11.11.2018 WELTFRIEDEN

Benutzeravatar
Done #30
Beiträge: 10593
Registriert: Mi 26. Jun 2013, 12:16
Fahrzeuge: Vision 50 NSC AF72 und 110 NSC JF31, Innova ANF 125i JC37A , CB 125 F JC84, Kawasaki Z 750 GT
Wohnort: Senden
Alter: 56
Kontaktdaten:

Re: 11.11.2018 WELTFRIEDEN

Beitrag von Done #30 »

https://de.wikipedia.org/wiki/Troll_(Netzkultur)

Sag mir bitte ein Merkmal, das nicht erfüllt wird
"Ich finde alles, was mit Religion zusammenhängt, äußerst interessant. Aber es irritiert mich, dass ansonsten intelligente Leute sie so ernst nehmen."
Douglas Adams

Benutzeravatar
Trabbelju
Beiträge: 2339
Registriert: Mo 26. Jul 2010, 10:24
Fahrzeuge: Honda, BMW
Wohnort: Breisgau

Re: 11.11.2018 WELTFRIEDEN

Beitrag von Trabbelju »

Ramon Zerano hat geschrieben:
Di 21. Jun 2022, 14:15
Waffenlieferung "unserer" Regierung an Ukraine
https://www.tag24.de/thema/waffen/bunde ... uf-2510526
Vielleicht legen sie auch noch nach.
Die russische Artillerie sollte endlich auf Distanz gehalten werden, denn die russische Armee geht brachial gegen ihr ukrainisches Brudervolk vor und legt alles in Schutt und Asche.

Wenn ein Land völkerrechtswidrig überfallen wird, dann sollte diesem Land auch von seinen "Freunden" geholfen werden.
Darum machen die Waffenlieferungen Sinn und helfen jedem überfallenen Land bei der Verteidigung gegen den Angreifer.

Die einzige Bedrohung für Russland durch die deutschen Waffenlieferungen sehe ich in dem Fakt, daß deren Überfall hoffentlich ins Stocken kommt und scheitert.
Das Land Russland an sich ist dadurch nicht gefährdet, nur deren Angriff könnte ins Stocken geraten.

Die gelieferten und hoffentlich noch kommenden Waffen sind doch überhaupt erst einmal die Grundlage dafür, daß sich Putin an den Verhandlungstisch setzen könnte.
Solange Putin von einem Erfolg seines Überfalls überzeugt ist, wird er nicht verhandeln, und wenn doch, dann wird er die Bedingungen diktieren.
Wer will schon in Zukunft fremdbestimmt leben ?

Für mich ist die Unterstützung der Ukraine mit schlagkräftigen Waffen zur Verteidigung eine wesentliche Voraussetzung für den Verhandlungstisch und für eine Beendigung des Krieges.
Eine Demokratie, in der nicht gestritten wird, ist keine
Helmut Schmidt, 23.12.1918 - 10.11.2015

Antworten

Zurück zu „Nachdenkliches“