Gibt es einen menschengemachten Klimawandel?

Benutzeravatar
Ramon Zerano
Beiträge: 560
Registriert: Mo 28. Apr 2014, 20:55
Fahrzeuge: Honda Shadow 125

Re: Gibt es einen menschengemachten Klimawandel?

Beitrag von Ramon Zerano » Mo 14. Jan 2019, 14:25

im übrigen wundert mich auch nicht mehr, warum deutsche politics so unaufhaltsam für einen menschengemachten klimawandel propganda machen, denn:

in deutschland wird viel "grüne" technologie entwickelt und verkauft.
kannst du diese lüge also möglichst global verbreiten, kann viel technologie aus deutschland verkauft werden.
klar dass die machtelite schon lange in die "grünen" technolgien investierte und die lüge des menschengemachten klimawandels in ihren thinktanks förderte, sind ja nicht doof die jungens.
nur ein narr würde denken, dass tun sie weil sie so philantroph sind.

aber der gutmensch von heute ist ja zu vielerlei manipulation zu gebrauchen....

Benutzeravatar
Innova-raser
Beiträge: 10818
Registriert: So 25. Jul 2010, 13:31
Fahrzeuge: Carb Underbones
Wohnort: on a lovely place
Alter: 57
Kontaktdaten:

Re: Gibt es einen menschengemachten Klimawandel?

Beitrag von Innova-raser » Mo 14. Jan 2019, 17:52

werni883 hat geschrieben:
Sa 12. Jan 2019, 12:59
Kaum habem wir tiefsten Winter, überfluten uns Meldungen, dass sich (dafür) die Meere kräftig erwärmen würden. Beweise einmal das Gegenteil!
Das ist eben nun der Klimawandel und die Erwärmung. Darum hat es in den Alpen auch soviel Schnee wie noch nie zuvor seit man Messung anstellt. :laugh2:

Einmal war es der Borkenkäfer dann das Waldsterben und der saure Regen. Danach kam und noch das Ozonloch als Sündenbock. Aktuell kann man beruhigt und sozialverträglich eigentlich alles auf den Klimawandel schieben. Und sollte das nicht hinhauen dann wäre da noch die Feinstaub- und Dieselkäule!

Man, was bin ich für ein Held. Was ich schon alles an Katastrophen überlebt habe!!! Ich glaube ich werde ewig leben. :laugh2: :superfreu:

Nur vergesst, vor lauter Angst,nich euch ums wirkliche wichtige im wirklichen Leben zu kümmern. :prost2:
Nicht der Verstand schreibt die Postings sondern der Charakter!

http://www.thinkinghumanity.com

Bild

“Think for yourself and let others enjoy the privilege of doing so too.” - Voltaire

DonS
Beiträge: 3224
Registriert: Mi 13. Jan 2016, 19:27
Fahrzeuge: Innova 125i
Wohnort: Wien

Re: Gibt es einen menschengemachten Klimawandel?

Beitrag von DonS » Mo 14. Jan 2019, 21:51

Ich bin heute bei Minusgraden und Eisregen 20km nach Hause gefahren.
Auf der Puig-Scheibe klebte 1cm Schnee und Eis, am Helmvisier detto.
Ein Vergnügen! 🤬
Wie war das nochmal mit Erderwärmung? Ich merke nix!

Benutzeravatar
sholloman
Beiträge: 581
Registriert: Di 4. Jul 2017, 05:45
Fahrzeuge: Aprilia rs 250, Tph 182, Wave 110i, Prima 4s, Skr 125

Re: Gibt es einen menschengemachten Klimawandel?

Beitrag von sholloman » Mo 14. Jan 2019, 22:37

Arme Sau, aber, ich musste heute nach der Spätschicht auch die Sitzheizung einschalten :shock:
Wave' d gerade... :inno2:
Gruß Steffen

Benutzeravatar
Innova-raser
Beiträge: 10818
Registriert: So 25. Jul 2010, 13:31
Fahrzeuge: Carb Underbones
Wohnort: on a lovely place
Alter: 57
Kontaktdaten:

Re: Gibt es einen menschengemachten Klimawandel?

Beitrag von Innova-raser » Di 15. Jan 2019, 05:15

Hier im Geo hat es einen Artikel dazu. Nicht so reisserisch wie unzählige andere.
https://www.geo.de/geolino/natur-und-um ... veraendert

Zum Glück bewahren uns die Elektroautos vor all diesen Problemen! :laugh2:
Nicht der Verstand schreibt die Postings sondern der Charakter!

http://www.thinkinghumanity.com

Bild

“Think for yourself and let others enjoy the privilege of doing so too.” - Voltaire

DonS
Beiträge: 3224
Registriert: Mi 13. Jan 2016, 19:27
Fahrzeuge: Innova 125i
Wohnort: Wien

Re: Gibt es einen menschengemachten Klimawandel?

