sirrendes Geräusch ...

teddy
Beiträge: 2500
Registriert: Mo 26. Jul 2010, 16:36
Fahrzeuge: ANF 125
Wohnort: Wien-Umgebung

Re: sirrendes Geräusch ...

Beitrag von teddy » Mi 13. Jul 2016, 19:44

Done #30 hat geschrieben:
morsix hat geschrieben: ... und du nicht mehr als 30€ zahlen wirst. Dann denkt sich der Händler "was für ein Vollhonk, den zieh mer jetzt so richtig übern Tisch" und wenn du Glück hast lässt der Mechaniker tatsächlich die Finger von deinem Moped und du bekommst den Stempel trotzdem. So glaubt jeder ein gutes Geschäft gemacht zu haben und du kannst sorglos Schrauben.
Glaubst Du das eigentlich selbst? Nicht boesartig gemeint, nur realistisch eingeschaetzt!
Der Vertragshaendler uebernimmt mit seinem Stempel die volle Verantwortung dafuer, dass die von Honda fuer den Kilometerstand/Zeitraum vorgeschriebenen! Kontrollen und Wartungsarbeiten sauber und ordentlich von seiner Werkstatt ausgefuehrt wurden. Falls dann spaeter irgendwie ein Garantiefall eintritt, der auf unsachgemaesse Wartung im Rahmen der Vorgaben zurueckzufuehren ist, kriegt er von Honda ganz schoen was auf den Deckel.
Da wird er - ausser er kennt Dich und speziell Deine Qualitaet als Schrauber - wohl kaum umstandslos JA sagen und den Stempel ins Heft druecken.
Ausserdem, nicht vergessen, am Service *laut Vorschrift* verdient er wahrscheinlichst mehr, als an dem von Dir angedeuteten Deal (Material usw. gibts ja dann kaum bis nicht).
Gruesse, Peter.

Benutzeravatar
Done #30
Beiträge: 5411
Registriert: Mi 26. Jun 2013, 12:16
Fahrzeuge: Peugeot: SC 50. Honda: Lead NH 80, Vision 50, Vision 110, Innova 125i. Kawasaki: Z 750 GT
Wohnort: 89250 Senden
Alter: 52
Kontaktdaten:

Re: sirrendes Geräusch ...

Beitrag von Done #30 » Mi 13. Jul 2016, 22:52

teddy hat geschrieben:
Done #30 hat geschrieben:
morsix hat geschrieben: ... und du nicht mehr als 30€ zahlen wirst. Dann denkt sich der Händler "was für ein Vollhonk, den zieh mer jetzt so richtig übern Tisch" und wenn du Glück hast lässt der Mechaniker tatsächlich die Finger von deinem Moped und du bekommst den Stempel trotzdem. So glaubt jeder ein gutes Geschäft gemacht zu haben und du kannst sorglos Schrauben.
Glaubst Du das eigentlich selbst? Nicht boesartig gemeint, nur realistisch eingeschaetzt!
Wie soll der Hersteller denn im Schadenfall nachweisen können, dass der Händler geschlampt hat? Abgesehen davon, dass die daran gar kein Interesse haben können. Lieber gemeinsam gegen den Kunden. Der kann sich nicht wehren, denn er kann im Normalfall nichts beweisen.

Ich hab zwar noch keine Pferde vor der Apotheke kotzen sehen, aber ich hab schon bei verschiedenen Werkstätten die übelsten Dinge selbst erlebt.
Du glaubst nicht, zu was Menschen in der Lage sind, wenn es um ihre Gewinnmaximierung geht. Wir reden hier nur von Werkstätten. Was ganze Konzerne für Schweinereien drehen, das willst lieber nicht wissen.

Beispiel gefällig?
Interessant wirds immer, wenn man tatsächlich was beweisen kann. z.b. indem man sich die abgestempelten Unterlagen und die Rechnung samt abgehakter Wartungsliste aushändigen lässt, dann mit dem Werkstattmeister zum Fahrzeug schlendert und mit der ersten Stichprobe hieb und stichfest nachweisen kann, dass die (bezahlten!) Wortungsvorgaben nicht eingehalten wurden und dann sagen kann: "Bitte die Rechnung nochmal schreiben."
Ich hatte das mal durchexerziert mit einer Autowerkstätte bei der ich schon länger den Verdacht hegte, dass die es nicht so genau nehmen.

Wenn ich das Gefühl habe wie ein Arschloch behandelt zu werden, dann nehm ich mir auch das Recht heraus, mich wie ein Arschloch zu benehmen, aber schon wie ein richtig großes.

