Alternative Elektromobilität?

Benutzeravatar
werni883
Beiträge: 5590
Registriert: So 28. Dez 2014, 14:22
Fahrzeuge: SUBI = 130cc Wave + 3x WAVE schwarz, 1 Unfallwave + 2 x China CUB 110 die Babyblaue + Storch.
Wohnort: pannonische Tiefebene, 16 km oestlich von Wien
Alter: 66

Re: Alternative Elektromobilität?

Beitrag von werni883 »

https://futurezone.at/science/wie-e-tra ... /400931423

Servus,
endlich gibt es Elektrotraktore. 1.000 m Kabel dazu und es geht los.
Ein Traktor verbraucht ~ 100 l Sprit, wogegen ein Auto im Schnitt ~ 4 l Sprit am Tag. werni883

@ Brämerli: ich hab es mir 1 1/2 mal gegeben. Alle haben die Normen gebogen. Verfolgt wurden nur deutsche Firmen. Warum wohl?
Wen die Götter verderben wollen,
den schlagen sie mit Blindheit.

Benutzeravatar
werni883
Beiträge: 5590
Registriert: So 28. Dez 2014, 14:22
Fahrzeuge: SUBI = 130cc Wave + 3x WAVE schwarz, 1 Unfallwave + 2 x China CUB 110 die Babyblaue + Storch.
Wohnort: pannonische Tiefebene, 16 km oestlich von Wien
Alter: 66

Re: Alternative Elektromobilität?

Beitrag von werni883 »

https://youtu.be/_VPf8tg5TdI

Servus SION-friends & fanboys,
es wird IMHO der SION nie einen tödlichen Unfall haben!
.
Die SM Bediensteten im Video berichten unaufgeregt, dass man auf Eigentum/Auto verzichten kann und von der Freude des Reisens mit einem BEV.

Hmm, ich komme gerade vom Bogenstand, 2 x 4,75 km.
.
Diese Proponenten haben hohe und hehre Gedanken. Es geht um den "neuen Menschen", der - in einer heilen, schönen Welt - kein eigenes Auto braucht.
.
Warum habe ich vorgestern in Wien gut 5.000 abgehoben (und 1 h später weggegeben?) Das hätte man auch überweisen können!

Der ₩erner kauft auf Willhaben einen SION, 2022 oder so!
Des schau' ich mir an!
werni883
Wen die Götter verderben wollen,
den schlagen sie mit Blindheit.

Benutzeravatar
werni883
Beiträge: 5590
Registriert: So 28. Dez 2014, 14:22
Fahrzeuge: SUBI = 130cc Wave + 3x WAVE schwarz, 1 Unfallwave + 2 x China CUB 110 die Babyblaue + Storch.
Wohnort: pannonische Tiefebene, 16 km oestlich von Wien
Alter: 66

Re: Alternative Elektromobilität?

Beitrag von werni883 »

Das Elektroauto löst EIN Problem, nämlich: lokal emissionsfrei!
Das Elektroauto löst EIN Problem, nämlich: lokal emissionsfrei!
Servus,
Ich habe seit Jahren keinen engeren Kontakt (mehr als 1 x pro Jahr) zu Menschen, die ein BEV haben. Die Dinger werden auf Kosten der Allgemeinheit massiv gefördert und sollten zum Jahresultimo 1 Mio. Stk. allein in DE zählen.
.
Hier gebe ich nur eine Quelle für halbwegs objektive Nachrichten an.
werni883
Wen die Götter verderben wollen,
den schlagen sie mit Blindheit.

Benutzeravatar
werni883
Beiträge: 5590
Registriert: So 28. Dez 2014, 14:22
Fahrzeuge: SUBI = 130cc Wave + 3x WAVE schwarz, 1 Unfallwave + 2 x China CUB 110 die Babyblaue + Storch.
Wohnort: pannonische Tiefebene, 16 km oestlich von Wien
Alter: 66

Re: Alternative Elektromobilität?

Beitrag von werni883 »

Japp!
Japp!
Servus,
100 Jahre macht der Trecker seinen Siegeszug. Endlich wird er elektrisch.
werni883
Wen die Götter verderben wollen,
den schlagen sie mit Blindheit.

Brett-Pitt
Beiträge: 4765
Registriert: Fr 16. Mai 2014, 16:24
Fahrzeuge: Suzi Addrett, Kymco Nexxon, Moto Morini

Re: Alternative Elektromobilität?

