Alternative Elektromobilität?

Benutzeravatar
braucki
Beiträge: 3341
Registriert: So 25. Jul 2010, 13:00
Fahrzeuge: Carb-Innova
Wohnort: Düsseldorf

Re: Alternative Elektromobilität?

Beitrag von braucki » So 13. Jan 2019, 15:47

Quatsch, du musst doch im Stau nicht den Motor ausschalten, wenn du Klima oder Heizung nutzen möchtest :shock:
Ich verstehe ja, das du auf E-Mobilität stehst aber an den noch aktuell vorherrschenden Lebensrealitäten kommt man trotzdem nicht vorbei und da ist der reine Elektroantrieb nicht für jeden nutzbar, für mich persönlich aktuell in einem Reisefahrzeug ein No-Go. Als Stadtfahrzeug bei vernünftiger Ladeinfrastruktur in meiner Wohnumgebung sehr wohl.
Grüße
Oliver

die dritte Inno - jetzt ein Vergasermodell
Renault Grand Espace 25th Automatik 2.0 dci
(jetzt mit Bett und Andock-Zelt)
Smart 450 Cabrio
Stratos Olymp 36V 10Ah 250W
Stema HP6070
Fahrzeugbilder

teddy
Beiträge: 2868
Registriert: Mo 26. Jul 2010, 16:36
Fahrzeuge: ANF 125
Wohnort: Wien-Umgebung

Re: Alternative Elektromobilität?

Beitrag von teddy » So 13. Jan 2019, 19:59

Heavendenied hat geschrieben:
So 13. Jan 2019, 15:31
Aber wie macht man das eigentlich beim normalen Verbrenner-PKW? Geht die Heizung da nicht aus wenn man den Motor ausmacht? Und muss man nicht, wenn man im Stau wirklich steht (sich also nix mehr bewegt) sogar den Motor ausschalten? Man friert dann also im normalen Verbrenner sehr schnell vermute ich... Und wenn man den Motor laufen lässt, ist dann nicht irgendwann der Sprit ebenso leer wie der Akku des E-Autos leer wäre?
Um mit dem Letzten anzufangen: jawohl Sprit alle Heizung alle! Nur, wenn man halt so unvorsichtig ist oder nicht mit ellenlangen Staus rechnend, mit zu wenig Sprit im Tank faehrt, ist das kein Riesenproblem. Man holt einfach den Reservekanister aus dem Kofferraum. Hat man den nicht, dann klappert man die anderen Stausteher ab, irgendeiner wird schon damit aushelfen koennen. Geht auch das nicht gut aus, dann ruft man den ADAC/OeAMTC und wenn sich der durchgewurstelt hat, leert er seinen Kanister in den Tank. Weiterheizen.
Unvorstellbar mit einem E-Vehikel, wo holt man da stundenlang seinen Strom zur Akkuladung her?
Motor abschalten im Stau? Sollte man tatsaechlich der Umwelt zuliebe machen. Aber es gibt da Grenzen. Wenn mir die Zaehne vor aller Kaelte aus dem Mund klappern, ist mir die Umwelt wurschtegal, die paar hundert Gramm CO2-Ausstoss im Leerlauf machen den Kohl auch nicht mehr fett. Und fuer ein einigermassen ertraegliches Klima im Auto braucht der Motor nicht kontinuierlich zu laufen, alle 15 (oder so) Minuten starten, den Innenraum aufheizen und abstellen. Das Kuehlwasser speichert genug Waerme um die naechsten 15 Minuten oder mehr den Inneraum auf ertraeglicher Temperatur zu halten. Einen Umluftschalter hat doch heutzutage fast jeder Billigfloh?
Also ist der Verbrenner im Winter fast unschlagbar. Trotzdem, im Ruderleiber, Badehose und Schlapfen sollte man auch damit in der Kaelte nicht rumgondeln.
Gruesse, Peter.

Benutzeravatar
werni883
Beiträge: 3770
Registriert: So 28. Dez 2014, 14:22
Fahrzeuge: 3 x WAVE schwarz + 2 x China CUB 110 die Babyblaue + Storch.
Wohnort: pannonische Tiefebene, 16 km oestlich von Wien
Alter: 65

Re: Alternative Elektromobilität?

