SuperCub versus RennRad

SC71
Beiträge: 3338
Registriert: Mo 20. Aug 2018, 17:48
Fahrzeuge: Honda C125 blau 2018
Honda C125 rot 2019
Honda C125 blau 2020
Wohnort: DUISBURG
Alter: 54

Re: SuperCub versus RennRad

Beitrag von SC71 »

Und dann noch der Preisdruck auf den kleinen pakistastanischen Händler, der von zahlreichen privaten in Anführungszeichen FOOD COOP ausgeht. Ob die pakistanische Familie dann etwas kürzer treten muss, braucht den Gross-Abnehmer ja nicht interessieren.

MOTTO: nicht genutzten Bestand weiter reduzieren!
BIKE STATT WEIB

Brett-Pitt
Beiträge: 5066
Registriert: Fr 16. Mai 2014, 16:24
Fahrzeuge: Suzi Addrett, Kymco Nexxon, Moto Morini

Re: SuperCub versus RennRad

Beitrag von Brett-Pitt »

Ja, von der Quelle bis zum Tank kommt noch einiges drauf.
Wieviel? Keine Ahnung, rechnen wir mal 10 Prozent dazu.

Grundsätzlich ging es mir aber darum, dass NIX umsonst ist.
Radfahren nicht, und Semesterticket auch nicht.
Die Deutsche-Bahn verkauft CO2-Free-Tickets? Na, super.
Dafür rechnet sie sich den Ökostrom im Strommix schön und
raus. Das gibt den Premiumkunden ein gutes Gefühl, und der
Kohlerucksack der Normalos steigt an.
Das gleiche Spiel beim "Ökostrom" der Stadtwerke Düsseldorf.

Wasserstoff? CO2-Neutral? Wenn der Stoff dem Erdgas entzogen
wird, hat man wieder "Premium-Energie". Und die Hausheizung
verbraucht um so mehr, mangels Wasserstoff im Erdgas.
Brennwert-Effekte sind dann sowieso hin.

Weiterdownsizen,
Rad bis 10 km, Cub ab 11 km,
Fernreise-SC ab 42 km ...

Mix-Pit

harryguenter
Beiträge: 399
Registriert: Di 6. Sep 2016, 14:13

Re: SuperCub versus RennRad

Beitrag von harryguenter »

Brett-Pitt hat geschrieben:
Sa 5. Sep 2020, 11:55
Weiterdownsizen,
Rad bis 10 km, Cub ab 11 km,
Fernreise-SC ab 42 km ...
Interessant das Du den bringst nachdem ich oben niedergemacht wurde als ich die Unsinnigkeit des Vergleich Rad vs. Cub ansprach...

PS: auch die Radfahrerkalorien haben ganz schön Verluste. Von jeder Kalorie die in ein Tier gesteckt werden kommen weniger als 10% auf dem Teller an.

Brett-Pitt
Beiträge: 5066
Registriert: Fr 16. Mai 2014, 16:24
Fahrzeuge: Suzi Addrett, Kymco Nexxon, Moto Morini

Re: SuperCub versus RennRad

Beitrag von Brett-Pitt »

Ja, HG,

das wissen wir jetzt alle.

Deshalb haben diverse Unis mal ausgerechnet,
wieviel FOSSILE Energie in "nachwachsenden"
Lebensmitteln stecken.

Und NACH dieser Berechnung kann man dann
feststellen (und belegen), dass ab Kilometer Zehn
beide Fahrzeuge gleich viel CO2 "kosten":
Rad und Cub. Die Deutsche Bummelbahn (DB)
kommt vermutlich auch auf 1,5 Liter Öl-Äquivalent.
Ein mit 4 Personen belegtes Auto, dass 6 Liter schluckt,
kommt dann auf wieviel pro Person ?

Herrgott, lass Manna regnen.

