Alternative Elektromobilität?

Bohne
Beiträge: 1366
Registriert: So 17. Jul 2016, 17:15
Fahrzeuge: Wave 110i

Re: Alternative Elektromobilität?

Beitrag von Bohne »

Tesla hat nun innerhalb von zehn Monaten den Aktienkurs verzehnfacht.
Glückwunsch an alle, die ihr Geld da investiert haben.

Benutzeravatar
Xir
Beiträge: 398
Registriert: Mo 6. Jan 2020, 22:32
Fahrzeuge: Ducati 750SS
Aprilia Futura RST1000
Gilera Runner SP 50 DD
Honda Wave 110i
Wohnort: Sachsen

Re: Alternative Elektromobilität?

Beitrag von Xir »

werni883 hat geschrieben:
Di 12. Jan 2021, 22:11
driven by the sun (serbisch "sunca) - werni883
Sunca??? Ich kenn nur Simca. :laugh2:

teddy
Beiträge: 3559
Registriert: Mo 26. Jul 2010, 16:36
Fahrzeuge: ANF 125
Wohnort: Wien-Umgebung

Re: Alternative Elektromobilität?

Beitrag von teddy »

Bohne hat geschrieben:
Di 12. Jan 2021, 22:36
Tesla hat nun innerhalb von zehn Monaten den Aktienkurs verzehnfacht. Glückwunsch an alle, die ihr Geld da investiert haben.
Ich wuerde eher den Besitzern dieser Aktie viel Glueck wuenschen, dass sie diese Papiere *rechtzeitig* verkaufen! Bei einer Firma, die trotz dieses raketenhaften Anstiegs noch immer ein KGV von rund 225! hat ist man hoffnungslos dem Gebaren der reinen Spekulanten ausgeliefert. Da gibts keine Ueberlegungen, welches Potenzial das Unternehmen an sich hat, ausschliesslich einen maximalen Gewinn beim Verkauf der Aktie zu erzielen. Und oh weh einer der groesseren Aktienbesitzer kriegt kalte Fuesse und schmeisst ein paar zehntausend Aktien in den Markt, wie eine ausgebrannte Rakete stuerzt der Kurs ins Bodenlose. Innerhalb weniger Tage wenn nicht gar Stunden, der Hochfrequenzhandel machts ja moeglich.
Gruesse, Peter.

Benutzeravatar
Ecco
Beiträge: 2192
Registriert: Do 12. Mai 2011, 14:13
Wohnort: Bonn-Alfter

Re: Alternative Elektromobilität?

Beitrag von Ecco »

Peter, das geht auch mit Thyssen Krupp. Stehe damit 50 % im roten Bereich, das gibt auch nix mehr.
Zum Glück hab ich noch Bayer, die liegen nicht ganz so tief am Boden :lol:

Benutzeravatar
werni883
Beiträge: 5670
Registriert: So 28. Dez 2014, 14:22
Fahrzeuge: SUBI = 130cc Wave + 3x WAVE schwarz, 1 Unfallwave + 2 x China CUB 110 die Babyblaue + Storch.
Wohnort: pannonische Tiefebene, 16 km oestlich von Wien
Alter: 67

Re: Alternative Elektromobilität?

Beitrag von werni883 »

Die Kraft ist, wo du parkst. Weil ja der Akku geladen wird, so ungefähr.
Die Kraft ist, wo du parkst. Weil ja der Akku geladen wird, so ungefähr.
Servus,
quasi alle Staaten schütten hohe Fördersummen aus. Zusätzlich fahren Firmen billiger. Davon kann TESLA voll profitieren.
.
Solange das hält, die Börse bullish ist und "nur" den Steuerzahler belastet, läuft die Chose. Sogar der SION hat eine Chance! Und die Stromversorger & Netzbesitzer dürfen sich über steigende Gewinnmargen freuen. Kaufen sich doch Strom um ca. 5 Cent ein... und kriegen, 40, 60, 80 und 109 Cent dafür.
werni883

Ps: KGV bzw. Dividendenrendite sind mitten in der Hausse unwichtig.
frei nach Torberg: "der Ewige möcht' uns behüten von allem, was alternativlos ist."

Benutzeravatar
Cpt. Kono
Beiträge: 5364
Registriert: Mi 4. Mai 2011, 17:35
Fahrzeuge: W 650, Bj.99
Wohnort: Muttistadt
Alter: 56

Re: Alternative Elektromobilität?