Beitrag von werni883 » So 13. Jan 2019, 22:18

Servus,
der böse Dieselmotor braucht im Leerlauf ziemlich genau 1/4 Liter/h. Mit Licht und Gebläse.
.
Bei der Vielzahl an BEV und Akkuaustattungen kann man jetzt kaum seriös vorhersagen.
TESLA kann trumpfen!
.
Montagabends werde ich gern von SM/SION berichten.
werni883

Benutzeravatar
Sachsenring
Beiträge: 2415
Registriert: So 3. Nov 2013, 21:26
Fahrzeuge: "Fahrzeuge" ist zu lang, es sind max. 100 Zeichen zulässig.
Wohnort: Rotenburg Wümme
Kontaktdaten:

Re: Alternative Elektromobilität?

Beitrag von Sachsenring » So 13. Jan 2019, 23:38

braucki hat geschrieben:
So 13. Jan 2019, 14:42
Sachsenring hat geschrieben:
So 13. Jan 2019, 14:24
....
Übrigens: kriecht mal aus euren alten Klapperkisten und setzt euch in ein modernes, gut isoliertes Auto.
Mit mehr als 2 Insassen muss man eher kühlen statt heizen.

LG
MM
Das dürfte wohl eher den fast nicht mehr vorhandenen Fensterflächen geschuldet sein - bei meinem Wintergarten (Grand Espace mit Panoramadach) sind es über 7m² und da muss die Heizung ja über vier Kubikmeter Innenraum beheizen - leider ist es aktuell völlig unrealistisch solche Fahrzeuggrößen elektrisch zu betreiben - nicht einmal Benzin/Hybrid wird angeboten :( Und sinnvoll wäre ja eigentlich Diesel/Plug-in Hybrid, die gab es auf jeden Fall von Volvo und Peugeot. Den einzigen kleinen Benzin-Hybrid-Van den ich kenne ist der Prius+, da war ich bei Toyota und wollte mich nach dem Fahrzeug erkundigen - mir wurde abgeraten. Als Innenstadt Taxi geeignet aber nicht für die große beladene Urlaubsfahrt.

Fensterflächen? So ein Quatsch. Moderne Autos sind allgemein besser isoliert.
Vom Priusplus wurde dir abgeraten? Komm, bitte, das ist doch alles nur nachgeplappert. Einfach mal ausprobieren und ehrlich sein, dass du selbst der größte Skeptiker bist!
Diesel Hybrid? Ist nicht besonders sinnig und deshalb nur in Nischen zu finden.

Zusammengefasst ist das mal wieder reines Stammtischgebrabbel :!:

VG
MM
Bild I´m on my Wave of life.

DonS
Beiträge: 3592
Registriert: Mi 13. Jan 2016, 19:27
Fahrzeuge: Innova 125i
Wohnort: Wien

Re: Alternative Elektromobilität?

Beitrag von DonS » Mo 14. Jan 2019, 08:26

Ein leerwerdendes E-Mobil hat im Stau sogar gewisse Vorteile.
Letzten Sommer sah ich im Megastau auf der Stadtautobahn einen Tesla dem offenbar drohte der Saft auszugehen.
Um nach dem durch einen Unfall bedingten Stau nicht gleich den Nächsten zu verursachen, wurde der Tesla von einem Fahrzeug des Traffic-Manager (Autobahnbetreiber ASFiNAG) mit Blaulicht aus dem Stau geholt und wohl zur nächsten Steckdose eskortiert.

Benutzeravatar
braucki
Beiträge: 3341
Registriert: So 25. Jul 2010, 13:00
Fahrzeuge: Carb-Innova
Wohnort: Düsseldorf

Re: Alternative Elektromobilität?

Beitrag von braucki » Mo 14. Jan 2019, 09:05

Sachsenring hat geschrieben:
So 13. Jan 2019, 23:38
...........


Fensterflächen? So ein Quatsch. Moderne Autos sind allgemein besser isoliert.
Vom Priusplus wurde dir abgeraten? Komm, bitte, das ist doch alles nur nachgeplappert. Einfach mal ausprobieren und ehrlich sein, dass du selbst der größte Skeptiker bist!
Diesel Hybrid? Ist nicht besonders sinnig und deshalb nur in Nischen zu finden.

