Gibt es einen menschengemachten Klimawandel?

teddy
Beiträge: 3129
Registriert: Mo 26. Jul 2010, 16:36
Fahrzeuge: ANF 125
Wohnort: Wien-Umgebung

Re: Gibt es einen menschengemachten Klimawandel?

Beitrag von teddy » So 14. Jul 2019, 19:56

Bernd hat geschrieben:
Fr 12. Jul 2019, 20:02
Vögeln kannste nicht verbieten.
Das haben schon ganz andere probiert. Die katholische Kirche zum Beispiel bei ihren Pfarrern. So richtig will sich aber nicht jeder daran halten.
Mit einer richtigen Aufklärung und Verhütung kann man aber schon einiges erreichen.
Wenn sogar der Oberhirte der katholischen Kirche das Thema "Verhuetung" nicht durchziehen kann (ob er es will steht im Raum), wie sollen dann seine Missionare, die Pfarrer usw., das bei der glaeubigen Bevoelkerung durchbringen?
Und wie sieht es mit den anderen Weltreligionen aus? Kennen die ueberhaupt den Begriff "Verhuetung" und falls ja, was schreiben sie dazu ihren Schaeflein vor? Der Sultan darf ruhig einen Harem mit Drum und Dran haben, falls er ihn bezahlen kann.
Dies ist absolut! nicht muslim-feindlich gemeint, nur so als Beispiel.
Gruesse, Peter.

Benutzeravatar
Ramon Zerano
Beiträge: 1221
Registriert: Mo 28. Apr 2014, 20:55
Fahrzeuge: Honda Shadow 125

Re: Gibt es einen menschengemachten Klimawandel?

Beitrag von Ramon Zerano » Mo 15. Jul 2019, 11:10

Neues Video - etwas zum Nachdenken:

https://www.youtube.com/watch?v=ZYXrGlY ... e=youtu.be

Benutzeravatar
Ramon Zerano
Beiträge: 1221
Registriert: Mo 28. Apr 2014, 20:55
Fahrzeuge: Honda Shadow 125

Re: Gibt es einen menschengemachten Klimawandel?

Beitrag von Ramon Zerano » Mo 15. Jul 2019, 11:18

"unsere" "Umwelt"ministerin:
Unbenannt.JPG
natürlich ein äußerst sparsamer Pluginhybrid mit knapp 300PS Verbrennungsmotor

Brett-Pitt
Beiträge: 3723
Registriert: Fr 16. Mai 2014, 16:24
Fahrzeuge: Suzi Addrett, Kymco Nexxon, Moto Morini

Re: Gibt es einen menschengemachten Klimawandel?

Beitrag von Brett-Pitt » Mo 15. Jul 2019, 11:28

Moin Rambo,

dass wir uns mal einig sind.
Finde ich grosse Klasse!

Umweltminister sollten nicht
mit "Panzern" rumfahren.

War es nicht eine grüne Umwelt-
Ministerin, die als Dienstwagen
einen Prius haben wollte? Und
dafür angefeindet wurde?
Sind nicht etliche grüne Mandatsträger
mit dem Fahrrad unterwegs?

Damit das klar ist:
Grüne im "Panzer" gefallen mir
auch nicht.

Weiter-SUVs-verächten,

9-PS-Pit

Benutzeravatar
Ramon Zerano
Beiträge: 1221
Registriert: Mo 28. Apr 2014, 20:55
Fahrzeuge: Honda Shadow 125

Re: Gibt es einen menschengemachten Klimawandel?

Beitrag von Ramon Zerano » Mo 15. Jul 2019, 12:26

Nicht ganz richtig verstanden Pitt.

Ich mag große Maschinen und verächte überhaupt niemand der eine solche fährt.
Angebot und Nachfrage.
Als Geschäftsmann kann man evlt. keinen Prius fahren, weil der zu langsam und zu unkomfortabel ist und einen das zuviel Zeit und damit viel Geld kosten würde.
Mir geht es darum, dass die die uns sagen wollen was wir zu tun haben, selbst anders leben.
Das sagt schon, dass sie selbst nicht an ihren Unsinn glauben, sondern dieses aus anderen Gründen postulieren. Ich ahne, dass sie selbst im inneren wissen, dass ein menschgemachter Klimawandel durch CO2 Unsinn ist.

Ich kanns nur immer und immer wieder sagen: CO2 ist ein wichtiges Gas auf unserem Planeten, etwas mehr davon ist nützlich.
Deswegen macht eine Knechtung über CO2 keinen Sinn!

Es gibt keinen wissenschaftlich haltbaren Beweis, dass unser ausgestoßenes CO2 das Klima erwärmt!
Es gibt nur Computermodelle, sonst nix.

Hast du dir das oben verlinkte Video angeschaut, wie Messstationen verändert wurden?
Wie man in den 70er eine neue Eiszeit voraussagte?

harryguenter
Beiträge: 315
Registriert: Di 6. Sep 2016, 14:13

Re: Gibt es einen menschengemachten Klimawandel?