Beitrag von Cpt. Kono »

Gerade erst kam die Nachricht es wird massiv Geld in die Entwicklung der Wasserstofftechnik gepumpt. War natürlich nur eine Randnotiz.

Für mich heißt die Meldung daß auch die letzte Regierungsebene begriffen hat das der Komplettumstieg auf Akkuautos eine Sackgasse bedeutet und mittelfristig Wasserstoff den pfiffigeren Antrieb darstellt.

Aber laßt den Pöbel ruhig erstmal in die Sackgasse fahren und E-Fahrzeuge kaufen. Ist ja unterm Strich ein Riesengeschäft für die Industrie. Und für die Politik wäre es ein Gesichtsverlust jetzt schon zuzugeben das die Entscheidung nur auf Batterieantriebe gesetzt zu haben ein Fehler war.
Allet Jute von der Spree
Cpt. Kono

Brett-Pitt
Beiträge: 5585
Registriert: Fr 16. Mai 2014, 16:24
Fahrzeuge: Suzi Addrett, Kymco Nexxon, Moto Morini

Re: Alternative Elektromobilität?

Beitrag von Brett-Pitt »

Moin President-im-Amt Werner,

du verbreitest andauernd Fake-News.
Immer wieder dieses Auto-PV-Märchen.
Die Admins müssen dir bei weiterer
Wiederholung den Account zum Forum
sperren.

Wenn du jetzt noch zum Marsch in die
Sono-Verkaufsstellen aufrufst, ist das
Aufruhr !!! Ich werde dann sofort ein
Amtsenthebungsverfahren einleiten.

Freunde, Bürger,
der Typ verfügt über zahlreiche Vorderlader.
Wer kontrolliert eigentlich die Atomwaffen
von Österreich? Spannende 120 Stunden
in Sodom.

Weiterzittern,

Nancy "Pätt" Pelosi

Benutzeravatar
tybrin
Beiträge: 576
Registriert: Mi 3. Jun 2015, 08:37
Fahrzeuge: BMW K100, 2mal Honda Wave, Kymco Nexxon 50

Re: Alternative Elektromobilität?

Beitrag von tybrin »

Oh Kpt. Kono, ich wusste bisher nicht dass ich zum Pöbel gehöre. Man lernt nicht aus.
Ob das Wasserstoff Auto der Weißheit letzter Schluss ist, bleibt auch noch abzuwarten.
Für eine ergebnissoffene Disskussion bin ich da offen, wenn sie sachlich und ohne Ideologische Färbung geführt wird.
LG
Tybrin
Wave------------------- lieber Endorphin statt Adrenalin :D

Benutzeravatar
Cpt. Kono
Beiträge: 5364
Registriert: Mi 4. Mai 2011, 17:35
Fahrzeuge: W 650, Bj.99
Wohnort: Muttistadt
Alter: 56

Re: Alternative Elektromobilität?

Beitrag von Cpt. Kono »

Der Weisheit letzter Schluß wird wohl eher sein nicht immer irgendwohin zu müssen.

Weiter zentralisierten

Grüße von Pöbel Kono
Allet Jute von der Spree
Cpt. Kono

teddy
Beiträge: 3559
Registriert: Mo 26. Jul 2010, 16:36
Fahrzeuge: ANF 125
Wohnort: Wien-Umgebung

Re: Alternative Elektromobilität?

Beitrag von teddy »

tybrin hat geschrieben:
Do 14. Jan 2021, 12:40
Ob das Wasserstoff Auto der Weißheit letzter Schluss ist, bleibt auch noch abzuwarten.
Für eine ergebnissoffene Disskussion bin ich da offen, wenn sie sachlich und ohne Ideologische Färbung geführt wird.
Nur ganz kurz zum Nachdenken. Vorigen Freitag - das wurde von offiziellen Instanze europaweit bestaetigt - ist ganz Europa nur buchstaeblich haarscharf an einem Elektro-Blackdown vorbeigeschrammt. Einige E-Werke irgendwo in SO-Europa bauten Mist und nur weil bei uns blitzschnell (verfemte) Gaskraftwerke hochgefahren werden konnten passierte zum Glueck nichts Nennenswertes.
So, nun das Nachdenkliche. Wenn die Menge der E-Fahrzeuge hier wie gewuenscht in die Hoehe schiesst, woher holen wir dann *zuverlaessig* Tag und Nacht (365/52/7/24) den benoetigten Strom um diese Vehikel immer und immer wieder und fortwaehrend vollzuladen?
Ketzerisch gesagt, wir muessen dann halt keine fossile Brennstoffe mehr verwenden um Benzin/Diesel.... zu fabrizieren sondern um Strom zu erzeugen, oder???
Gruesse, Peter.