Zusammengefasst ist das mal wieder reines Stammtischgebrabbel :!:

VG
MM
Aber das ist auch nur deine wieder abwertend formulierte Meinung 8-)

Ich bin so einen Auris Hybrid Kombi zur Probe gefahren, eigentlich wollte ich einen Prius+ fahren. Da ich aber in dem Gespräch direkt meine Skepsis bzgl. der Motorleistung geäußert habe, wurde mir vom Verkäufer direkt vom Prius+ abgeraten, da die Fahrleistungen sehr bescheiden wären. Höher sitzend wurde mir zum RAV4-Hybrid oder wenn es nur um Platz geht zum Auris-Kombi geraten. Der Prius+ würde sich wegen seines Leistungsmankos nur bedingt als zügiger Reisewagen bei guter Beladung eignen.
Also bin ich den Auris zur Probe gefahren, von innen alles schick, sehr leise, rausgucken geht bedingt gut aber mit einem Panoramadach (leider nicht zu öffnen) kommt ja mehr Licht in die Bude. Schnell genug ist er eigentlich auch, bis 180km/h Tacho hat er sauber durchbeschleunigt. Letztendlich habe ich mich gegen den aktuellen Auris entschieden, da ein ACC nicht zu bekommen ist. Der RAV4 war mir schlicht zu teuer und bot mir zu wenig Platz im Innenraum im Verhältnis zur Karosse. In den CH-R habe ich mich nur reingesetzt, zu wenig Licht, zu wenig Luft - ist mir einfach zu dunkel und zu klein. Das mit den kleinen Fensterflächen aus denen man auch noch schlecht herausgucken kann ist mir bei vielen aktuellen Fahrzeugen aufgefallen, denn auch bei Honda (Civic Tourer) und bei Hyundai (Ioniq) habe mich unter anderem umgeschaut. Der Hybrid ist eigentlich ein schönes Auto, da gibt es für etwas über 20k€ schicke Autos. Bin aber noch keinen gefahren. Der Plug-in hat einen deutlich kleineren Kofferraum - das hat mich an dem gestört. Überrascht hat mich der ix20, ein kleiner Hochdachwagen mit viel Platz im Innenraum, durch das optionale Panoramadach sehr luftig - läuft leider aus, der hätte eigentlich eine Entwicklung zum Hybrid/Elektroantrieb verdient - aber da kommt dann wieder so ein Zwergen-SUV wie der Kona.

Zu den Prius+ ist mir noch aufgefallen, dass man die auch kaum noch als neue Taxis bei uns sieht. Da tauchen aktuell mehr normale Prius und viele RAV4 auf - wird einen Grund haben. Denn eigentlich waren die Prius+ die ersten Hybriden, die man bei uns als Taxis gesehen hat. Auch interessant finde ich die Entwicklung, dass einige kleine Unternehmen aktuell wohl unentschlossen sind und deutlich mehr Dacia Lodgy als Taxis in der Stadt auftauchen - damit kann man ja günstig ein, zwei Jahre überbrücken und sehen wo die Reise hingeht. Da nehmen die Taxler anscheinend sogar in Kauf, dass es nicht einmal ein Automatikgetriebe für das Fahrzeug gibt - sonst fahren eigentlich nur mit Taxen die Automatikgetriebe rum.

Angeschaut, zur Probe gesessen und teilweise gefahren habe ich die Fahrzeuge alle bei uns in Düsseldorf auf der Automeile Höherweg da sind eigentlich alle gängigen Hersteller vertreten und man kann sich schnell einen Überblick über die aktuellen Fahrzeuge verschaffen.

PS
Und was mich aktuell bei allen "Alternativantrieben" kolossal stört ist, dass die alle keine oder nur eine sehr geringe Anhängelast haben.
Grüße
Oliver

die dritte Inno - jetzt ein Vergasermodell
Renault Grand Espace 25th Automatik 2.0 dci
(jetzt mit Bett und Andock-Zelt)
Smart 450 Cabrio
Stratos Olymp 36V 10Ah 250W
Stema HP6070
Fahrzeugbilder

Benutzeravatar
Heavendenied
Beiträge: 1409
Registriert: So 25. Jul 2010, 11:41
Fahrzeuge: Honda Innova, Vectrix VX-1
Wohnort: Heppenheim
Alter: 37

Re: Alternative Elektromobilität?