Beitrag von harryguenter » Mo 15. Jul 2019, 13:16

Ramon Zerano hat geschrieben:
Mo 15. Jul 2019, 12:26
Als Geschäftsmann kann man evlt. keinen Prius fahren, weil der zu langsam und zu unkomfortabel ist und einen das zuviel Zeit und damit viel Geld kosten würde.
Ein schönes Plädoyer dafür endlich 120km/h Flächendeckend auf der Autobahn einzuführen. Damit endlich dieses "ich spare drei Minuten weil ich rasen kann" aufhört.

Benutzeravatar
Ramon Zerano
Beiträge: 1221
Registriert: Mo 28. Apr 2014, 20:55
Fahrzeuge: Honda Shadow 125

Re: Gibt es einen menschengemachten Klimawandel?

Beitrag von Ramon Zerano » Mo 15. Jul 2019, 13:31

stimmt so nicht, bei längeren Strecken, die Chefs oft zurücklegen müssen, ist es schon ein Unterschied ob ich 120 oder 180 fahre.
Und 180 in einer S-Klasse fühlen sich eben an wie 120 in einem Prius. Ist nunmal so.

Warum soll man die Geschwindigkeit per Zwang begrenzen wo die Strecke für hohe Geschwindigkeiten ausgelegt ist?
Jeder kann doch auch 120 fahren der will.
Nur weil ich Cub fahre, muss ich nicht anderen vorschreiben wie schnell sie zu fahren haben. Das finde ich anmaßend.

Brett-Pitt
Beiträge: 3723
Registriert: Fr 16. Mai 2014, 16:24
Fahrzeuge: Suzi Addrett, Kymco Nexxon, Moto Morini

Re: Gibt es einen menschengemachten Klimawandel?

Beitrag von Brett-Pitt » Mo 15. Jul 2019, 13:36

Danke, Harry(Günther),

"fahr schon mal das Tempolimit vor"

Aber warum 120 kmh?
110 überall, und 111 im
Rheinland, vom 11.11. bis
Aschermittwoch...
Sogenanntes Saison-Rasen für
Quartals-Säufer.

Und damit nicht wieder diese
"Verbots-Heulerei" beginnt von
all den Männekes mit zuviel PS
und zuwenig Schwanz:
Freie Fahrt aufm Nürburgring,
gegen Gebühr. Förderung für
die Region dort.

Weiterreduzieren,

8,9-PS-Pit
(deshalb gefällt mir die Wave ja
auch mehr als die Inno: Alles noch
mal 10 % kleiner. "Let me be your
tiny bitch")

teddy
Beiträge: 3129
Registriert: Mo 26. Jul 2010, 16:36
Fahrzeuge: ANF 125
Wohnort: Wien-Umgebung

Re: Gibt es einen menschengemachten Klimawandel?

Beitrag von teddy » Mo 15. Jul 2019, 19:48

Ecco hat geschrieben:
Sa 13. Jul 2019, 12:02
Die Rinder haben Konkurrenz bekommen. Veganer und Vegetarier fressen das ganze Soja weg. Folge, noch mehr Flächenrodung und Wasserverbrauch.
Das passiert jetzt zunehmend auch beim Erbsenanbau. Rohstoff für Veggieburger und Co.
Wissenschaftlich untermauert ist, dass die Rinder ungeheure Mengen an Methan rausruelpsen und -pupsen. Dem Gruenzeug als Nahrung verschuldet. Methan ist ja bewiesenermassen auch ein Treibhaus-foerderndes Gas.
Wenn nun auch immer mehr Menschen (knapp 8 Milliarden gibt es ja inzwischen) umschalten auf Gruen-Futter, stoessten die nicht auch entsprechend mehr an Methan aus? Noch mehr Treibhausgas also, oder?
Noch nicht untersucht ist - soviel ich weiss -, wieviel Rind (und dessen Gasentwicklung) ein Veganer in seinem gesamten Leben einspart und wieviel extra Methangas er damit selbst produziert.
Ja, Veganer und Vegetarier vermeiden nicht ausschliesslich Rinder, ich weiss. Wird dann halt ein bisserl mehr oder ein bisserl weniger Gasausstoss.
Gruesse, Peter.

Benutzeravatar
Bernd
Beiträge: 4258
Registriert: So 6. Mär 2011, 18:28
Fahrzeuge: Innova orange 2008, 70.000 km
Innova weiß 2010, 2500 km
Wohnort: Göppingen
Alter: 56
Kontaktdaten:

Re: Gibt es einen menschengemachten Klimawandel?

Beitrag von Bernd » Mo 15. Jul 2019, 19:59

Ihr mit eurem Gas immer, ihr Flatulateure.

Es geht auch um den Flächenverbauch, der benötigt wird, um Fleisch und Tierprodukte zu erzeugen. Der ist nämlich über 10 mal so hoch, wenn der Mensch Tiere damit mästet und die Pflanzen nicht gleich selber isst.
Das bedeutet: um die Menscheit satt zu bekommen, bräuchte man mit pflanzlicher Nahrung ein zehntel (10 Prozent) der landwirtschaftlichen Nutzfläche.

Und wegen der Furzerei: einfach weniger Zucker essen. Und weniger Milchprodukte, Stichwort Laktose (Milchzucker) Intoleranz.

Gruß
Bernd
Innova orange Bj. 2009
Bild

Innova weiß Bj. 2010
Bild

Antworten

Zurück zu „Nachdenkliches“