicht hab ich mal um die 9,5 V gemessen. Durch den Spannungseinbruch kann auch nicht so viel Strom fließen, somit entsteht auch weniger elektrische Leistung, also tödliche Wärme in der Lichtmaschine. Ganz einfach. Deshalb baut Honda diese Variante. Da kann nichts kaputt gehen UND: der Stromkreis mit der Batterie ist völlig entkoppelt, es kann vonm dieser Seite also auch keine Batterie entladen oder zerstört werden. Das ist so dermaßen einfach und genial, dass es der deutsche Ingenieur, der so gerne doch die eierlegende Wollmilchsau bauen will, fast nicht wahrhaben will und sich dauernd daran stößt.
Fritten-Robert hat geschrieben:
Di 10. Sep 2019, 15:57
Faustformel: 10% Überspannung verdoppelt die Lichtausbeute bei Halogen!
Ja schon, aber die bekommst halt nach obiger Erklärung nirgends her.

Geghen wir zum "normalen" Stromkreis:
Brett-Pitt hat geschrieben:
Di 10. Sep 2019, 16:24
Extra-Licht aus der Batterie war ja immer mein Hintergedanke.(...) Was würde die Batterie denn auf Dauer (v)ertragen?
Die Kapazität der Batterie steht außen drauf. Aber das ist nicht das Problem. Eine entladene, oder gar defekte Batterie zieht die Bordspannung in die Knie und unter 8,5V geht die Motorsteuerung in Notlauf und ab 7V gar nicht mehr.
Brett-Pitt hat geschrieben:
Di 10. Sep 2019, 16:24
Was ist die Dauer-Ladeleistung bei 4.000 Revs?
Das hab ich nirgend gefunden, lässt sich aber grob abschätzen. Aber eigentlich ist es unwichtig. Voltmeter einbauen und die Bordspannung beobachten wenn man weitere Verbraucher zuschaltet: Wenn die Spannung unter 12,5 V fällt ist man grenzwertig unterwegs, unter 12V nuckelt man schon an der Batterie und weit unter 10V sollte man nur im absoluten Notfall und auch nur kurzzeitig kommen. bspw Heizgriffe auf Vollbetrieb plus weitere Verbraucher. Eigene Erfahrung: Wenn man dann als vorbildlicher Verkehrsteilnehmer seine Fahrtrichtung anzeigen will, dann kotzt die Kiste und man kommt an der Kreuzung nicht weg. Ganz schön sch..ße bei Nacht und Nebel als Linksabbieger auf der Bundesstraße
Brett-Pitt hat geschrieben:
Di 10. Sep 2019, 16:24
Und wieviel Licht bekommt man dann bei Ladungsgleichstand in der Batterie?
Ist das dann nur zum Besser-gesehen-werden ?
Oder hilft das auch bei Nachtfahrten zum Sehen ?
Ersteres versteh ich nicht, was du meinst.
Zum Gesehen werden brauchts Tagfahrlichter oder anderes Blingbling. Kann man nachrüsten.
Zum selber sehen brauchts ordentliche Scheinwerfer plus gute Leuchtmittel. Der Scheionwerfer von der inno ist Mist, vor die Sau braucht man keine Osram-Perlen werfen.

Was tun? Was ist der ultimative Tip?
Meiner ist:
Abstecken das Originalteil, abkleben, Frontkörbchen weg, statt dessen zugelassenen H4-Nachrüstscheinwerfer auf die Bugnase und mit ganz normaler 12V 35/35W H4 Lampe ausrüsten, (keine 55/50!)
Feddich. Muss man auch nicht alle zwei Jahre demontieren

Bspw sowas:


da darfs dann auch ne Osram sein:
https://www.ebay.de/p/OSRAM-Hs1-NightRa ... 2005322556
Challenge accepted. 100.000km mit "Jayne", der Honda Innova ANF 125i! Zwischenstand hier klicken: Bild
Nichts ist schlimmer als Leute, die sich für normal halten und ihr Verhalten und Auftreten auch von anderen erwarten

Antworten

Zurück zu „FAQ-Beiträge“