Beitrag von Brett-Pitt »

"Endlich wird er elektrisch"

Nach dem ersten Weltkrieg wurde klar, wie abhängig
Deutschland von Import-Öl war. Die habsburgischen
Ölfelder in Galizien etc. waren ohnehin verloren. Was tun?

Tief im Westen kam die Idee auf, möglichst viel Mobilität
auf Kohlestrom umzustellen. Nähe der Benrather-Linie
entstand das damals grösste Kohlekraftwerk der Welt
(1941 bis 1945 dann mehrmals von der "Mighty Eight"
umgepflügt).

Apopo Pflug: Den zog versuchsweise ein Oberleitungs-
Traktor durch den schweren Lößboden von Mettmann.
Hat sich nicht durchgesetzt. Der O-Bus direkt daneben
fuhr aber jahrelang:
https://de.wikipedia.org/wiki/Oberleitu ... nn–Gruiten

Liegt alles auf der grossen Hausstrecke.
Neander-Thal, Trio aus Dampflokrampe, Solinger-O-Bus und
Wuppertaler-Schwebebahn in WU-Vohwinkel, Müngstener
Brücke Richtung Remscheid etc.

Weiterelektrifizieren, jetzt aber
mit Wind und Sonne. Und bissken Gas.

Schaltbrett-Pitt

Brämerli
Beiträge: 2267
Registriert: So 8. Jan 2017, 20:52
Fahrzeuge: C50, Innova, Vision, SH 125, PCX, SH 300
Wohnort: Bern

Re: Alternative Elektromobilität?

Beitrag von Brämerli »

Ich mach mir mal wieder den Spass mich nach nem Elektroauto umzusehen. Sollte ich meinen Lebensmittelpunkt vom Arbeitsort weg verlegen (plus 45km pro Weg) soll ein immer verfügbares Auto her, Parkplatz in der Stadt, mit dem ÖV lässt sich die Strecke leider nicht "für mich annehmbar" bewältigen. Mir gefallen die Drillinge dabei am meisten, klein, rekuperieren sofort wenn man den Fuss vom Regler nimmt, halbwegs erschwinglich. Der 150km Akku sollte die täglichen 100 km problemlos und auch im Winter schaffen.

Weiss nicht ob der Link zur auswahl geht: https://www.comparis.ch/carfinder/markt ... %3Anull%7D

Leider kostet ein guter Gebrauchter von 8kCHF bis 12kCHF. Ein Betrag den ich nicht ausgeben kann ohne mich zu Verschulden (was nicht in Frage kommt). Ich sollte wohl anfangen zu sparen und weniger Mopeds kaufen. :oops:
Schweiz Seelandtreffen 28-30.8.2020

Benutzeravatar
braucki
Beiträge: 4196
Registriert: So 25. Jul 2010, 13:00
Fahrzeuge: Vespa GTS 300
Wohnort: Düsseldorf

Re: Alternative Elektromobilität?

Beitrag von braucki »

Oder ein paar Mopeds verkaufen 8-)
Aber die Drillinge haben doch gar keine reale Reichweite von 100km (wenn man nicht immer auf der letzten Rille unterwegs sein möchte) - eher so 80 - insbesondere im Winter.
Da würde ich eher nach Up, Mii oder CityGo schauen. Bei uns kosten die mit Förderung um 11k€ und haben gute 200km Reichweite. Wenn man dann ehrlich ist, ist ein Mitsubishi SpaceStar für knapp 8k€ neu mit 5 Jahren Garantie der wirtschaftlichere Kauf - ist dann aber ein Verbrenner
Grüße
Oliver

Vespa GTS 300 Super MJ 2018
Golf Sportsvan 2.0TDI mit DSG
Kofferanhänger WM Meyer AZ 7525/126 umgebaut zum Weekendcamper
Stratos Olymp 36V 10Ah 250W
Fahrzeugbilder

Brämerli
Beiträge: 2267
Registriert: So 8. Jan 2017, 20:52
Fahrzeuge: C50, Innova, Vision, SH 125, PCX, SH 300
Wohnort: Bern

Re: Alternative Elektromobilität?

Beitrag von Brämerli »

Die Mopeds die ich verkaufen würde machen Wertmässig kaum was aus. :)

Habe im Elektroauto-Forum nachgelesen. Du hast recht, die Reichweite (Winter) ist hart an der Grenze, verglichen mit dem was ich fahren will. Da ist zu wenig Reserve drin.