Prediger-inne-Wüste--Pit

Aragami
Beiträge: 35
Registriert: So 10. Jun 2012, 13:49
Fahrzeuge: möchte gern SH150i 2020
Wohnort: Graz

Re: SuperCub versus RennRad

Beitrag von Aragami »

Sehr interessantes Thema!
CO2 wäre mir egal, aber ich habe mir die Frage der Wirtschaftlichkeit gestellt. Ganz abgesehen von der Umwelt & Co, was ist für einen billiger: RR fahren oder Roller?
Und zwar nur die Spritkosten vs. Lebensmittelkosten, also quasi nur Betriebsmittelkosten.
Angenommene Strecke 100 km. Normaler, mäßig trainierter Mensch (nicht Jan Ullrich, aber auch nicht Helmut Kohl).

# Rennrad: Leistung 200 Watt, Tempo 25 km/h --> 4 Stunden unterwegs.
Ergibt einen Energiebedarf ca. 3000 kJ (2880).
Eine Pizza hat ca. 1000 kJ. --> Also muß man 3 Pizzas essen, um die Energie zu kompensieren, die man mit dem RR für 100 km braucht.
Eine Pizza beim Italiener (unterwegs ist man auf die Restaurants angewiesen): ca. 10 €. Also Betriebsmittel-Kosten 30 €.

# Roller: wenn man 50 km/h fahren würde, würde man wahrscheinlich 1,5 l/100 km verbrauchen. Macht ca. 2 € Betriebsmittel-Kosten. (Und da wäre man noch immer mind. doppelt so schnell an Ziel! In Wirklichkeit noch schneller, da man mit Roller durchfahren kann, mit RR aber nicht - eben essen unterwegs.))

Ziemlich eindeutig, Roller fahren ist deutlich günstiger!

P.S. Mir ist klar, daß an dem Tage keiner 3 Pizzas essen würde, sondern die Energie aus den eigenen Fett-Reserven mitverwendete. Aber die wird man später trotzdem wieder auffüllen. D.h. die 3 extra Pizzas wird man schon essen, nur halt nicht unmittelbar, sondern die nächsten Tage. Da könnte man 5 €/Pizza ansetzen, was die bei ALDI kostet. Wird aber trotzdem teurer als Roller.
Zuletzt geändert von Aragami am Mo 21. Sep 2020, 11:42, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
alprider
Beiträge: 207
Registriert: Mi 20. Mai 2020, 18:42
Fahrzeuge: super cub C125 / monkey / CB1100 EX / Vultus / Neo Sports Cafe

Re: SuperCub versus RennRad

Beitrag von alprider »

hmm und die km Kosten/ Abschreiber vorallem beim Roller nicht vergessen....es sei du hast in schon Jahre oder zum Alteisenpreis erstanden
.

Physik ist nur trocken , wenn der Tank leer ist
.

Benutzeravatar
Himbeer-Toni
Beiträge: 2554
Registriert: Do 27. Sep 2018, 10:56
Fahrzeuge: ESR750H, C125A SuperCub, c70Zz Passport SuperCub (Racing), C50 STD deLuxe SuperCub
Wohnort: Plau am See
Alter: 61
Kontaktdaten:

Re: SuperCub versus RennRad

Beitrag von Himbeer-Toni »

alprider hat geschrieben:
Sa 5. Sep 2020, 10:14
wie sieht eigentlich der Energieaufwand aus für 1l bis die Plörre im Tank ist , wenn das Essen so genau auseinander genommen wird...?..... kommt dann auch noch darauf an wo die Tanke bzw Quelle+ Raffinerie ist....
steht alles hier:
https://de.wikipedia.org/wiki/Well-to-Tank
Bild

Aragami
Beiträge: 35
Registriert: So 10. Jun 2012, 13:49
Fahrzeuge: möchte gern SH150i 2020
Wohnort: Graz

Re: SuperCub versus RennRad

Beitrag von Aragami »

Die Anschaffungskosten, Wertverlust, Steuern/Versicherung/Wartung will ich bewußt außen vor halten.
Ich gehe von dem Fall aus, wo einer schon irgendwie beides in der Garage stehen hat und nun überlegt, womit man günstiger fahre.

