Alternative Elektromobilität?

teddy
Beiträge: 2569
Registriert: Mo 26. Jul 2010, 16:36
Fahrzeuge: ANF 125
Wohnort: Wien-Umgebung

Re: Alternative Elektromobilität?

Beitrag von teddy » Fr 15. Jun 2018, 19:28

werni883 hat geschrieben:
Fr 15. Jun 2018, 13:00
Wenn man die Österreicher nicht zwingt, geht garantiert nix weiter.
Wie lange ist's her, dass die Versorger hier im gluckseligem (ja, das e hinter dem u ist absichtlich weg) Oe. schon wieder einmal fuer die Privatverbraucher die Strompreise erhoeht haben? Geht schon, laut Statistik Austria bei der Analyse der Inflationsraten, bereits munter 3 oder 4 Monate so rauf. Wer zwingt da wen zu was?
Peter begreift irgendwas nicht.

Benutzeravatar
werni883
Beiträge: 3016
Registriert: So 28. Dez 2014, 14:22
Fahrzeuge: 4 x WAVE schwarz + 2 x China CUB 110 babyblau + weiss.
Wohnort: pannonische Tiefebene, 16 km oestlich von Wien
Alter: 64

Re: Alternative Elektromobilität?

Beitrag von werni883 » Sa 16. Jun 2018, 08:31

Servus,
die Elektromobilität, die ja zu einer sehr anständigen Sache werden könnte, wird IMHO mit den Mitteln, die eher Tyrannen vorbehalten sind, uns eingebleut.
.
Dazu wird gelogen und verdreht, dass sich die Balken biegen.
Graz ist die Feinstaub & Stickoxyd Hauptstadt von AT.
4% sind von den PKW.
In DE würde man glatt ein Fahrverbot verhängen.
werni883
IMG_20180616_083225.jpg
Wir leben nicht in der besten,
wohl aber spannendsten aller möglichen Welten!

teddy
Beiträge: 2569
Registriert: Mo 26. Jul 2010, 16:36
Fahrzeuge: ANF 125
Wohnort: Wien-Umgebung

Re: Alternative Elektromobilität?

Beitrag von teddy » Sa 16. Jun 2018, 19:44

werni883 hat geschrieben:
Sa 16. Jun 2018, 08:31
die Elektromobilität, die ja zu einer sehr anständigen Sache werden könnte, wird IMHO mit den Mitteln, die eher Tyrannen vorbehalten sind, uns eingebleut.
Das stimmt mich noch mehr nachdenklich, Werner.
Im "Gewinn 6/18, Seite 130 ff." steht naemlich ein Artikel ueber die E-Mobilitaet bei Zweiraedern. Und wenn man diesen so durchliest und auch ein bisserl zwischen die Zeilen hinein, dann draengt sich das Vermuten aus, dass da eigentlich Wenig bis Nichts von Oben herab (Regierung und Industrie zusammen) dem Massenmenschen eingetrichtert wird, schon gar nicht eingeblaeut. Finde ich wenigstens.
Die Zahlen dort genannt stimmen sicherlich, so ein Magazin wird sich da keine Schnitzer erlauben, umd was der Verfasser des Artikels sonst da so schreibt, duerfte/koennte/sollte doch auch nicht voellig aus der Luft gegriffen sein.
Ich Winzling habe eigentlich daraus destilliert, dass der wesentlichste Anreiz um ein sogenanntes Pedelec zu kaufen und zu fahren darin besteht, dass man damit dem Plebs auf stinknormalen Fahrraedern bis hin zu Mountainbikes muehelos seinen Allerwertesten sehen lassen kann. Ohne viel zu Schwitzen.
Und da schoss es mir in den Kopf.
Wie ist das doch nun auch wieder mit diesen SUV's? Den Vierraedlern im ungebremsten Verkaufs-Aufschwung? Rolls Royce hat auch schon Einen kurz vor Markteinfuehrung, also die Grenze zu sinnvoll wird dann endlich um Lichtjahre ueberschritten.
Was Anderes als PROTZ den Nachbarn und der ganzen Umgebung gegenueber, was ist es sonst?
Die Tyrannen brauchen rein gar Nichts aufzuverordnen, sie brauchen nur das Prinzip "ich will hoeher und schneller und besser" zu sein zu stimulieren. Und dafuer gibt es ja massenhaft millionenbezahlte Marketing-Agenturen. Mit durchschlagender Erfolgsbilanz.
Das Schlagobers auf meine Erdbeeren heutabend mach ich mit dem Elektro-Stabmixer statt wie vor 40 Jahren mit dem haendischen Schneebesen, Asche auf mein Haupt.
Gruesse, Peter.

Benutzeravatar
werni883
Beiträge: 3016
Registriert: So 28. Dez 2014, 14:22
Fahrzeuge: 4 x WAVE schwarz + 2 x China CUB 110 babyblau + weiss.
Wohnort: pannonische Tiefebene, 16 km oestlich von Wien
Alter: 64

Re: Alternative Elektromobilität?

