CST fürn Popo vom Papa

Über was man sonst noch redet
Brett-Pitt
Beiträge: 3522
Registriert: Fr 16. Mai 2014, 16:24
Fahrzeuge: Suzi Addrett, Kymco Nexxon, Moto Morini

CST fürn Popo vom Papa

Beitrag von Brett-Pitt » So 14. Jul 2019, 17:32

"Der ist fürn Arsch"

Das ist jetzt mal lobend gemeint,
es geht (oder rollt) hier um
Fahrrad-HR-Pellen.

Ich fahre seit der Tour-2017 nun 8.000 km lang
immer die gleiche Strecke zum Fithalten. Flach
anlaufen, hoch und runter durchs Niederbergische,
vom Belag alles dabei: Schotter, Waldweg, Pferdemist,
platte Dackels, Zuckerrüben-Mus...

Hinten das Beste vom Besten drauf. Marathon mit
Pannenschutz. Aber vielleicht nicht das Beste fürn Hintern.
Einmal inne City, schon haste 25-mm-Schraube inne Pelle.
Mantel sieht am Loch grenzwertig aus, also Voll-Ersatz.

Im Fundus der Klone von CST, hier über ZEG-Kette verkauft
als "Pegasus" XTRA-Pro. Letztes Jahr im Angebot für lächerliche
12,- Euro
Der Schwalbe passte knapp mit seinen 700-35C, für den CST als
700-38C musste ich Koti und Maguras umbauen. Passt jetzt auch.

Das Fahrverhalten? SUUUUUPPPPEEEERRRR
Ich bin ein neuer Mensch. Was für einen Wohltat für Papas Popo.
Der CST rollt besser, dämpft dabei besser bei nur 4 Bar, und
hinterlässt hinternfreundlich keine wunde Spuren. Nach Wechsel
merkte ich erstmals, dass das Lenkkopflager eingestellt werden muss.

Der Schwalbe wiegt 700 Gramm, der CST 900 Gramm.
Am Berg merkt man das nicht, bei 90.000 Gramm Fahrergewicht.
Beim Sprint anne Ampel ist der CST natürlich träger. Egal.

Nach jetzt rund 100 Kilometer muss ich sagen: Ich habe noch nie
im Leben SOOO von einem Reifenwechsel profitiert. Ich werde über
Langzeitqualitäten berichten, und wenn er eingefahren ist, auch die
Zeiten vergleichen.

Fahrwerks- und Wellness-Tuning für 12,- Euro

Pille würde sagen: CST ?
Chiiiiiiiiinnnaaaaaaaaa !

Weiter-Wölfe-Reiten,

Ballon-Pit

Benutzeravatar
Bernd
Beiträge: 4088
Registriert: So 6. Mär 2011, 18:28
Fahrzeuge: Innova orange 2008, 70.000 km
Innova weiß 2010, 2500 km
Wohnort: Göppingen
Alter: 56
Kontaktdaten:

Re: CST fürn Popo vom Papa

Beitrag von Bernd » So 14. Jul 2019, 20:59

Vor Jahrzehnten haben alle Motorradfahrer über die japanischen Holzreifen gelacht. Die Erstbereifung wurde sofort gegen europäische Markenware getauscht.

Vor Kurzem haben sich alle über die chinesischen Reifen geärgert und sofort europäische oder japanische Markenware montiert.
Ich habe mein Moped restauriert und neu bereift (und verkauft). Mit chinesischen billigen Reifen. Allerdings taugen die echt was. Keinerlei Schwächen bei Nässe oder in Kurven. Als ein Kaufinteressent telefonisch mit mir Kontakt auf nahm, meinte er, ob ich ordenliche Reifen oder so chinesische Scheißreifen montiert hätte.

Wie man sieht, haben die Chinesen, zumindest die von CST viel dazu gelernt und ziehen gleich.

Gruß
Bernd
Innova orange Bj. 2009
Bild

Innova weiß Bj. 2010
Bild

Benutzeravatar
Fritten-Robert
Beiträge: 1363
Registriert: Mi 1. Feb 2012, 12:36
Wohnort: Aurich
Alter: 53

Re: CST fürn Popo vom Papa

Beitrag von Fritten-Robert » Mo 15. Jul 2019, 18:47

Brett-Pitt hat geschrieben:
So 14. Jul 2019, 17:32
"Der ist fürn Arsch"

Das ist jetzt mal lobend gemeint,
es geht (oder rollt) hier um
Fahrrad-HR-Pellen.