Das wars dann schon in Sachen Drilling, es bleibt beim Verbrenner. Und ja, bräuchte ich da was Neues wär der Mitsubishi Space Star ganz oben auf der Liste.
Schweiz Seelandtreffen 28-30.8.2020

Benutzeravatar
Böcki
Beiträge: 2727
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 08:47
Fahrzeuge: 3 x Honda Innova + SH150i + SH300i + Vision 50
Sommer Diesel 462 Nr. 36
BMW R 80 GS '93
Wohnort: Wilnsdorf/Siegerland
Alter: 53

Re: Alternative Elektromobilität?

Beitrag von Böcki »

braucki hat geschrieben:
Sa 13. Jun 2020, 09:50
Da würde ich eher nach Up, Mii oder CityGo schauen. Bei uns kosten die mit Förderung um 11k€ und haben gute 200km Reichweite. Wenn man dann ehrlich ist, ist ein Mitsubishi SpaceStar für knapp 8k€ neu mit 5 Jahren Garantie der wirtschaftlichere Kauf - ist dann aber ein Verbrenner
der Verbrenner der wirtschaftlichere Kauf - wirklich?

Was ist der denn dann nach 5 Jahren noch wert (besser: was bezahlt dir einer noch dafür?) im Vergleich zum Elektro-UpMiiGo?

Ich bin jetzt auch im Thema E-Auto drin; nicht für mich, sondern meine Frau bekommt (irgendwann mal :lol: ) einen e-Up! den sie vor einigen Monaten bestellt hat. Nach der Probefahrt war sie echt angefixt, ich kam auch aus dem Staunen nicht mehr heraus was das Teil für einen Spaß macht. Jetzt wo die Förderung erhöht wurde und, wenns bei uns mit der Lieferung passt, auch nochmal 3% weniger MwSt, dazu 50% Förderung der Wallbox plus Installation...hey, die Karre kostet Liste über 26, hat 5 Jahre Garantie, 160tkm auf die Akkus und unterm Strich sind wir dann bei 11k...und der ist dann nach 5 Jahren bestimmt mehr wert als ein Mitsubishi ;)

Benutzeravatar
Torsten
Beiträge: 2842
Registriert: So 26. Jun 2016, 16:14

Re: Alternative Elektromobilität?

Beitrag von Torsten »

Ich gönne es euch, gleichzeitig beweist es aber auch, dass die neue Förderung dort ankommt, wo sie eigentlich nicht hingehört – bei Leuten, die sich so ein Auto sowieso gekauft hätten.

Brämerli
Beiträge: 2267
Registriert: So 8. Jan 2017, 20:52
Fahrzeuge: C50, Innova, Vision, SH 125, PCX, SH 300
Wohnort: Bern

Re: Alternative Elektromobilität?

Beitrag von Brämerli »

Ich weis nicht wie hoch die Förderung bei euch ist. Bei uns eher knapp. Es wird auf eine 4% Neu-Fahrzeugsteuer verzichtet, da ist offen ob der Händler die an den Kunden weiter gibt. Dann gibt es für Private nur noch Rabatt bei den Steuern, ja, das ist Geld spielt sich auf's Ganze aber eher im "kleinen Prozentbereich" ab. Für 20kCHF gibt es etwa nen City Go, nen 4-5 Jährigen gebrauchten i3, und diverse Renaults, wobei ich mich mit der Batteriemiete persönlich nicht anfreunden mag.

Den Spacestar gibts akuell ab 9kCHF, Neu. Da kann die langfristige Kostenrechnung schon nen Aussetzer bekommen. :? In 5 Jahren ist der vermutlich noch 3-4kCHF wert, dies meine unprofessionelle Schätzung.
Schweiz Seelandtreffen 28-30.8.2020

Benutzeravatar
Torsten
Beiträge: 2842
Registriert: So 26. Jun 2016, 16:14

Re: Alternative Elektromobilität?

Beitrag von Torsten »

Brämerli hat geschrieben:
Sa 13. Jun 2020, 11:38
Ich weis nicht wie hoch die Förderung bei euch ist.
In D künftig 9.580 Euro reiner Zuschuss, 3% weniger Mehrwertsteuer (gilt ab 1.7. bis 31.12. für alle Kfz), Kfz-Steuerbefreiung für 10 Jahre.