Ansonsten wird es schnell kompliziert. Klar verliert Roller mit der Zeit an Wert.
Rennrad aber auch, verhältnismäßig wahrscheinlich noch mehr als Roller. Und was kostet ein Rennrad? Der einer kauft sich eines für 1000 €, ein anderer gibt 5.000 € dafür aus, der dritte gar 10.000 €.
So eine CS ist (hier bei uns zu dem hiesigen Preis) ein überteuerter LifeStyle-Roller, wäre fairerweise mit einem schickeren Rennrad zu vergleichen. Ein schickes Rennrad ist auch nicht unter 2000-3000 € zu bekommen, also durchaus vergleichbar mit SC.

Benutzeravatar
Himbeer-Toni
Beiträge: 2554
Registriert: Do 27. Sep 2018, 10:56
Fahrzeuge: ESR750H, C125A SuperCub, c70Zz Passport SuperCub (Racing), C50 STD deLuxe SuperCub
Wohnort: Plau am See
Alter: 61
Kontaktdaten:

Re: SuperCub versus RennRad

Beitrag von Himbeer-Toni »

"Es kostet weniger Energie, einen Kilometer zu radeln als einen Kilometer zu laufen. Tatsache ist, dass das Fahrrad fünfmal effizienter ist als das Laufen. Wenn wir die Menge der Kalorien messen, die beim Radfahren verbraucht wird, und sie mit Kalorienbedarf vergleichen, den ein Auto verbrennt, dann ist der Unterschied sogar enorm. Einhundert Kalorien geben einem Radler die Kraft, um drei Meilen zu fahren, aber ein Auto kommt hiermit nur 85 Meter weit!" (internet)

Richtig effizient ist Segelfliegen, mit Thermiknutzung.
Streckenweltrekord: 3009 km, aufgestellt von Klaus Ohlmann (GER) und Karl Rabeder (AUT) in Argentinien in einem Schempp-Hirth Nimbus 4DM (Doppelsitzer) am 21. Januar 2003
Bild

Brett-Pitt
Beiträge: 5066
Registriert: Fr 16. Mai 2014, 16:24
Fahrzeuge: Suzi Addrett, Kymco Nexxon, Moto Morini

Re: SuperCub versus RennRad

Beitrag von Brett-Pitt »

Hier werden wieder Himbeeren mit Broomfietsbeeren verwechselt.

Ad1)
Beim Vergleich Radler zu Möpp oder Auto ist NICHT die Radlernetto-
Leistung maßgeblich (bzw. der Energie-GEHALT seiner Nahrung),
sondern der Energie-HERSTELLUNGSAUFWAND. Im Mittel, Pi mal
übern Daumen gepeilt, für 1 Kalorie Essbares ca. 3 Kalorien Fossilien
vorher. Streuobstwiesen ausgenommen.

Ad2)
Beim reinen Kostenvergleich kommt es auf die Entfernung an.
Wer vom Kölner-Dom zum Campanile-in-Siena will, braucht entweder
eine Wave (1.600 Euro) oder ein gutes Reiserad (ab 1.000 Euro aufwärts).
Mit Versicherung, TÜV, plusminus Verschleissteile dürften beide Fahrzeuge pro
Kilometer gleich teuer sein. Beim Rad kommen aber 7 Übernachtungen dazu.

Ad3)
Bis zu welcher Strecke radeln?
Die ersten 90 Minuten gehen auf Blutzucker ausse Leber. Die MÜSSEN wieder
aufgefüllt werden. Also übers Suppefassen. Erst danach kommt es zur Fett-
Verbrennung. Die Wave wiederum ist erst ab rund 10 km betriebswarm.

