Reifenwahl und Luftdruck

corollali
Beiträge: 348
Registriert: Mo 2. Aug 2010, 07:29
Alter: 48

Reifenwahl und Luftdruck

Beitrag von corollali » Mi 24. Apr 2013, 12:36

denke es macht Sinn hier einmal auf Reifen und Luftdruck einzugehen.
Evtl können wir den Bereich (ähnlich Kilometerstände) lebend erweitern, so daß die Übersichtlichkeit gewahrt bleibt :wein:

generell scheint sich ein Luftdruck von
hinten: 2,5 - 3,0bar
vorne: 2,0 - 2,5 bar
als ideal herauszustellen. Zu niedriger Luftdruck führt zu aufstellen in Kurven, schwammiges Fahrgefühl und angeblich erhöhter Gefahr von Platten. Da sich die Spritverbräuche in 1/10tel Liter auswirken, aber schon die Meßtoleranz größer ist will ich mich nicht dazu äußern. Mein Verbrauch liegt bei ca.2,0-2,3l (25km zur Arbeit 97% Vollgas,ca.500m aufsummiertes Höhenprofil).

Der Dunlop
vorne: Dunlop 70/100-17 40P TT 900 F M/C
hinten Dunlop 80/90-17 50P TT 900 AG M/C
ist der Allrounder mit hoher Laufleistung (bei mir ca.6000-8000km) aber geringe Naßhaftung.
Nachtrag: manche erreichen mit diesen Reifen respektvolle 16000km. Auf jeden Fall der Laufleistungskönig unter den Reifen. Lässt sich spielerisch von Hand montieren. Jeder der Fahrradreifen gewechselt hat wird damit keine Probleme haben. Der vordere Reifen hält ewig und der Faktor Alterung ist hier der Maßstab und praktisch nie die Kilometerleistung.
Nach 3 Jahren wird der vordere Reifen leicht porös.

Der Michelin sporty
hat geringere Laufleistung (ca.4000km-6000km)
Es ist mir nicht gelungen einen Unterschied zum Dunlop zu "erfahren",
großer Nachteil ist der sehr stramme Sitz. Beim Montieren sollte man einen zweiten oder dritten Schlauch griffbereit haben. Bringt manchen Motorradhändler (meinen) zur Verzweiflung...Dafür konnte ich bei einen Plattfuß in einem Funkloch ohne Probleme 10km drucklos fahren, ohne dass er mir runter gesprungen wäre. Persönlich bin ich wieder zu Dunlop zurückgekehrt.

Der Heidenau K58
Grösse vorne: 2.75-17 M/C 47P
Grösse hinten: 3.00-17 M/C 50P

Laufleistung (ca.9000km), gute Nasshaftung und hier eindeutig besser wie Dunlop
Vorderer Reifen wird nach 3 Jahren leicht porös (ähnlich wie mein Dunlop)
Montierbarkeit: sagen wir so "für Fortgeschrittene" und nicht ohne Probleme. Gutes Werkzeug notwendig.

Heidenau k66 m+s in 80 90 17
Laufleistung (ca.4-6000km), dafür sehr gut bei Nässe und auch im Winter.
Druck 3 bis 3,5 bar
Montierbarkeit noch schlechter wie die K58 und bringt wohl auch einen Vollblut-Biker mit jahrelanger Erfahrung ins Schwitzen. Ersatzschläuche sind quasi Pflicht. Sehr gutes Werkzeug und handwerkliches Geschick sind gefragt. Entschädigt aber durch gute Performance auf der Straße.

Das sind die von Usern zusammengetragenen Erfahrungen, die ich im Forum gelesen habe.
Werde es bei weiteren Erkenntnissen fortführen, da sonst alles in zig Seiten mühsam zusammengesucht werden muß. Das sollte ja der Sinn der Wiki sein. Es ist schwer...ich weiß, aber ich versuchs
Gruß
Roman
Zuletzt geändert von corollali am Fr 26. Apr 2013, 20:52, insgesamt 9-mal geändert.
Smart Roadster 452, Toyota Verso R1

AndreasH
Beiträge: 600
Registriert: Mo 26. Jul 2010, 07:34
Wohnort: bei Hannover
Alter: 48

Re: Reifenwahl und Luftdruck

Beitrag von AndreasH » Mi 24. Apr 2013, 13:14

Moin.
Gute Idee Coralli.

also nun meine Erfahrungen mit Heidenau K58

Grösse vorne: 2.75-17 M/C 47P
Grösse hinten: 3.00-17 M/C 50P

Reifendruck: vorne 2,4 bar
hinten 2,7 bar.
Wird vor jeder Fahrt im kaltem Zustand kontrolliert,also ist von gleichmässiger "Erfahrung" auszugehen.
Meine Inno iss "schwer", sämtliches Zubehör geröddel dranne plus Fahrer leicht jenseits der 100kg-Marke.