Ich hatte zum Großen Service an meinem Auto stets zwei, drei Fehler, bzw Markierungen eingebaut, auf die man, wenn man sie schon nicht beseitigt, zumindest erwähnen sollte. Der HAmmer war mal ein kleines Stück Tesa unter der Nebelschlußleuchte, ein Tropfen Lack an einer Ventildeckelschraube und eine gelockerte und unauffällig markierte Radmutter.
Das MUSS gefunden werden, zumindest Spuren hinterlassen bei den Positionen "Elektrik prüfen", bei "Ventile einstellen" und "Bremsen Scheibe/Trommel und Beläge auf Verschleiß und Zustand prüfen".
Als ich dann o.g., Prozedere jeweils mit dem Lack ("die Ventile muss man nur einstellen wenn sie klappern und da klapperte nix") und dem Tesa ("die Birne ist grad eben kaputt gegangen, da können wir nichts dafür"-"Die Birne funktioniert noch, aber das Stück Tesa ist grad eben da reingeflogen, was?") durch hatte, wurde ich bedroht. Erst als ich meinerseits ankündigte, das Fahrzeug sofort durch die Polizei sicherstellen zu lassen und einem Gutachter zu übergeben, wurde mir der Schlüssel vor die Füße geworfen und der Meister stapfte von dannen. Eine Rechnung hab ich nie erhalten. Die Radmutter war noch nicht mal erwähnt worden. Ich hätte es tun sollen, sie war immer noch lose. Ich war aber zu der Zeit beruflich auf mein Auto angewiesen und ließ am Abend noch bei einem Kumpel zumindest die wichtigen Dinge checken. Stempel hatte ich ja schon.

Zurück zur CUB und dem ersten Service:
Was ist die größte und lästigste Position mit dem meisten Profit, deren Durchführung der Kunde nicht auf Anhieb überprüfen wird? Ventile prüfen und einstellen.
Da haben wirs doch schon. Motor klingt gut, also bleibt er zu, denn wir haben gelernt "die Ventile muss man nur einstellen wenn sie klappern und da klapperte nix". Ölwechsel (das sieht der dümmste Kunde an der Farbe), Lehrling damit ("isn Roller, das kannst du auch fahren, verschalten kannst dich nicht, hat ja Halbautomatik") zum Vesper holen geschickt (wegens der Kilometer aufm Tacho um Probefahrt zu suggerieren), Stempel rein, Rechnung schreiben, gut is.
Falls der Kunde irgendwelche demontierte und gegen neu berechnete Teile sehen will: Ein alter Werkstatthase hat ein komplettes Sortiment davon in der unteren Schublade.
Probiers mal: Schrei in die Werkststatt: Wo ist den die alte hintere Bremsscheibe von der Innova heut mittag hingekommen? Jede Wette: Die finden eine. Putin ist da ein kleines Licht

Kann sein, muss aber nicht. Deshalb: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Wer war das?
Übersicht über meine bisherigen Beiträge. Neugierig geworden? Beim Anklicken meiner Bilder nach 5/2017 kommt man auf mein Fotoalbum
Nichts ist schlimmer als Leute, die sich für normal halten und ihr Verhalten und Auftreten auch von anderen erwarten

Brett-Pitt
Beiträge: 2308
Registriert: Fr 16. Mai 2014, 16:24
Fahrzeuge: Suzi Addrett, Kymco Nexxon, Moto Morini

Re: sirrendes Geräusch ...

Beitrag von Brett-Pitt » Mi 13. Jul 2016, 23:10

Lenin!

Gruß
Der-stählerne-Pit

(... der selbiges bei der
"Gas-Heizungs-Voll-Inspektion"
erleben musste. Deshalb besser:
Passivhaus. Was nicht da ist,
kann nicht kaputtgehen...)

Benutzeravatar
JanN
Beiträge: 362
Registriert: Fr 25. Apr 2014, 22:13
Fahrzeuge: 2 x Innova 125 i, BMW G650 XCountry
Alter: 57

Re: sirrendes Geräusch ...

Beitrag von JanN » Do 14. Jul 2016, 10:09

...und wer in diesem Forum die Ventilspielsollwerte nicht findet, sich zu einer expliziten Nachfrage nicht durchringen kann, und auch nicht weiß wie man den OT findet, der sollte von solchen Arbeiten die Finger lassen, weil das Ergebnis wahrscheinlich auch nicht besser wird, als in einer schlechten Werkstatt... :down2:
Wer weiß was er nicht weiß, weiß mehr als der, der nicht weiß was er nicht weiß.

Bild

Benutzeravatar
werni883
Beiträge: 2878
Registriert: So 28. Dez 2014, 14:22
Fahrzeuge: 4 x WAVE schwarz + 2 x China CUB 110 babyblau + weiss.
Wohnort: pannonische Tiefebene, 16 km oestlich von Wien
Alter: 64

Re: sirrendes Geräusch ...

Beitrag von werni883 » Do 14. Jul 2016, 10:26

Servus,
harte Worte! Aber in echt. Wenn man bei der kalten Wave den 4 Gang reingibt, die 2 ZKD-Schrauben löst, den Deckel abnimmt, ist man schon am Ziel.
Mit dem rechten Fuss das hi. Rad weiterdrehen und die Kipphebel beobachten.
.
Sofort kann man anfangen zu messen. Youtuhe ist voll davon.
werni883
Wir leben nicht in der besten,
wohl aber spannendsten aller möglichen Welten.