Fazit:
Ich bin überzeugter Rennradler. Und nüchterner Rechner (vor 18 Uhr zumindest).
CUB schlägt RAD, und zwar ab 10 km Distanz.
Kostenmäßig, Zeitmäßig und auch unter dem Aspekt der fossilen Hilfsenergie.

Nach der Tour
ist
vor der Tour.

Wasserträger-Pit
(Oh, schon September? Monatliche
Tourette-Äusserung: E-Auto macht
keinen Sinn, wenn die Hütte noch
mit 1.800 Liter Heizöl erwärmt wird.)

Aragami
Beiträge: 35
Registriert: So 10. Jun 2012, 13:49
Fahrzeuge: möchte gern SH150i 2020
Wohnort: Graz

Re: SuperCub versus RennRad

Beitrag von Aragami »

Himbeer-Toni hat geschrieben:
Mo 21. Sep 2020, 11:55
"Es kostet weniger Energie, einen Kilometer zu radeln als einen Kilometer zu laufen. Tatsache ist, dass das Fahrrad fünfmal effizienter ist als das Laufen. Wenn wir die Menge der Kalorien messen, die beim Radfahren verbraucht wird, und sie mit Kalorienbedarf vergleichen, den ein Auto verbrennt, dann ist der Unterschied sogar enorm. Einhundert Kalorien geben einem Radler die Kraft, um drei Meilen zu fahren, aber ein Auto kommt hiermit nur 85 Meter weit!" (internet)
Im Internet gibt es eine Zitat von A.Einstein: "Man glaube nicht ungeprüft alles, was im Internet alles steht!" oder so :D
Zahlen, die ich nachvollziehen kann, glaube ich eher, als bloßen Behauptungen, auch wenn sie im Internet stehen. Daher habe ich selber den Energiebedarf Roller vs. Radl nachgerechnet.

Brett-Pitt
Beiträge: 5066
Registriert: Fr 16. Mai 2014, 16:24
Fahrzeuge: Suzi Addrett, Kymco Nexxon, Moto Morini

Re: SuperCub versus RennRad

Beitrag von Brett-Pitt »

Man beachte auch die Vergleichseinheit:
Meilen gegen Meter.
Sieht schwer nach 200 Prozent
Seriöösitäät aus. Mindestens ...

Jetzt fehlt nur noch das Vertauschen von
Decimal-Point und Null-Komma-Nix.

Weiter-Hexa-Dezimal (oder
doch mit römischen Ziffern?),

Code-Knacker-Pit

Aragami
Beiträge: 35
Registriert: So 10. Jun 2012, 13:49
Fahrzeuge: möchte gern SH150i 2020
Wohnort: Graz

Re: SuperCub versus RennRad

Beitrag von Aragami »

Brett-Pitt hat geschrieben:
Mo 21. Sep 2020, 12:57
Hier werden wieder Himbeeren mit Broomfietsbeeren verwechselt.

Fazit:
Ich bin überzeugter Rennradler. Und nüchterner Rechner (vor 18 Uhr zumindest).
CUB schlägt RAD, und zwar ab 10 km Distanz.
Kostenmäßig, Zeitmäßig und auch unter dem Aspekt der fossilen Hilfsenergie.
freilich ist der Vergleich mit einer Portion Humor zu betrachten. Jedoch, ganz daneben ist er auch nicht.

zu Ad1) das ist richtig. Aber mir ging es nicht um den globalen Gedanken, wie man die Welt rette und was für Subventionen hinter Lebensmitteln versteckt sind, sondern ganz egoistisch darum, was einer aus dem eigenen Geldbörserl auszugeben hat. Was halt Sprit vs. Extra-Essen an der Kassa kostet, unbeachtet wie das Letztere erzeugt wird.