Vorne ist seit 10Tkm montiert Profil bestens, wird allerdings leicht porös/rissig im mittleren Profiluntergrund (ist seit ca. 3 Jahren montiert, Krad steht ganzjährlich unter Plane). Hinten hat knapp 9Tkm gehalten dann war unter 1mm Profiltiefe, war auch etwas "eckig" abgefahren da ich mehr Strecke als Kurven fahre.Und auch leicht porös/rissig im mittleren Profiluntergund.
Bin zumeist sehr zügig unterwegs, also Gänge vollausgedreht,und gebremst wird recht spät+stark.

Bin mit dem Reifen mehr als Zufrieden, in allen "Lebenslagen" Strecke-Kurven (bis Rasten kratzen)-Nässe-leichtes Gelände (Geröll/Sand/Matsch). Fühle mich in allen Situationen sehr sicher, mit diesem Reifen, was ich beim Originalem Dunlop nicht hatte, speziell im Nassen.
_________________________________

mit "entschleunigendem" Grusse

Andreas H

dabei seit 25.11.2008

teddy
Beiträge: 2538
Registriert: Mo 26. Jul 2010, 16:36
Fahrzeuge: ANF 125
Wohnort: Wien-Umgebung

Re: Reifenwahl und Luftdruck

Beitrag von teddy » Mi 24. Apr 2013, 19:12

AndreasH hat geschrieben:also nun meine Erfahrungen mit Heidenau K58
Wenn Ihr Beide - und etwaige zukuenftige Poster - neben dem Luftdruck und den Fahrerfahrungen auch noch den ehrlichen Spritverbrauch dazuschreiben wolltet....
Gruesse, Peter.

Benutzeravatar
Pille
Beiträge: 4417
Registriert: Mi 5. Sep 2012, 08:32
Fahrzeuge: Wave, Innova, CB125F, NC750S, Vision 50
Wohnort: Münster
Kontaktdaten:

Re: Reifenwahl und Luftdruck

Beitrag von Pille » Mi 24. Apr 2013, 22:00

Heidenau k66 m+s in 80 90 17

Zuladung deutlich über 100 :)

Druck 3 bis 3,5

Sicherheitstechnisch bei Nässe Schneematsch geröddel schlechte Bedingungen einfach ausgezeichnet. Auch im trockenen gut.

Spritverbrauch scheint mir Teils leicht erhöht.

Verschleiß ist er nicht geizig ums mal so zu formulieren. Deutliche abnutzungsspuren nach etwa 4000km auf der Hinterachse.
Leicht eckig wird er da ich fast keine Kurven habe und km um km immer gerade aus hin und wieder zurück fahre.

Ansonsten vorne original cst in 70 90 17
Druck ebenfalls um 3 Bar.
Vom Gefühl her finde ich den Reifen sicher. Keine Probleme kein gerutschte bremst sehr zuverlässig. Im nassen auch ganz gut. Jedoch überhaupt kein Vergleich zum k66 m+s den ich auch mal vorne drauf hatte. Da liegen Welten zwischen. Der heidenau ist einfach endlos besser.
Dafür kann der cst im Bereich Verschleiß glänzen. Sieht nach 7kkm immer noch Tuttifrutti aus. Der packt die 10000 ohne zu zucken. Aber ist auch vorne darf man nicht vergessen. Ich denka auch aufgrund der härteren mischung wird der verbeuch geringer sein. scheint mir persönlich jedenfalls so. Den cst für hinten finde ich auch gut. Eigentlich sind's gute Reifen von cst kann man nix sagen. Und die Haltbarkeit ist deutlich besser als bei heidenau. Richtige winterbereifung kostet auch ein bisschen Verschleiß wegen der weicheren Mischung. Das ist mir die Sicherheit x-mal Wert. Und die liefert heidenau zuverlässig. Genau deshalb werde ich für die Kälte Jahreszeit auch bei heidenau bleiben.
Und für den Sommer wegbruzzeln was da ist und dann ein bisschen experimentieren in Richtung neuer Michelin pilot street oder auch Metzler me22 mit vollfreigabe für die Wave, da braucht man nicht mehr zum TÜV, obwohl die Größe nicht die selbe Bezeichnung hat. Gibt's mittlerweile ja schon bald sowas wie freie auswahl :up2:
Das Geheimnis des Könnens liegt im Wollen.