Ich fahre seit der Tour-2017 nun 8.000 km lang
immer die gleiche Strecke zum Fithalten. Flach
anlaufen, hoch und runter durchs Niederbergische,
vom Belag alles dabei: Schotter, Waldweg, Pferdemist,
platte Dackels, Zuckerrüben-Mus...

Hinten das Beste vom Besten drauf. Marathon mit
Pannenschutz. Aber vielleicht nicht das Beste fürn Hintern.
Einmal inne City, schon haste 25-mm-Schraube inne Pelle.
Mantel sieht am Loch grenzwertig aus, also Voll-Ersatz.

Im Fundus der Klone von CST, hier über ZEG-Kette verkauft
als "Pegasus" XTRA-Pro. Letztes Jahr im Angebot für lächerliche
12,- Euro
Der Schwalbe passte knapp mit seinen 700-35C, für den CST als
700-38C musste ich Koti und Maguras umbauen. Passt jetzt auch.

Das Fahrverhalten? SUUUUUPPPPEEEERRRR
Ich bin ein neuer Mensch. Was für einen Wohltat für Papas Popo.
Der CST rollt besser, dämpft dabei besser bei nur 4 Bar, und
hinterlässt hinternfreundlich keine wunde Spuren. Nach Wechsel
merkte ich erstmals, dass das Lenkkopflager eingestellt werden muss.

Der Schwalbe wiegt 700 Gramm, der CST 900 Gramm.
Am Berg merkt man das nicht, bei 90.000 Gramm Fahrergewicht.
Beim Sprint anne Ampel ist der CST natürlich träger. Egal.

Nach jetzt rund 100 Kilometer muss ich sagen: Ich habe noch nie
im Leben SOOO von einem Reifenwechsel profitiert. Ich werde über
Langzeitqualitäten berichten, und wenn er eingefahren ist, auch die
Zeiten vergleichen.

Fahrwerks- und Wellness-Tuning für 12,- Euro

Pille würde sagen: CST ?
Chiiiiiiiiinnnaaaaaaaaa !

Weiter-Wölfe-Reiten,

Ballon-Pit
Moin Pitt,

klingt gut. Hab gerade mein frühes 90er-Jahre-Rennrad ausgegraben. Natürlich sind die alten Pellen grenzwertig. Vorne ist noch der originale drauf. Hört auf den Namen Hutchinson. Klingt nicht französisch. Dabei ist es ein Motobecane...

Sag, wo kaufen? 700x28C.

Grüße von der nahen Küste von
Rob
Innova, EZ 2/12, Bild
XT600 2NF, EZ ´88, 55tkm
GB 500, EZ ´91, 9.000 mls
CB1, EZ ´88, 50tkm
CBR125R JC50 ´13, 15tkm

Brett-Pitt
Beiträge: 3522
Registriert: Fr 16. Mai 2014, 16:24
Fahrzeuge: Suzi Addrett, Kymco Nexxon, Moto Morini

Re: CST fürn Popo vom Papa

Beitrag von Brett-Pitt » Mo 15. Jul 2019, 19:32

Moin Rob,

Schwalbe Marathon ist natürlich am Rennrad Referenz.
Ist Pannenschutz mit im Gummi, werden die Pellen breiter
und höher. Und steifer. Schwalbe sagt dazu, dass dann der
Luftdruck nicht mehr mit Daumenprobe prüfbar ist.
Einkauf günstig wäre ROSE-Versand, Bocholt.

Oder du probierst mal den besagten CST.
ZEG-Händler gibt es ja überall.

Für uns alte Männer würde ich ein Gravel-Bike empfehlen,
wenn du wieder Kilometer machen willst. Vor einem Jahr
konnte ich ein CENTURION G-2000 für 800,- ergattern. Da
passen dann auch popofreundliche 40mm mit 4,0 Bar drauf.

Wenn die Tour in Paris endet, wird wieder alles billiger.