zu Ad2) ja, eigentlich, zusätzlich zu den 7 Übernachtungen kommen noch die Mensch-Standby-Kalorien für die 6 Tage Differenz dazu. Wo einer mit dem Moped an einem Tag durch ist, kommen beim RR noch 6 zusätzliche Tage dazu. Während der 6 Tage muß man nicht nur die extra 200 Watt fürs Pedalieren leisten, sondern auch noch Kalorien für "normales Leben" verbrauchen. Also quasi vergeudete Lebenszeit. Aber dann wird die Rechnung schon sehr kompliziert und philosophisch.

zu Ad3) ob Blutzucker für die ersten Minuten, Kohlenhydrate oder Fett für längere Zeiten, so oder so sind es noch immer Lebensmittel, die irgendwie irgendwann wieder hinzugefügt werden müssen, gleich oder später, Zuckerl oder Schweinshaxe. Dann sind es halt nicht 3 Pizzas, sondern 5 Snickers, 1 Portion Spaghetti und 1 Pizza. Aber alles kostet Geld und alles muß gekauft werden. Der Einfachheit halber habe ich nur mit Fett/Pizza gerechnet. Natürlich kann man die Rechnung komplizierter machen, kommt im Geld aber letztendlich ungefähr aufs Gleiche raus (Fallobst natürlich ausgenommen)).
Und daß die Wave erst nach 10 min warm ist, macht auch nicht viel aus. Dann verbraucht sie in den ersten 10 min halt nicht 1,5 l/100 km, sondern meinetwegen ganze 2,5. Selbst dann schlägt sie das Radl locker um Welten. Theoretisch zumindest.

zu Fazit: ja, ich bin auch ein begeisterter Radler, mit einem Fuhrpark von 8 ganz un-motorisierten Fahrrädern*. Trotzdem, oder gerade deswegen, finde ich die Rechnung lustig! :prost2:

*) was das an Energie- und Fossilien-Ressourcen gekosten haben mag, die 8 Fahrräder nur für mich allen zu produzieren :laugh2:

Brett-Pitt
Beiträge: 5066
Registriert: Fr 16. Mai 2014, 16:24
Fahrzeuge: Suzi Addrett, Kymco Nexxon, Moto Morini

Re: SuperCub versus RennRad

Beitrag von Brett-Pitt »

Nur acht ?

Egal,
Portion Hummer ist sowieso teurer
als Sprit für Kölle-Norddeich-Kölle
inklusive Fischbrötchen.

So eine Extremspartour hatte ich mal
mit der Suzi-Adrett. Die soff mit 2,0 Liter
die gesamte Kalkulation kaputt. Nach
Corona ist vor Maremma mit Inno. Oder SuperCub.

Weiterstrampeln.

Warm-Bader-Pit
(Petriolo? Oder Saturnia?)

Benutzeravatar
Bastlwastl
Beiträge: 5051
Registriert: Do 29. Mär 2012, 18:25
Alter: 44

Re: SuperCub versus RennRad

Beitrag von Bastlwastl »

es war doch vom verbrauchsvergleich die rede und nicht noch irgendwelchen einkaufsanschaffungs und sonstwaskosten.

wenn man schon energiebedarf des körpers dazurechnet dann bitte auch auf der wave .
zweiradfahren ist an und für sich körperliche arbeit
und selbst nur beim draufsitzen und gasgeben verbraucht der körper energie die mit dazugerechnet gehört .


wenn mans genau nimmt is am energiesparendsten eine Todgeburt . spart viel zeit nerven und geld :prost2:
(ich hoffe ihr versteht schwarzen humor)

alleine das hier sinnlose vergleichen und zumüllen von internetresourcen könnt ihr nie mehr im leben
gut machen ..... :down2:


schämt euch !

puu , soviel text . ich brauch jez n schoki :yawn:
"Ich danke allen, die zur Sache nichts zu sagen hatten und trotzdem geschwiegen haben."

Antworten

Zurück zu „Kraftstoffverbrauch“