Benutzeravatar
tybrin
Beiträge: 576
Registriert: Mi 3. Jun 2015, 08:37
Fahrzeuge: BMW K100, 2mal Honda Wave, Kymco Nexxon 50

Re: Alternative Elektromobilität?

Beitrag von tybrin »

Hi Teddy,
ich finde dein Argument nachvollziebar und nicht ketzerisch.
Wir haben zur Zeit eine Umstellung zur E mobilität und eine Abschaltung von Kohle und Atomstrom. Das wird nicht einfach werden. Und schon gar nicht reibungslos. Dies geht nur wenn alle an einem Strang ziehen. Vor allem braucht es ein Konzept. Und das kann ich im Moment auch nicht so recht erkennen.
Der Strombedarf für ein kleines E Auto ist übrigens gar nicht so hoch. Ein Großteil lässt sich sogar über eine eigene Pv Anlage selbst erzeugen.
Insgesamt und da stimme ich Kapt. Kono zu, müssen wir auch über unser Konsumverhalten und unsere Mobilität nachdenken, Es darf da keine heiligen Kühe geben.
Es darf auch nicht alles nur über den Preis geregelt werden. da sonst ärmere in die Röhre guken wärend reiche sich freuen, dass die Strassen so schön frei sind.
Einen Blackout werden wir meiner Meinung nach mehr als nur einmal erleben. Dies wird die Änderungsbereitschaft erhöhen. Dies finde ich auch notwendig. Denn ein weiter so wird es so oder so nicht geben. Da hilft auch kein Zertifikate hin und her schicken.
Nebenbei bemerkt finde ich Gaskraftwerke deutlich besser als Kohlekraftwerke, selbst dann wenn sie gleich viel Co2 freisetzen würden. Denn erstens sind sie besser regelbar und zweitens wenn sie dezentral betrieben werden kann man die Heizwärme nutzen. Drittens sind die Leitungsverluste kleiner. Ausserdem wird Erdgas/ Methan sowiso durch das Auftauen des Permafrostbodens freigesetzt. Dann lieber verbrennen und Kohle und Öl dafür im Boden belassen.
LG
Tybrin
Wave------------------- lieber Endorphin statt Adrenalin :D

Benutzeravatar
Mister L
Beiträge: 1099
Registriert: Do 18. Jul 2019, 17:32
Fahrzeuge: C 125A

Re: Alternative Elektromobilität?

Beitrag von Mister L »

Wasserstoff ist ggw viel zu teuer, wenn der Preis marktgerecht ausfiele und nicht politisch wäre.
Bis zum Aufbau einer intelligenten Wasserstoffwirtschaft werden Autos, die man damit betankt, Randerscheinungen bleiben.

Der Energiebedarf übersteigt den von Akku-basierten Fahrzeugen um ein Mehrfaches, in Verbindung mit Verbrennungsmotoren rechnet man besser nicht nach.
Da ggw der Wasserstoff fossil gewonnen wird, ist das alles andere als klimafreundlich.

Aber nach Aufbau einer solchen Wasserstoffwirtschaft sollten bestimmte Anwendungen damit sinnvoll sein, auch mobile. Die Traktionsbatterie wird aber auch dann überleben, eine Sackgasse sehe ich da beim besten Willen nicht.
Oft nicht bedacht: Wer bei Akku-basierter Technik Reichweitenangst hat, wird dies bei Wasserstoff noch viel mehr haben: Während man einen Akku überall aufladen kann, zur Not sogar mittels mobiler Powerbank vom Pannendienst, braucht man bei Wasserstoff eine Tankstelle mit dem richtigen Druck. Reservekanister gibt es da nicht.

Es wird wohl auch Hybride geben. Wir werden sehen. Das ist noch ferne Zukunftsmusik, da der Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft lange dauern wird. Die 20er Jahre wird es aber zunehmend ein Weg vom Verbrenner und ein Hin zu akkubasierter Mobilität geben. Mit intelligentem Laden (und Entladen von Akkus) muss dies auch nicht zu Blackouts führen.
Bild
Verbiegen ist was für plastisch verformbare Körper.