Benutzeravatar
Bertarette
Beiträge: 1620
Registriert: Mo 26. Jul 2010, 23:04
Fahrzeuge: Innova 125 i, SH 300 i, BMW R 60/7, Ducati 350 GTL
Wohnort: Ganderkesee
Alter: 51

Re: Reifenwahl und Luftdruck

Beitrag von Bertarette » Mi 24. Apr 2013, 22:13

corollali hat geschrieben:

Der Dunlop
vorne: Dunlop 70/100-17 40P TT 900 F M/C
hinten Dunlop 80/90-17 50P TT 900 AG M/C
ist der Allrounder mit hoher Laufleistung (ca.6000-8000km) aber geringe Naßhaftung,
Hallo,

ich fahre auch den Dunlop TT900, bin doch recht zufrieden damit und sowieso ein Nasse-Straßen-Schleicher. In sofern finde ich das mit der nicht so guten Naßhaftung nicht so wichtig, für mich jedenfalls reichts so.
Die Laufleistung des TT900 ist aber deutlich höher, als 8000km. Meinen Hinterreifen hab ich bei 16000 km wechseln müssen und mein Vorderreifen ist bei 26000 km immer noch der erste. Werde den wohl auch eher wegen dem Alter wechseln und nicht, weil er abgefahren ist.

An Luft habe ich vorne 2,2 und hinten 2,5 bar drauf. hatte bisher noch keinen Plattfuß mit der Inno...AufHolzklopf !!
Gruß Harald
_______________
Honda Innova 125i.....2,1 L/100 km ---> 47,6 km/Liter

crischan
Beiträge: 3266
Registriert: Mo 26. Jul 2010, 15:17
Fahrzeuge: Innova
Wohnort: Fuhrberg
Kontaktdaten:

Re: Reifenwahl und Luftdruck

Beitrag von crischan » Mi 24. Apr 2013, 23:31

Ich fahre auch den originalen Dunlop TT900 bei 36.000 ist vorne noch der erste. Den hinteren hab ich bei knapp 20.000 gewechselt. Ich hab noch einen Satz liegen demnächst sind beide dran. Mag sein, daß der Dunlop bei Nässe Schwächen hat, aber dann fahr ich eh seehhr vorsichtig und in Punkto Haltbarkeit kommt sobald kein anderer an die Dunlops dran.

AndreasH
Beiträge: 600
Registriert: Mo 26. Jul 2010, 07:34
Wohnort: bei Hannover
Alter: 48

Re: Reifenwahl und Luftdruck

Beitrag von AndreasH » Do 25. Apr 2013, 09:27

Moin.

@Teddy: Ich denke das das Reifenmodell annähernd nichts mit dem Verbrauch zu tun hat.
Wenn ich bei Spritmonitor mir bekannte Innofahrer und Ihre Reifen mit meinen Einträgen vergleiche ist fast kein Unterschied festzustellen. Es kommt auf das Streckenprofil und vor allem auf die "Gashand" an, soll heissen wie fährt derjenige. Auch ist Fahrergrösse/Gewicht und Fahrzeuggewicht (Um- anbauten) eher mit einzubeziehen.

