Gibt es einen menschengemachten Klimawandel?

teddy
Beiträge: 3071
Registriert: Mo 26. Jul 2010, 16:36
Fahrzeuge: ANF 125
Wohnort: Wien-Umgebung

Re: Gibt es einen menschengemachten Klimawandel?

Beitrag von teddy » Di 10. Sep 2019, 20:15

Cpt. Kono hat geschrieben:
Di 10. Sep 2019, 10:10
Da der nach Deutschland mitgeführte Sprit nicht veräußert wird muß er auch nicht versteuert werden.
Und darum kippt die CO2-Bilanz von AT immer mehr ins Negative. Gemessen wird der verkaufte Brennstoff und dessen Ausstoss am Tankstellen-Umsatz.
Dass DE-ler in akzeptabelem Abstand zu den AT-Tankstellen herueberfahren und ihre Tanks zum wesentlich billigeren Sprit hier volllaufen lassen, da gehen wir leichtfuechsig drueber weg.
Als Dankeschoen fuer dieses Zuckerl spendieren wir den Auslaendern, die ueber unsere Autobahnen hinwegrasen wollen, keine gratis Mautplakette. Auch den Oesis nicht, obwohl die "unserem" Kraftverkehr eine grosse Kostenentlastung ermoeglichen weil ein Jeder, der durch AT faehrt sienen Tank vor der Grenze vollmacht.
Wie sieht man das im Herzen der BRD/

Benutzeravatar
sholloman
Beiträge: 767
Registriert: Di 4. Jul 2017, 05:45
Fahrzeuge: Aprilia rs 250, Tph 182, Wave 110i, Prima 4s, Skr 125

Re: Gibt es einen menschengemachten Klimawandel?

Beitrag von sholloman » Di 10. Sep 2019, 20:56

Im Herzen der BRD fahren wahrscheinlich nicht so viele runter um nur günstig tanken zu gehen :prost2:
Wave' d gerade... :inno2:
Gruß Steffen
Chostingator

Benutzeravatar
Innova-raser
Beiträge: 11788
Registriert: So 25. Jul 2010, 13:31
Fahrzeuge: Carb Underbones
Wohnort: on a lovely place
Alter: 57
Kontaktdaten:

Re: Gibt es einen menschengemachten Klimawandel?

Beitrag von Innova-raser » Mi 11. Sep 2019, 10:07

Es scheint das langsam wieder die Vernunft einkehrt: Das Klima markiert die neue Gretchenfrage der Moral

Es ist nicht nur dieser Kommentar, sondern generell kann man solches in den News lesen und hören.

Obwohl ich bin wirklich froh bald wieder weg zu sein. Jeden Tag neue Schreckensszenarien was mit der Welt geschieht und jeden Tag vordergründig die gleichen Schuldigen auf, die eingehackt wird. Und im Verborgenen wird abgezockt wie noch nie. Es herrscht richtige Goldgräberstimmung in Klimabusiness!

Aber der Wind dreht sich langsam. Gerade gestern habe ich gelesen dass nun auch die Elektrofahrer zur Kasse gebeten werden sollen. Es hat lange gedauert bis man es bemerken wollte. Aber wenn die Einnahmen, die durch die Verbrennungsfahrzeuge wegfallen, dann droht ein riesiges Loch in der Kasse und noch grössere Löcher im Strassenverkehrsnetz.

Bis anhin finanzieren die Verbrennungsfahrzeuge die ganze Strasseninfrastruktur und die BEV leben da wie die Made im Speck. Benutzen sorglos und fleissig die Infrastruktur die andere bezahlten und unterhalten, ohne nur einen Cent dafür auszugeben.

Nur das mit der exzessiv geforderten Digitalisierung hat man noch nicht wirklich vestanden. Denn diese kostet riesige und Unmengen an Energie! Sowohl einmalig zur Bereitstellung als auch kontinuierlich für den Betrieb derselben.
Nicht der Verstand schreibt die Postings sondern der Charakter!

http://www.thinkinghumanity.com

Bild

“Think for yourself and let others enjoy the privilege of doing so too.” - Voltaire

teddy
Beiträge: 3071
Registriert: Mo 26. Jul 2010, 16:36
Fahrzeuge: ANF 125
Wohnort: Wien-Umgebung

Re: Gibt es einen menschengemachten Klimawandel?

Beitrag von teddy » Mi 11. Sep 2019, 19:45

sholloman hat geschrieben:
Di 10. Sep 2019, 20:56
Im Herzen der BRD fahren wahrscheinlich nicht so viele runter um nur günstig tanken zu gehen :prost2:
Und Tanken ihre Laster gerade so voll. dass diese auf ihrem Weg in den Sueden oder aus dem Sueden zurueckkommend gerade bis kurz nach der Grenze zu AT kommen. Erstmoegliche Tankstelle anfahren, Chauffeur, und den Tank vollmachen.
Und dabei geht es nicht um laeppische 40, 50 oder 60 Liter Treibstoff.
Gruesse, Peter.