Beitrag von Heavendenied » Mo 14. Jan 2019, 09:17

braucki hat geschrieben:
So 13. Jan 2019, 15:47
Quatsch, du musst doch im Stau nicht den Motor ausschalten, wenn du Klima oder Heizung nutzen möchtest :shock:
Ich verstehe ja, das du auf E-Mobilität stehst aber an den noch aktuell vorherrschenden Lebensrealitäten kommt man trotzdem nicht vorbei und da ist der reine Elektroantrieb nicht für jeden nutzbar, für mich persönlich aktuell in einem Reisefahrzeug ein No-Go. Als Stadtfahrzeug bei vernünftiger Ladeinfrastruktur in meiner Wohnumgebung sehr wohl.
Aber eben an diesen "Lebensrealitäten" muss sich eben etwas ändern. Wenn die Menschheit so weitermacht wie bisher (mal eben übers Wochenende zum Shoppen nach NY, mal eben 2000km in den Urlaub fahren etc.) dann ist eben irgendwann (oder vielleicht jetzt schon) das Ende der Fahnenstange erreicht. Man wird an seinen Gewohnheiten also evtl. auch etwas ändern müssen...
Und wenn man eben auf Individualverkehr angewiesen ist oder für bestimmte Anwendungen nicht darauf verzichten will dann ist der E-Antrieb im Moment in meinen Augen die beste Alternative zum Verbrenner. Und (auch wenn ich es schon oft schrieb) könnte man so auch mit den derzeit verfügbaren Fahrzeugen schon viele Zweitwagen ersetzen (nicht zusätzlich anschaffen!). Wenn jemand statt Ersatz für den Zweitwagen anzuschaffen jemand komplett auf das Fahrzeug verzichten kann/will ist das natürlich umso besser.
Ich habe jetzt durch die Anschaffung meines Pedelecs auch festgestellt, dass in den entsprechenden Foren tatsächlich auch Leute unterwegs sind, die eine Pendelstrecke von 40km und mehr einfach nun mit einem Pedelec (bzw. S-Pedelec) fahren statt früher mit dem Auto. Nur ist das wohl auf absehbare Zeit keine "Massenkompatible" Lösung und da werden wohl die allermeisten lieber mit dem E-Auto fahren wollen als selber zu strampeln...
Gruß,
Jürgen
-----------------
Bild
Honda Innova ANF125i

Benutzeravatar
braucki
Beiträge: 3341
Registriert: So 25. Jul 2010, 13:00
Fahrzeuge: Carb-Innova
Wohnort: Düsseldorf

Re: Alternative Elektromobilität?

Beitrag von braucki » Mo 14. Jan 2019, 09:57

Hallo Jürgen,
aber wir werden hier nicht die Mobilität der Restwelt verändern und ich bin auch nicht bereit darauf zu verzichten, wenn ich Lust dazu habe einfach mal morgens ans Meer oder in die Berge zu fahren. Geht aktuell nur mit einem Hybriden, wenn es ein Alternativantrieb sein soll. Aber in großen Ballungsräumen wird es schwierig die E-Fahrzeuge etablieren, wenn keine gute und günstige Ladeinfrastruktur vorhanden ist.
Was meint ihr eigentlich, wie viele Kabel am nächsten Morgen noch da sind, wenn alle ihre Fahrzeuge am Straßenrand via Ladekabel laden? Bei den jetzt verstreut stehenden Einzelfällen lohnt sich da noch kein "Sammelgewerbe" aber ab >1000 Kabel am Straßenrand wird da großflächig gesammelt werden - es gibt ja jetzt schon immer wieder Leute, die Kabel am Rand der Bahntrassen sammeln und das ist aufwändiger und gefährlicher.
Geschützte Parkräume in Ballungsräumen sind fast teurer als kleine Wohnungen auf dem Land - im öffentlichen Parkhaus kosten 7x24 um 160€ im Monat (keine Lademöglichkeit, kein fester Parkplatz) gerne auch 200€ oder mehr.
So lange es nicht verboten wird, werde ich mindestens ein Fahrzeug fahren, welches es mir ermöglicht mich damit unabhängig zu bewegen und unsere Politik wird es in absehbarer Zeit wohl nicht durchsetzen können, dass der Individualverkehr abgeschafft wird. Aber wie gesagt, jeder der gerne Alternative-Antriebe nutzen möchte kann dies ja gerne tun - jeder das was er bevorzugt.
Aktuell wirklich vernünftig finde ich Plug-In Hybride, die über 50km rein elektrisch fahren können, dann gekoppelt an einen modernen kleinen sauberen Diesel und man hätte was für die Stadt und für die Strecke in einem Wagen. Aber man muss für eine verfügbare und sichere Ladeinfrastruktur in den Städten sorgen. Wäre auch was für Pendler - mit dem Verbrenner an die Stadt ran und mit dem E-Antrieb rein...