Bei mir ist ein Schnitt von 2,03 Liter auf 10TKM mit Heidenau K58 nachweisbar. Im Sommer Stadtverkehr 1,6-1,8 Liter / Autobahn 2,0-2,3 Liter und im Winter Stadtverkehr 1,7-1,95 Liter / Autobahn 2,2-2,6 Liter.
_________________________________

mit "entschleunigendem" Grusse

Andreas H

dabei seit 25.11.2008

Benutzeravatar
Heavendenied
Beiträge: 1360
Registriert: So 25. Jul 2010, 11:41
Fahrzeuge: Honda Innova, Vectrix VX-1
Wohnort: Heppenheim
Alter: 36

Re: Reifenwahl und Luftdruck

Beitrag von Heavendenied » Do 25. Apr 2013, 09:55

Heidenau K66:
Luftdruck vorn und hinten 2,5
Verbrauch ca 1,8L/100km (kein Unterschied zum Dunlop was Verbrauch angeht)
Laufleistung ca 6000km, der Hinterreifen ist allerdings schon leicht kanntig und hat in der Mitte schon recht ordentlich Profiltiefe eingebüßt, wird im Laufe der Saison noch gewechselt
Grip bei Nässe wirklich hervorragend, auch sonst für mich sehr gutes Fahrverhalten, Haltbarkeit leider etwas schwach (so ist das nunmal bei Reifen mit gutem Grip, oder?)

EDIT 26.05.13:
Nach dem Möhneseetreffen ist der Reifen jetzt fällig. War bei Ankunft an der Möhne an der Verschleißmarke, obwohl da vor Abfahrt noch ein deutlicher Unterschied war. Hat wohl bei der hohen Geschwindigkeit auf der AB sehr schnell an Profil eingebüßt. Hat jetzt ziemlich genau 7000km und noch 1mm Restprofil. Ich rechne also mal mit 6000-6500km die ich den nächsten Reifen fahren kann. Wenn ich es schaffe nicht mehr ständig nur geradeaus zu fahren und die Kanten besser nutze geht aber evtl auch etwas mehr...

Dunlop TT900:
Waren als Erstbereifung drauf bis Kilometerstand 6700
Luftdruck vorn und hinten 2,4
Waren nach den 6700km noch vom Profil her einwanfrei und wurden runter geworfen, weil das Fahrverhalten bei Nässe doch schwierig war und ich ursprünglich auch im Winter fahren wollte, hätten mit Sicherheit noch einige tausend KM gehalten. Bin auch am überlegen die nach dem nächsten runter gefahrenen Heidenau doch wieder (natürlich neue) drauf zu machen, da ich mittlerweile bei schlechtem Wetter kaum noch fahre
Gruß,
Jürgen
-----------------
Bild
Honda Innova ANF125i

Benutzeravatar
Innova-raser
Beiträge: 10180
Registriert: So 25. Jul 2010, 13:31
Fahrzeuge: Carb Underbones
Wohnort: on a lovely place
Alter: 56
Kontaktdaten:

Re: Reifenwahl und Luftdruck

Beitrag von Innova-raser » Do 25. Apr 2013, 20:06

yup, beim durchblättern der neuen Posts und Lesen was mich Interessiert habe ich noch nie geschaut in welcher Rubrik die Posts erfasst worden sind.

Werde aber jetzt darauf achten.
Zuletzt geändert von Innova-raser am Do 25. Apr 2013, 20:36, insgesamt 1-mal geändert.
Nicht der Verstand schreibt die Postings sondern der Charakter!

http://www.thinkinghumanity.com

Bild

“Think for yourself and let others enjoy the privilege of doing so too.” - Voltaire

Benutzeravatar
bike-didi
Beiträge: 1954
Registriert: Sa 24. Jul 2010, 19:52
Fahrzeuge: 2 x KTM Duke 390 R, 2 x KTM RC 390 Cup, Derbi Mulhacén Café GPRacer, Honda Wave
Wohnort: Arnsberg

Re: Reifenwahl und Luftdruck

Beitrag von bike-didi » Do 25. Apr 2013, 20:22

Irgendwie klappt das mit den FAQ hier nicht!
Mal zur Erklärung: http://de.wikipedia.org/wiki/Frequently_Asked_Questions
Für Diskussionen zur Reifenfrage haben wir doch andere Foren - die FAQ soll dazu dienen, Daten und Anleitungen unter einer Rubrik unterzubringen.
Durch Diskussionen wird die Sache schon wieder unübersichtlich - genau das soll hier ja nicht passieren!
Der Anfang von corollali war ja schon ganz gut...
Viele Grüße aus dem Sauerland
Didi

KTM Duke 390 R Bild
KTM Duke 390 R 2.0 Bild
KTM RC 390 Cup

Antworten