Beitrag von werni883 » Mo 18. Jun 2018, 08:14

Servus,
Wie ich vor längerer Zeit hier behauptete, wird sich in unseren Ländern die Statistik über ausgebrannte Kfz ordentlich ändern.
In DE ist Diesel verpönt, mit der Folge dass die EV und Benziner das "gros" stellen werden - und bei "incidents & accidents" brennen die halt (ich behaupte um den Faktor 10) öfter ab!
.
Dass die EU-Konmission gegängelt wird, behaupte ich hier und jetzt. Dass das Wohl der Bürger Juncker, Merkel & Co. interessieren würde, stelle ich in Anrede. Aber immer neue und engere Grenzwerte festlegen, das tut die Kommission mit Akribie.
werni883
Screenshot_20180618-092643.png
In DE gibt es lt. Statistik 16.000 Autobrände p.a.
Wir leben nicht in der besten,
wohl aber spannendsten aller möglichen Welten!

Benutzeravatar
sholloman
Beiträge: 355
Registriert: Di 4. Jul 2017, 05:45
Fahrzeuge: Aprilia rs 250, Tph 182, Wave 110i, Prima 4s, Skr 125

Re: Alternative Elektromobilität?

Beitrag von sholloman » Mo 18. Jun 2018, 19:31

16000 Autobrände wegen technischen Defekten, oder Als, weil der ein oder andere eine Demo nutzt um Feuer zu legen?
Wave' d gerade... :inno2:
Gruß Steffen
Ich komme aus Ironien, einem kleinen Fischerdorf am sarkastischen Meer...

teddy
Beiträge: 2569
Registriert: Mo 26. Jul 2010, 16:36
Fahrzeuge: ANF 125
Wohnort: Wien-Umgebung

Re: Alternative Elektromobilität?

Beitrag von teddy » Mo 18. Jun 2018, 19:56

werni883 hat geschrieben:
Mo 18. Jun 2018, 08:14
mit der Folge dass die EV und Benziner das "gros" stellen werden - und bei "incidents & accidents" brennen die halt (ich behaupte um den Faktor 10) öfter ab!
Oefter sagtest Du im Bezug auf Benziner. Da geh ich ohne genaue Statistik-Kenntnisse schon mit Dir mit. Aber ich glaube nicht, dass sich das auf die althergebrachten Modelle bezieht. Also die, die relativ flach auf der Strasse stehen. Nicht die, wo der Fahrer und die Passagiere wie auf einemn Hochstand durch die Gegend rasen. Genau, die SUV's. Die kippen um und legen sich auch noch gerne aufs Dach wenn eine Kurve etwas forscher angegangen wird, geschweige denn ein "Elchtest" noetig ist. Und wohin dann das Benzin ausrinnt weiss nur der liebe Herrgott. Aber dass es dabei nur so von Funken sprueht und heisseste Teile ploetzlich Benzin ueber sich ergossen bekommen, das beobachtet ER halt und denkt sich: Bloedmenschen, ICH habe euch doch ein Hirn gegeben.
Dass die EU-Konmission gegängelt wird, behaupte ich hier und jetzt. Dass das Wohl der Bürger Juncker, Merkel & Co. interessieren würde, stelle ich in Anrede. Aber immer neue und engere Grenzwerte festlegen, das tut die Kommission mit Akribie.
Du meintest wohl ABrede. Und die Kommission diktiert nur dasjenige, das ihre Beamten ihr ins Ohr gefluestert haben.Und Diese, wo haben sie ihre Gedankenblitze her? Ich unterstelle ihnen keine Korruption in welcher Form auch immer! Aber monatelanges Lobbying von den maechtigen Interessenvertretern macht sie halt weich, der stete Tropfen hioehlt den Stein.
Und dass nur, zum Grossteil abgehalfterte Leute aus der Politik, nach Bruessel entsandt werden fuer ihr Alters-Gnadenbrot, duerfte eigentlich allgemein bekannt sein.
Gruesse, Peter.

Benutzeravatar
werni883
Beiträge: 3016
Registriert: So 28. Dez 2014, 14:22
Fahrzeuge: 4 x WAVE schwarz + 2 x China CUB 110 babyblau + weiss.
Wohnort: pannonische Tiefebene, 16 km oestlich von Wien
Alter: 64

Re: Alternative Elektromobilität?

Beitrag von werni883 » Mo 18. Jun 2018, 20:11

Servus,
in den USA mit sehr sehr wenig Diesel PKW brennen 150.000 im Jahr insgesamt ab, in DE 16.000.
Einfach Statistik.
.
Unser Sharan TDI, 355.000 km soll weg (weil die Klimaanlage dauernd schlaff ist), aber ich sehe keine Chance, ein passendes EV zu kaufen. Ja, global warming!
werni883

ps: "Gut 10 kg KOBALT sind in einem vollelektrischen Auto schon verbaut." ARBÖ 3/2018

pps: teddy: Warten wir ein wenig zu, dann werden nach einander die Siegel geöffnet!

ppps: Ja, ABREDE! erratum
Wir leben nicht in der besten,
wohl aber spannendsten aller möglichen Welten!

Antworten