Zum Thema Rad, das wird aktuell in Düsseldorf ziemlich gehypt - ich habe auch Kollegen, die nur zwei oder drei Tage die Woche ins Büro kommen (auch ein Weg der Vermeidung von Pendelverkehr) die fahren one way ca. 90km maximal mit dem Rad ins Büro, viele die 25km haben. Der, der die 90km hat kommt mit nem Rennrad ohne Antrieb, der braucht über 3h für eine Strecke - bedeutet aber auch, dass der normale Radfahrer da niemals Schritt halten könnte. Wir haben bei uns in der Dienststelle extra Abstellplätze in der TG für Radfahrer, es gibt Duschen und Umkleiden - also im Strampelanzug rein und im dunklen Anzug oder Kostüm wieder raus. Wobei wir weniger weibliche Radfahrpendler auf Langstrecke haben - innerstädtisch bis 15km viele.
Grüße
Oliver

die dritte Inno - jetzt ein Vergasermodell
Renault Grand Espace 25th Automatik 2.0 dci
(jetzt mit Bett und Andock-Zelt)
Smart 450 Cabrio
Stratos Olymp 36V 10Ah 250W
Stema HP6070
Fahrzeugbilder

Tranberg
Beiträge: 1315
Registriert: Mi 9. Mär 2016, 13:38
Fahrzeuge: Honda Innova 125i
Zongshen ZS 125-47
Suzuki Burgman 650
Wohnort: Nordwestlich von Kopenhagen

Re: Alternative Elektromobilität?

Beitrag von Tranberg » Mo 14. Jan 2019, 13:38

braucki hat geschrieben:
So 13. Jan 2019, 14:42
... bei meinem Wintergarten (Grand Espace mit Panoramadach) sind es über 7m² und da muss die Heizung ja über vier Kubikmeter Innenraum beheizen - leider ist es aktuell völlig unrealistisch solche Fahrzeuggrößen elektrisch zu betreiben - nicht einmal Benzin/Hybrid wird angeboten .....
Toyota Sienna Hybrid
Chrysler Pacifica Hybrid (Plug-In)
Honda Odyssey Hybrid
Ich bin Däne und wohne in Dänemark

Benutzeravatar
braucki
Beiträge: 3341
Registriert: So 25. Jul 2010, 13:00
Fahrzeuge: Carb-Innova
Wohnort: Düsseldorf

Re: Alternative Elektromobilität?

Beitrag von braucki » Mo 14. Jan 2019, 13:57

Aber leider nur als Grau-/Reimport und dann fast 60k€ für ein Fahrzeug ohne europäischen bzw. deutschen Markt - lieber nicht....

Da ist der Prius+ der einzige 7 Sitzer der in Deutschland angeboten wird - ich habe auf jeden Fall kein anderes Fahrzeug gefunden.
Grüße
Oliver

die dritte Inno - jetzt ein Vergasermodell
Renault Grand Espace 25th Automatik 2.0 dci
(jetzt mit Bett und Andock-Zelt)
Smart 450 Cabrio
Stratos Olymp 36V 10Ah 250W
Stema HP6070
Fahrzeugbilder

Antworten

Zurück zu „Nachdenkliches“