Benutzeravatar
thrifter
Beiträge: 1648
Registriert: So 29. Aug 2010, 14:16
Fahrzeuge: GENUG
Wohnort: Nicht mehr Dortmund / Nur noch Aurich

Re: Gibt es einen menschengemachten Klimawandel?

Beitrag von thrifter » Mi 11. Sep 2019, 19:53

Ah, Teddy!
Bedenke, daß sie den günstigen Diesel in AT ja nur tanken.
Das CO2 wird hauptsächlich außerhalb generiert.

Also: die Steuern bleiben in AT, der Dreck geht über die Grenze..
WIN- WIN Situation, nennt der Angelsachse das...

LGR
Cogito, ergo CUB.

bokus
Beiträge: 460
Registriert: Sa 29. Aug 2015, 23:03
Fahrzeuge: Innova 125i

Re: Gibt es einen menschengemachten Klimawandel?

Beitrag von bokus » Di 17. Sep 2019, 09:21

Demonstriert haben bestimmt auch alle ... :mrgreen:

Diesmal sogar mit Kommentaren. Was seltenes beim HR.
Äh, Umwelt? Schule plant Abschlussfahrt auf Kreuzfahrtschiff
https://www.hessenschau.de/gesellschaft ... t-100.html
Gruß bokus

Benutzeravatar
Innova-raser
Beiträge: 11788
Registriert: So 25. Jul 2010, 13:31
Fahrzeuge: Carb Underbones
Wohnort: on a lovely place
Alter: 57
Kontaktdaten:

Re: Gibt es einen menschengemachten Klimawandel?

Beitrag von Innova-raser » Di 17. Sep 2019, 18:50

Hahaha.....

Scheinheiligkeit ist grenzenlos. Das ist etwas was ganz viele sehr gut von den Amis gelernt und antizipiert haben.

Ueberigens Super Greta wurde
mit dem Amnesty-Menschenrechtspreis ausgezeichnet


Keine Ahnung was jeden Freitag vor anstatt in der Schule sitzen mit Menschenrechten zu tun hat. Aber die Marketingmaschinerie läuft wie geschmiert. Sie ist und bleibt im Gespräch und deshalb rollt der Rubel auch unaufhöhrlich. Wie ein stetig rauschender Wasserfall.

Und nur so als Randbemerkung: Ai hat ja einiges an hausgemachten internen Problemen. Vielleicht sollte da super Greta, bezüglich der Menschenrechte, auch mal zum rechten sehen.

Die Welt hat sie ja nun schon fast gerettet. Der nächste logische Schritt wäre das Universum.
Nicht der Verstand schreibt die Postings sondern der Charakter!

http://www.thinkinghumanity.com

Bild

“Think for yourself and let others enjoy the privilege of doing so too.” - Voltaire

teddy
Beiträge: 3071
Registriert: Mo 26. Jul 2010, 16:36
Fahrzeuge: ANF 125
Wohnort: Wien-Umgebung

Re: Gibt es einen menschengemachten Klimawandel?

Beitrag von teddy » Di 17. Sep 2019, 20:07

bokus hat geschrieben:
Di 17. Sep 2019, 09:21
Äh, Umwelt? Schule plant Abschlussfahrt auf Kreuzfahrtschiff[.
Ist doch ein hervorragender Umweltgedanke, nicht? Bisserl weiter durchdenken halt.
Das Kreuzfahrtschiff, Unmengen an Schadstoffen ausstossend sogar wenn es in Hafen liegt, schippert sowieso seine vorgegebene Route turnusmaessig ab. Ob es nun zu 50% oder zu 90% voller Passagiere ist, Anker hieven und los. Die Passagiere, deren Verpflegung und was sonst noch Alles dazugehoert, machen einen kaum messbaren (Mehr)Verbrauch an Brennstoff aus.
Also, zurueck zum Umweltgedanken, schaffen wir doch die Schulklasse lieber auf so ein Schiff, statt sie mit irgendwelchem Flugzeug an einen "schoenen" Ort hin und zurueck zu transportieren. Beim Flugzeug macht sich naemlich schon das Gewicht der Passagiere im Kerosinverbrauch bemerkbar, je mehr desto hoeher der Verbrauch und dementsprechend der Schadstoff-Ausstoss.

Wozu, nun bin ich wirklich ganz ernst, was ist denn mit dem ganzen "aufgebauschten" Bloedsinn von Abschluss-Zeugs los? Nicht nur die genannte Kreuzfahrt?
Bei meiner Matura wurde ein Saal gemietet, eine Musikinstallation hingestellt, eine Bar mit Zapfhahn und einigen wenigen Flaschen Wein und anderen Soft-Drinks aufgestellt und wir Absolventen amuesierten uns dort stundenlang. Ohne Maedchen auch noch, es war halt eine Burschenklassen-Feier.
Warum ist sowas nicht mehr gewuenscht?
Gruesse, Peter.

Antworten

Zurück zu „Nachdenkliches“