Benutzeravatar
Böcki
Beiträge: 2727
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 08:47
Fahrzeuge: 3 x Honda Innova + SH150i + SH300i + Vision 50
Sommer Diesel 462 Nr. 36
BMW R 80 GS '93
Wohnort: Wilnsdorf/Siegerland
Alter: 53

Re: Alternative Elektromobilität?

Beitrag von Böcki »

Torsten hat geschrieben:
Sa 13. Jun 2020, 11:25
gleichzeitig beweist es aber auch, dass die neue Förderung dort ankommt, wo sie eigentlich nicht hingehört – bei Leuten, die sich so ein Auto sowieso gekauft hätten.
da muss ich aber mal direkt widersprechen :aetsch1:

In unserem Fall sollte Ersatz gesucht werden für den altersschwachen Meriva der Schwiegermutter (die wohnt auch hier im Dorf; Fz. muss Automatik haben), den auch die Enkelin gelegentlich nutzt und meine Frau auch für das urbane Umfeld, sie arbeitet in der Stadt, Einkaufsfahrten, Arzt usw. Also das übliche Kurzstreckengegurke...

E-Auto hatten wir überhaupt nicht auf dem Schirm, eher sowas wie kleiner Kia, Hyundai, Mitsubishi usw. Das mit dem must-have "Automatik" schränkte aber die Auswahl gewaltig ein bzw. man war wieder in Preisregionen welche wir nicht einsahen zu bezahlen.

Dann etwas eingelesen in E-Autos und mal probegefahren, für diese o.a. Ansprüche ist das geradezu ideal. Vom Konjunkturpaket war bei Bestellung noch keine Rede, die jetzt zusätzlichen 3.000,- plus geringere MwSt. nehmen wir aber dennoch gerne mit. Bei der Bestellung haben wir 5 verschiedene Rabatte und Boni bekommen, warum soll man das nicht mal ausnutzen.

Ein neues Auto wäre es eh geworden, ohne die massive Förderung dann halt (wieder) ein Verbrenner.

Benutzeravatar
braucki
Beiträge: 4196
Registriert: So 25. Jul 2010, 13:00
Fahrzeuge: Vespa GTS 300
Wohnort: Düsseldorf

Re: Alternative Elektromobilität?

Beitrag von braucki »

Böcki, es geht ja auch immer darum, was du für ein Budget hast. Den Mii electic bin ich ja zur Probe gefahren und war begeistert - mir fehlte eigentlich nur ACC, sonst hat der kleine Kasten in der guten Ausstattung alles an Bord und ist in der Stadt mit dem Antrieb ne Machte - bis 60 ist der echt flott...
Grüße
Oliver

Vespa GTS 300 Super MJ 2018
Golf Sportsvan 2.0TDI mit DSG
Kofferanhänger WM Meyer AZ 7525/126 umgebaut zum Weekendcamper
Stratos Olymp 36V 10Ah 250W
Fahrzeugbilder

Benutzeravatar
Torsten
Beiträge: 2842
Registriert: So 26. Jun 2016, 16:14

Re: Alternative Elektromobilität?

Beitrag von Torsten »

Böcki hat geschrieben:
Sa 13. Jun 2020, 14:04
Torsten hat geschrieben:
Sa 13. Jun 2020, 11:25
gleichzeitig beweist es aber auch, dass die neue Förderung dort ankommt, wo sie eigentlich nicht hingehört – bei Leuten, die sich so ein Auto sowieso gekauft hätten.
da muss ich aber mal direkt widersprechen :aetsch1:
Wieso denn? Ihr habt doch das Auto (mit der bisherigen) Förderung bestellt. Den jetzt auf 6.000 Euro verdoppelten staatlichen Anteil konntet ihr damals noch gar nicht auf dem Schirm haben. Diese Verdoppelung wurde ja im Rahmen der aktuellen 130-Milliarden-Geldschleuder mit dem Argument beschlossen, Leute vom E-Auto zu überzeugen.

Aber aktuell kommt das Geld in erster Linie denen zugute, die ohnehin bereits überzeugt waren und bereits bestellt haben. In der Branche nennt man das Ganze eh schon den "Tesla-Bonus".

Noch einmal: Ich gönne es euch und würde es selbstverständlich auch mitnehmen.

Aber es zeigt für mich, dass – wie der bürokratische Irrsinn mit der Mehrwertsteuer-Reduzierung für ein halbes Jahr – da aus reinem Aktionismus ohne wirklichen Effekt Milliarden an Steuergeldern verpulvert werden.

Antworten

Zurück zu „Nachdenkliches“