Beitrag von DonS » Di 15. Jan 2019, 08:09

Der vereinfachende Artikel verschweigt uns genauso wie die Ausführlicheren, den kleinen Umstand, daß sich die Weltbevölkerung seit den erwähnten 200 Jahren der Industrialisierung von unter 1 Mrd. auf über 7,5Mrd. faktisch verachtfacht hat.
8 x soviel Bedarf an allem, das kann nicht spurlos vorübergehen.
Weniger essen, weniger fahren, weniger reisen, weniger heizen und lichtaufdrehen. Aha!

Bis 2100 wird sich die Weltbevölkdrung vermutlich nochmals verdoppeln und der Nahrungsbedarf somit Nutztierhaltung und Landwirtschaft auch. Dagegen können wir nichts machen denn wir können 7,5Mrd. Menschen das vögeln nicht verbieten.
Sehen wir es realistisch, es ist wie in einer Goldfischkugel wo täglich immer mehr Fische reingesetzt werden. Irgendwann schwimmen dann alle bauchoben, tot an der Oberfläche.

Benutzeravatar
werni883
Beiträge: 3536
Registriert: So 28. Dez 2014, 14:22
Fahrzeuge: 3 x WAVE schwarz + 2 x China CUB 110 babyblau + weiss.
Wohnort: pannonische Tiefebene, 16 km oestlich von Wien
Alter: 65

Re: Gibt es einen menschengemachten Klimawandel?

Beitrag von werni883 » Di 15. Jan 2019, 09:35

Servus,
wieauchimmer, Europa kriegt neue Bevölkerungsschichten und viel! mehr Einwohner!
USA nein, Australien nein, wir schon.
.
BTW ist der Jänner im Raum Wien wesentlich wärmer als z.B. der Nov 18.
.
Statistik: AT 400 im Strassenverkehr, davon ~ 100 Kraftradler, 300 Bergtote, je 1.800 Suizide/Haushaltsunfälle,
Beziehungstötungen stark steigend, die jungen Menschen brechen uns weg.
SIE tot, ER 20 Jahre Häfn.
werni883

ps: der viele Schnee wird zu Wasser und läuft durch Bach-, Fluss- und 13? Donaukraftwerke in AT. Wir tun was.
20190114_110950.jpg
Im Areal dieses Leitha Flusskraftwerkes kann ich ein Auto für zig Jahre lagern.
Wir leben nicht in der besten,
wohl aber in der spannendsten
aller möglichen Welten!

Benutzeravatar
Ramon Zerano
Beiträge: 560
Registriert: Mo 28. Apr 2014, 20:55
Fahrzeuge: Honda Shadow 125

Re: Gibt es einen menschengemachten Klimawandel?

Beitrag von Ramon Zerano » Di 15. Jan 2019, 09:56

don sieh das mal nicht so schwarz, aktuell böte die erde nahrungsmittelressourcen für die doppelte weltbevölkerung.

würde die machtelite (in dem fall uno, weltbank und Co.) nicht bewusst (auch durch sinnfreie "grüne" vorgaben) den standard in den entwicklungsländern niedrig halten, um diese weiter ausbeuten zu können, würde sich das relativ schnell "normalisieren" Denn, sobald sich in einem Land der Wohlstand, was Altersvorsorge etc mit sich bringt, erhöht, normalisieren sich auch die Geburten, von ganz allein.

Würde man Fortschritt und Wirtschaftswachstum zulassen, würde die Weltbevölkerung nicht mehr ansteigen. Sieh dir Deutschland, Japan etc an.

Benutzeravatar
werni883
Beiträge: 3536
Registriert: So 28. Dez 2014, 14:22
Fahrzeuge: 3 x WAVE schwarz + 2 x China CUB 110 babyblau + weiss.
Wohnort: pannonische Tiefebene, 16 km oestlich von Wien
Alter: 65

Re: Gibt es einen menschengemachten Klimawandel?

Beitrag von werni883 » Di 15. Jan 2019, 12:04

Servus,
würde, hätte, Fahrradkette.
Asien, Afrika, Südamerika, da werden die Menschen arm gehalten und ausgenutzt. Kein Sozialstaat. Multiple Vermehrung!
Wie sagte die afr. Prostitierte: Von den Hiesigen nehme 1$, von Touristen 30.
Maschinen bauen Maschinen.
Wir, die Mittelständischen unter den Armen, wir stehen dazwischen, von den Armen und den Multis werden wir beraubt.
werni883
Wir leben nicht in der besten,
wohl aber in der spannendsten
aller möglichen Welten!

teddy
Beiträge: 2803
Registriert: Mo 26. Jul 2010, 16:36
Fahrzeuge: ANF 125
Wohnort: Wien-Umgebung

Re: Gibt es einen menschengemachten Klimawandel?

Beitrag von teddy » Di 15. Jan 2019, 20:08

Diese enormen Schneefaelle bei uns, gut und schoen. Fuer die Nachrichten.Was sagen aber unsere Gletscher dazu. die ja jahrein jahraus immer mehr hinwegschmolzen?
Und wann kommen die Hochwasser und in welcher Hoehe, wenn der Schnee schmilzt?
Greuesse, Peter.

Antworten

Zurück zu „Nachdenkliches“