Glück auf,

CST-Pit

So sieht die 2019er Variante aus:
https://direktkauf.idealo.de/portal/sho ... 20Produkte

Edit: 1.120,- mit Kotis und Träger. Die werden aber noch billiger...

Cub
Beiträge: 366
Registriert: Di 19. Nov 2013, 13:55

Re: CST fürn Popo vom Papa

Beitrag von Cub » Mo 15. Jul 2019, 19:55

40mm Reifenbreite und 900Gramm Gewicht hat nicht mehr viel mit Rennradreifen zu tun.

Ich bin ganz zufrieden mit dem Continental SportContact 2.
Wiegt ca. 500g und ist ab 14Euro zu haben.

Schwere Reifen am Rad sind die Pest.
Sollte der Hintern schmerzen hilft ein Sattelwechsel.

Brett-Pitt
Beiträge: 3522
Registriert: Fr 16. Mai 2014, 16:24
Fahrzeuge: Suzi Addrett, Kymco Nexxon, Moto Morini

Re: CST fürn Popo vom Papa

Beitrag von Brett-Pitt » Mo 15. Jul 2019, 20:21

Rob sucht Rennradreifen für ostfriesischen Asphalt.
Berge haben die da nicht. Steigung gibts nur einmal:
Deich rauf. Deich runter.

Ich fahre auf Schotter und über Wurzeln.
Gebremst wird nur für "wertvolle Turnierpferde".
Dackel zählen nicht dazu.

Alles kein Widerspruch.
Weiterkurbeln,

Cross-Pitt

Harri
Beiträge: 1627
Registriert: Fr 18. Nov 2016, 22:05
Fahrzeuge: blaue Innoven, eine rote Wave

Re: CST fürn Popo vom Papa

Beitrag von Harri » Mo 15. Jul 2019, 21:09

Fritten-Robert hat geschrieben:
Mo 15. Jul 2019, 18:47
Hört auf den Namen Hutchinson. Klingt nicht französisch. Dabei ist es ein Motobecane...

Sag, wo kaufen? 700x28C.
Lass uns mal kurzschließen und Porto sparen. Ich muß für Paul sowieso auch noch Reifen bestellen. Hutchinson ist übrigens urfranzösisch und hat immer schon, nicht nur Tourenreifen im unteren bis mittleren Preissegment, sondern auch gut laufende und leichte Rennradreifen für Amateure und Profis gebaut und habe ich schon vor mehr als 40 Jahren gefahren. Ich habe gerade mal gegoogelt und auch heute noch gehört Hutchinson zum französischen Total Konzern.
700c x28 ist nichts besonderes, sondern eine alte Rennradgrößenbezeichnung aus der Schlauchreifenzeit und bezieht sich auf die früher verwendete (ca) 28 Zoll oder 700 mm Aussendurchmesserbezeichnung.
Heute werden Rennraddrahtreifen nach ETRTO Norm eigentlich nicht mehr als Reifenaussendurchmesser sondern als Felgendurchmesse angegeben und so entspricht ein ca 700er Aussendurchmesser einem Felgendurchmesser 622mm und das ist immer noch Standard. Du kannst also jeden 622-28 (evtl auch eine Nummer schmaler also 622-25) kaufen. Schmalere Größen von 18-25mm kannst Du bei Bedarf sonst auch von mir vorher mal ausprobieren.

Brett-Pitt
Beiträge: 3522
Registriert: Fr 16. Mai 2014, 16:24
Fahrzeuge: Suzi Addrett, Kymco Nexxon, Moto Morini

Re: CST fürn Popo vom Papa

Beitrag von Brett-Pitt » Di 6. Aug 2019, 22:01

Moin Drahtesel-Reiter,

Ich muss jetzt maa CST neu buchstabieren:
C = Comfort: Super Federung, Popo dankt
S = Security: Jetzt 400 km runter, alles dicht und
auch griffig inne Kurve. Sekunden-Schinder !!!
T = Tempo. Habe gerade Jahresbestzeit erradelt.
Der höhere Aufbau bedingt eine minimal längere
Übersetzung im Vergleich zum Schwalbe-Marathon.
Bei 7er-Nabe am Berg spürbar: Hier also mehr
Wiegetritt, dafür bessere Rundenzeit.

