Motorschaden nach 30.000 km

GrafKrolock
Beiträge: 36
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 17:47

Motorschaden nach 30.000 km

Beitrag von GrafKrolock » Do 7. Jun 2018, 20:16

Hallo zusammen,

leider hat meine Wave nach nurmehr 30.000 km den Geist aufgegeben. Da ich wenig Muße habe, spontan den Motor zu zerlegen, würden mich Eure Meinungen interessieren, was das wohl sein könnte.
Angefangen hat es mit einem unvermittelt auftretenden plötzlichen Leistungsabfall auf der Schnellstraße, dann ist der Motor auch schon ausgegangen und gibt seitdem keinen Mucks mehr von sich. Der elektrische Anlasser tut es noch, das Drehen hört sich aber irgendwie „leerer“ an als zuvor. Auch mit dem Kickstarter oder beim Anschieben mit Gang habe ich das Gefühl, es ginge irgendwie leichter als vorher. Was natürlich auch täuschen kann.

Naja, jedenfalls habe ich dann den Motordeckel am Zylinderkopf entfernt und die Zündkerze rausgedreht. Ergebnis: Äußerlich nichts erkennbar. Steuerkette und Nockenwelle intakt, Zündkerze trocken (ich hatte zuerst an defekte Kolbenringe gedacht, aber dann müsste sie doch eigentlich ölig sein?).
Ölstand ist auch normal. Vermutlich wäre das beste, mal den Zylinder abzubauen und das Pleuel zu überprüfen, aber das ist ja auch ein ganzes Ende Arbeit und ich frage mich, ob das nicht eine Werkstatt schneller erledigt. Was wiederum die Frage nach der Wirtschaftlichkeit nach sich zieht :?
Ist Euch hierzu irgendwas bekannt bzw. gibt es Tipps, wie ich weiter vorgehen sollte?
Inspektionsarbeiten hab ich immer selber gemacht. Bis auf einmal vor drei Jahren, als ich hohen Ölverbrauch hatte, war auch nie was auffällig. Damals war eine der Muttern der Zylinderstehbolzen locker, sodass am Zylinderfuß Öl rausdrückte. Festziehen hatte dann geholfen.

Viele Grüße aus Freiburg
Falco

Benutzeravatar
werni883
Beiträge: 3163
Registriert: So 28. Dez 2014, 14:22
Fahrzeuge: 3 x WAVE schwarz + 2 x China CUB 110 babyblau + weiss.
Wohnort: pannonische Tiefebene, 16 km oestlich von Wien
Alter: 64

Re: Motorschaden nach 30.000 km

Beitrag von werni883 » Do 7. Jun 2018, 20:54

Servus,
"nach 3 Jahren" rückst du endlich mit der damaligen Ursache für den Ölverlust raus. Spät, aber doch!
Zerlegen oder verkaufen.
werni883
Wir leben nicht in der besten,
wohl aber in der spannendsten
aller möglichen Welten!

GrafKrolock
Beiträge: 36
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 17:47

Re: Motorschaden nach 30.000 km

Beitrag von GrafKrolock » Do 7. Jun 2018, 21:24

Täte mir etwas leid um das gute Stück. Zumal die Baureihe eingestellt wurde.

Brett-Pitt
Beiträge: 2515
Registriert: Fr 16. Mai 2014, 16:24
Fahrzeuge: Suzi Addrett, Kymco Nexxon, Moto Morini

Re: Motorschaden nach 30.000 km

Beitrag von Brett-Pitt » Do 7. Jun 2018, 22:20

Erstmal Öl wechseln und im Altöl nach
Abrieb suchen. Dann aber auch wirklich
frisches Öl einfüllen. Nicht fuschen...

Nächster Kandidat: "Verbranntes"
Auslass-Ventil. Also Ventilspiel prüfen
(zu stramm?) und auch Kompression.

Dann Tee trinken und weitersehen...

Glaskugel-Pit

Benutzeravatar
Pille
Beiträge: 4470
Registriert: Mi 5. Sep 2012, 08:32
Fahrzeuge: Vision 50,Wave,Innova,CB125F,NC750S,Sportster
Wohnort: Münster
Kontaktdaten:

Re: Motorschaden nach 30.000 km

Beitrag von Pille » Do 7. Jun 2018, 22:41

.
Dateianhänge
16105550_394590990895306_1603178028616337042_n.jpg
Das Geheimnis des Könnens liegt im Wollen.

GrafKrolock
Beiträge: 36
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 17:47

Re: Motorschaden nach 30.000 km

Beitrag von GrafKrolock » Do 7. Jun 2018, 22:44

Hi Pit,
das wird nicht viel bringen. Der Motor dreht zwar per Anlasser (mit etwas seltsamem Geräusch), macht aber keine Anstalten zu zünden.
Zudem muss es ja einen Grund für den plötzlichen Ausfall geben.

kurvenparker

Re: Motorschaden nach 30.000 km

Beitrag von kurvenparker » Do 7. Jun 2018, 22:48

Angefangen hat es mit einem unvermittelt auftretenden plötzlichen Leistungsabfall auf der Schnellstraße
Tippe auf Loch im Kolben oder gebrochenen Kolbenring...habichaberauchkeinekristallkugel :sonne:

Zerlegen bringt Gewissheit...

Benutzeravatar
sholloman
Beiträge: 393
Registriert: Di 4. Jul 2017, 05:45
Fahrzeuge: Aprilia rs 250, Tph 182, Wave 110i, Prima 4s, Skr 125

Re: Motorschaden nach 30.000 km

Beitrag von sholloman » Do 7. Jun 2018, 22:50

Weiteres Anlassen wird's nicht besser machen, ergo Öl will raus, dann gibt's die ersten Hinweise oder auch nicht.
Ventile wäre die nächste Überlegung, würde auch schon erwähnt, also, ab in den Blaumann und los legen :prost2:
Wave' d gerade... :inno2:
Gruß Steffen
Ich komme aus Ironien, einem kleinen Fischerdorf am sarkastischen Meer...

Brett-Pitt
Beiträge: 2515
Registriert: Fr 16. Mai 2014, 16:24
Fahrzeuge: Suzi Addrett, Kymco Nexxon, Moto Morini

Re: Motorschaden nach 30.000 km

Beitrag von Brett-Pitt » Do 7. Jun 2018, 22:54

Das mit rapidem Leistungsabfall bis hin zu
Null-Leistung hatte ich mal bei der Ölfield,
da war es tatsächlich das A-Ventil.
Erst langsam, dann rapide...

Kompressionsmessung gibt schon mal einen
Hinweis. Fehlt da Druck, muß das Leck gefunden
werden: Ventile, Kopfdichtung, Kolbenboden,
Kolbenringe.

Wir finden den Fehler!

Heu-Nadel-Pitt

GrafKrolock
Beiträge: 36
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 17:47

Re: Motorschaden nach 30.000 km

Beitrag von GrafKrolock » Do 7. Jun 2018, 23:02

Danke für die bisherigen Tips. Werde mal in diese Richtung gucken, klingt ja plausibel. Mich verwundert nur die staubtrockene Zündkerze. Müsste die nicht verölt sein, wenn ein Loch im Kolben wäre?
Übrigens: Etwas Kompression zumindest ist da. Hatte bisher keinen Kompressionsmesser, aber mit Daumen auf dem Loch war schon deutlich Druck.

Antworten