Benutzeravatar
werni883
Beiträge: 5670
Registriert: So 28. Dez 2014, 14:22
Fahrzeuge: SUBI = 130cc Wave + 3x WAVE schwarz, 1 Unfallwave + 2 x China CUB 110 die Babyblaue + Storch.
Wohnort: pannonische Tiefebene, 16 km oestlich von Wien
Alter: 67

Re: Alternative Elektromobilität?

Beitrag von werni883 »

bis zu 12.810 km gratis km im Jahr

Servus,
für alle " Verbraucher", die keinen eigenen Ladeanschluss haben, springt der SEION (gesprochen) ein. Es ist fast schade, dass mit der Erddrehung die Sonneneinstrahlung wexelt, aber Hauptsache Sommer, Klimakollaps, PV. Die Masse der Vorbesteller sind natürlich Deutsche.
.
Dieses Auto gibt es nur in schwarz. Im Winter gehen Schnee & Eis schneller ab, im Sommer wird es schneller warm!
.
Zum Wasserstoff: der Generator erzeugt Wexelstrom und die Motore laufen mix Wexelstrom: IMHO das hat was. Wird aber eher für Vielfahrer: Omnibusse, LKW, Polensprinter, alles was über 100.000 km/a abspult.
werni883
frei nach Torberg: "der Ewige möcht' uns behüten von allem, was alternativlos ist."

teddy
Beiträge: 3559
Registriert: Mo 26. Jul 2010, 16:36
Fahrzeuge: ANF 125
Wohnort: Wien-Umgebung

Re: Alternative Elektromobilität?

Beitrag von teddy »

Mister L hat geschrieben:
Fr 15. Jan 2021, 05:17
Wasserstoff ist ggw viel zu teuer, wenn der Preis marktgerecht ausfiele und nicht politisch wäre.
Bis zum Aufbau einer intelligenten Wasserstoffwirtschaft werden Autos, die man damit betankt, Randerscheinungen bleiben.
Bertha Benz unternahm die erste Fahrt mit etwas, das man heutzutage als erstes Automobil betitelt, von Mannheim nach Pforzheim, immerhin 180 Km. Der Motor dessen lief auf einem Saft, den man heutzutage als Benzin benennt. Und wo kriegte sie denn diesen unterwegs her? Nicht einmal das Wort Tankstelle gab es damals.
Aber es gab schon Apotheker!, die diesen Saft verkauften. Und sie schaffte die Strecke.
Gut, fluessigen Wasserstoff wird man so bald nicht in einer Apotheke oder aehnlich bekommen koennen, aber wenn, wie damals. ein oder mehr Grosskonzerne den grossen Gewinn schnuppern, wie schnell wird dann ein Wasserstoff-Tankstellennetz aus dem Boden gestampft??
Und wenn sie schon dabei sind, werden sie sich garantiert mit Mann und Macht darauf konzentrieren, die Herstellung ihres Produkts so billig wie moeglich zu gestalten. Die Sonne, der Wind und die Wasserkraft geben ihre Energie ja gratis her.
Gruesse, Peter.

Benutzeravatar
werni883
Beiträge: 5670
Registriert: So 28. Dez 2014, 14:22
Fahrzeuge: SUBI = 130cc Wave + 3x WAVE schwarz, 1 Unfallwave + 2 x China CUB 110 die Babyblaue + Storch.
Wohnort: pannonische Tiefebene, 16 km oestlich von Wien
Alter: 67

Re: Alternative Elektromobilität?

Beitrag von werni883 »

Screenshot_20210112-190019.jpg
Servus,
holländisch sprechender Peter. SM in München ist irgendwie eine AG in den Vereinigten Niederlanden geworden?
.
Auch Wasserstoffautos sind Elektroautos, aber nicht lokal emissionsfrei, weil da hinten/unten/irgendwo Wasser raus rinnt.
.
Es bleibt spannend! Mein GOLDI (250D von 1991) hatte heute eine Panne, weil von jetzt auf gleich die 12 V Batterie eine Art Schlaganfall hatte: mausetot beim Warmstart!
.
Der SION (gespr. SEION) kommt, werni883
frei nach Torberg: "der Ewige möcht' uns behüten von allem, was alternativlos ist."

Antworten

Zurück zu „Nachdenkliches“