Benutzeravatar
morsix
Beiträge: 85
Registriert: Fr 17. Jun 2016, 15:13
Fahrzeuge: Wave 110i, Bali AF32

Re: sirrendes Geräusch ...

Beitrag von morsix » Do 14. Jul 2016, 11:45

[quote="werni883Sofort kann man anfangen zu messen. Youtuhe ist voll davon.
werni883[/quote]

Leider nicht. Youtube ist voll von Innova Videos, ich hätte gerne aber gewusst wie die Werte bei einer Wave 110i sind. Die wenigen Infos die man findet sprechen von 0,05 bis 0,10 am Einlass, manche von 0,07 - auslass von 0,1 bis 0,15 ... Also .... bei solchen Aussagen kann ich mir gleich sparen das ordentlich zu machen sondern die Ventile irgendwie auf Spiel einstellen. Das Oberprofivideo erklärt dann auch das man da einfach nur ein gefaltetes Papier dazwischen klemmen braucht. Na danke ...

In den Unterlagen die ich zur Wave bekommen habe steht zwar das Öl drin, nicht aber die Ventilspielabstände.

So leicht ist es dann auch nicht. Und Finger weg davon, warum? Das wäre nicht der erste 4Takter den ich einstelle - Bei der Hisun T2 und der XT500 war das nie ein Problem, aber da wusste ich die Werte ja - und ja, ich habe ein passendes Werkzeug dazu, muss also nicht mit Zangen und anderen ungeeigneten Sachen an den Ventilen fummeln.

Grüße Rudi

Atomo
Beiträge: 871
Registriert: So 24. Feb 2013, 14:35
Fahrzeuge: Wave (54.000 Km), Royal Enfield (48.000 Km)
Wohnort: MR-BID
Alter: 55

Re: sirrendes Geräusch ...

Beitrag von Atomo » Do 14. Jul 2016, 11:50

0,1mm +- 0,02 für Ein- und Auslass (WHB Wave, Seite 1-6)
:inno2: Ein Leben ohne CUB ist möglich, aber sinnlos. :inno:

Benutzeravatar
Marsmännchen
Beiträge: 1632
Registriert: Sa 20. Okt 2012, 08:45
Fahrzeuge: Wave/ Vespa PX
Alter: 51

Re: sirrendes Geräusch ...

Beitrag von Marsmännchen » Do 14. Jul 2016, 14:44

Mein Vertrauen in Werkstätten ist aus zahlreichen negativen Erfahrungen auch getrübt.

Vor kurzem war ich beim Hondahändler, weil der Sitz meiner Wave nicht richtig einrastet.
Mit einem Schraubenzieher wurde darin rumgestochert :wein: , daß mir meine Honda richtig leid tat.

Nun kam noch der Meister hinzu und gab erst auf, als das Schloß gar nichts mehr machte.
"Da müssen wir ein Neues bestellen, geht ja auf Gatanie", war schnell ausgemacht.

"Was muß den beim Ausbau alles demontiert werden?", fragte ich besorgt.
"Wissen wir, wenn wir loslegen", war die Antwort.

Jetzt habe ich gestern mal vorsichtshalber mit aller Sorgfalt Probegeschraubt.

Es muß nur das Rücklicht raus und man kommt wunderbar an die Verschraubung und an das Schloß.
Schön das die Vergleidungsteile nicht runter müssen.
Ob die übereifrigen Schrauber beim Termin von selbst draufkommen, werde ich dann sehen.

Benutzeravatar
morsix
Beiträge: 85
Registriert: Fr 17. Jun 2016, 15:13
Fahrzeuge: Wave 110i, Bali AF32

Re: sirrendes Geräusch ...

Beitrag von morsix » Do 14. Jul 2016, 14:50

Marsmännchen hat geschrieben:Vor kurzem war ich beim Hondahändler, weil der Sitz meiner Wave nicht richtig einrastet..
Das Problem habe ich auch und wollte es gleich mit auf Garantie machen lassen.
So wie ich das sehe muss das Schloss nur einen Tick nach oben und es sollte an zwei Schrauben befestigt sein an die man sogar mit etwas Geschick von oben herankommen sollte - habs aber nicht genauer geprüft, weil wie gesagt, das ist Garantie.

Grüße Rudi

Benutzeravatar
Marsmännchen
Beiträge: 1632
Registriert: Sa 20. Okt 2012, 08:45
Fahrzeuge: Wave/ Vespa PX
Alter: 51

Re: sirrendes Geräusch ...

Beitrag von Marsmännchen » Do 14. Jul 2016, 14:59

Hallo Rudi,

Meine Wekstatt spricht von zu fest verpressten beweglichen Teile.
Diese wollten sie mit dem Schraubezieher auseinander drücken.
"Bei einer anderen Wave hätte das so danach funktioniert".

Höchstwahrscheinlich brauchst du auch ein neues Schloß.
Im Forum berichtete schon mal jemand von diesem Problem. Es wurde auch bei "ihm" ausgetauscht.
Scheint ein richtiges Schrottteil zu sein.

Gruß Dieter

Antworten