CST? Referenz für 12,- Euro je Pelle!

Weiterkurbeln,

Muskel-Kater-Pit

Benutzeravatar
Done #30
Beiträge: 7109
Registriert: Mi 26. Jun 2013, 12:16
Fahrzeuge: Peugeot: SC 50. Honda: Lead NH 80, Vision 50, Vision 110, 2xInnova 125i. Kawasaki: Z 750 GT
Wohnort: 89250 Senden
Alter: 53
Kontaktdaten:

Re: CST fürn Popo vom Papa

Beitrag von Done #30 » Mi 7. Aug 2019, 00:39

Auch mal was im Radlthread beitragen:
Hab kürzlich den vor zehn Jahren orginal auf meinem alten Göppel montierten Rubena Hinterreifen runtrergeschmissen. Kannte das Fabrikat bis letzte Woche gar nicht. War also unauffällig und somit ok für meine Verhältnisse.
2019_07_24_mi_01_007.jpg
Dann kam der Schwalbe Marathon Plus Tour Performance in 42-622 drauf. Was der mich vor Ort gekostet hat, muss, und so wie sich der anfühlt, wird der mich überleben ;-)
2019_07_24_mi_01_008.jpg
Mein Hintern hat kein Unterschied gespürt. 180m Höhenunterschied schon eher, aber dafür kann der Reifen nichts
2019_08_05_mo_01_006_heimweg auf_dem_fahrrad.jpg
ich schau mir lieber die Sehenswürdigkeiten entlang meiner täglichen Strecke an
2019_08_05_mo_01_009_heimweg auf_dem_fahrrad.jpg
Heut kam aber ein echtes Highlight, im wahrsten Sinne des Wortes für mich an. Nachdem ich letzte Woche dreimal nur knapp dem Überrolltwerden entkam, durfte ich mit Zustimmung des Familienrats was für meine Sichtbarkeit tun. Nein, keine größere Wampe. Die Halogenfunzel, die vor zehn Jahren noch klasse war, wurde vorhin ersetzt durch den Lumotec IQ Fly T LED senso plus:
2019_08_06_di_03_001_fahrradlicht_lumotec_iq_fly_t_LED_senso_plus.jpg
erste Probefahrt war erleuchtend. Das Ding hat einen Rückstoß ;-) Ne, im Ernst: Klasse, automatisch umschaltendes Tagfahrlicht und Standlichtfunktion. Kannte ich bislang nicht.
2019_08_06_di_03_005_fahrradlicht_lumotec_iq_fly_t_LED_senso_plus.jpg
Prompt regnets
Done
Challenge accepted. 100.000km mit "Jayne", der Honda Innova ANF 125i! Zwischenstand hier klicken: Bild
Nichts ist schlimmer als Leute, die sich für normal halten und ihr Verhalten und Auftreten auch von anderen erwarten

Brett-Pitt
Beiträge: 3522
Registriert: Fr 16. Mai 2014, 16:24
Fahrzeuge: Suzi Addrett, Kymco Nexxon, Moto Morini

Re: CST fürn Popo vom Papa

Beitrag von Brett-Pitt » Do 8. Aug 2019, 08:14

Schöne Ergänzung zum Thema
"Dicke-Pellen oder Dackel-Schneider":
https://www.trainingsworld.com/sportart ... ng-1278365

Teilweise auch fürs Spritsparen geeignet.
Man beachte den letzten Absatz:
"Wenn dein Motor keine 400 Watt leistet,
beschwere dich bei deinen Eltern ..."

Gen-Satz gegen LR-Satz.
Oder auf die Underbone bezogen:
60 kmh versus 80 kmh, und was am
Ende dank Pinkelpause vom Reiseschnitt
übrigbleibt.

So gesehen, ist eine gut gepolsterte Sitzbank
auch eine Spritspar-Massnahme. Nach dem
90-kmh-Cruising mit dem Dokky (4,75 lt./100)
deucht mir ein Ravenna-Besuch im Herbst
erstrebenswert (mit 1,475 lt./100).
Rennradeln ist teurer und langsamer.

Weiter gen Italien,

200-Watt-Pitt

Antworten

Zurück zu „Talk“